Sparkassen-Website manipuliert Nutzer-Rechner

Attacke auf die Sparkassen-Website: Kunden könnten sich dort Schadsoftware auf ihre Rechner geladen haben.
Attacke auf die Sparkassen-Website: Kunden könnten sich dort Schadsoftware auf ihre Rechner geladen haben.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Unbekannte Hacker haben am Montagnachmittag die Website der Sparkasse manipuliert. Kunden, die ohne aktuellen Virenschutz auf die Seite gegangen sind, könnten sich Schadsoftware auf den Rechner geladen haben, teilte der Sparkassenverband mit. Online-Banking-Angebote sind nicht betroffen.

Frankfurt.. Hackeralarm bei den Sparkassen: Unbekannte haben am Montag zwischen 12.45 Uhr und 17.05 Uhr eine Schadsoftware auf einzelnen Internet-Seiten von sparkasse.de platziert, wie der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) mitteilte. "Kunden, die ohne aktuellen und aktiven Virenscanner auf sparkasse.de waren, könnten sich diese Schadsoftware auf den eigenen Rechner geladen haben."

Betroffene Kunden sollten ihren Rechner mit einem gängigen Virenschutzprogramm durchsuchen und die Schadsoftware beseitigen, empfahl der DSGV am Dienstag. "Online-Banking-Angebote waren von dem Angriff nicht betroffen, da auf sparkasse.de ausschließlich Erstinformationen für Kunden angeboten werden", erklärte der Verband. "Auch Angriffe auf Homebanking-Programme von Kunden wurden nicht beobachtet." (rtr)