Verschlüsselte Kommunikations-Apps auf dem Smartphone nutzen

Die Smartphone-App "Chiffry" bietet den Nutzern unter anderem die Möglichkeit, abhörsicher zu telefonieren und Textnachrichten zu versenden.
Die Smartphone-App "Chiffry" bietet den Nutzern unter anderem die Möglichkeit, abhörsicher zu telefonieren und Textnachrichten zu versenden.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Sprachverbindungen und Datenverkehr von Mobiltelefonen können laut Papieren des Whistleblowers Edward Snowden abgehört werden. Dagegen hilft nur, die Kommunikation zusätzlich zu verschlüsseln. Dafür gibt es eine große Auswahl an Programmen, die mehr Sicherheit versprechen.

Berlin.. Die Sicherheit der Mobilfunknetze ist laut Unterlagen des Whistleblowers Edward Snowden durch Geheimdienste unterwandert worden. Demnach können sowohl Telefongespräche als auch Datenverbindungen zahlloser Mobilfunkanschlüsse unbemerkt mitgehört und mitgelesen werden. Nach Angaben des Berliner Sicherheitsforschers Karsten Nohl hilft dagegen nur der zusätzliche Einsatz von Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Hier einige Tipps und Programme, die mehr Sicherheit bieten:


Telefonie: "Wer sicher telefonieren will, hat ganz viele Apps zur Auswahl", sagt Nohl. Dazu gehören unter anderem das in Apple-Geräten integrierte Programm Facetime, mit dem verschlüsselte Telefonate und Videoanrufe möglich sind, und Apps wie Signal oder SilentPhone. Das einst als sicher geltende Skype empfiehlt der Experte nicht mehr.

Katastrophenschutz Textnachrichten: Wer seine SMS vor neugierigen Blicken schützen will, steigt am besten auf verschlüsselte Messenger um. Sie bieten über das Plus an Sicherheit hinaus Zusatzfunktionen wie Bild- und Tonnachrichten oder das Versenden von Videos. Beispiele für solche Messenger sind TextSecure, Threema, Wickr oder auch Whatsapp, das mittlerweile einen Teil des Nachrichtenverkehrs verschlüsselt. Besitzer eines iPhones haben mit iMessage ab Werk einen verschlüsselten Messenger an Bord.

E-Mail: Beim E-Mail-Versand rät Karten Nohl, auf eine Transportverschlüsselung zu achten. Die meisten Anbieter setzen das mittlerweile voraus. Wer noch mehr auf der sicheren Seite sein will, kann seine Nachrichten mit den Techniken PGP (Pretty good Privacy) oder S/MIME komplett von Ende zu Ende verschlüsseln. "S/MIME ist mittlerweile in fast allen Smartphones und Computern installiert", sagt Nohl. "Man muss dann nur noch den Gesprächspartner überreden, sich einen Schlüssel zuzulegen."

Internet: Auch der normale Internetverkehr eines Smartphones ist über die SIM-Karte abgesichert und damit möglicherweise kompromittiert. Nohl empfiehlt, Webseiten möglichst nur über verschlüsselte https-Verbindungen anzusteuern. Für Browser wie Firefox, Chrome oder Opera gibt es mit https-everywhere ein Zusatzprogramm, das bei allen Webseiten, die dies unterstützen, automatisch auf die verschlüsselte https-Verbindung umsteigt. Auf dem Smartphone funktioniert das Programm der US-Bürgerrechtsbewegung Electronic Frontier Foundation momentan nur für die Android-Version des Firefox-Browsers. Allerdings hatten frühere Snowden-Enthüllungen gezeigt, dass die NSA auch die https-Verschlüsselungstechnik möglicherweise aushebeln kann. (dpa)