O2 und E-Plus fusionieren Netz - was das für Kunden bedeutet

Im ländlichen Raum ist das Netz noch nicht überall fürs Surfen mit dem Smartphone ausgebaut
Im ländlichen Raum ist das Netz noch nicht überall fürs Surfen mit dem Smartphone ausgebaut
Foto: Archiv/Matthias Graben
Was wir bereits wissen
Die Fusion von E-Plus und O2 hat einige Vorteile. Der Mutterkonzern Telefónica lässt Kunden mit National Roaming im jeweils schnelleren Netz surfen.

Essen.. Roaming mitten in Deutschland: Kunden von O2 und E-Plus switchen nun auch im Inland zwischen den Handynetzen. Denn nach der Fusion von E-Plus und O2 macht der Mutterkonzern Telefónica mit dem "National Roaming" den ersten Schritt zu einem gemeinsamen Netz.

Darauf macht der Netzbetreiber seine Kunden derzeit auch mit einer SMS aufmerksam: "Als O2 Kunde nutzen Sie künftig auch das Netz von E-Plus. Automatisch und ohne Zusatzkosten haben Sie noch bessere 3G-Netzabdeckung. Denn zwei Netze sind besser als eins. Einfach ihr Handy einmal aus – und wieder einschalten."

Sorgen vor hohen Kosten, wie sie normalerweise beim Roaming entstehen, wenn man in ausländischen Netzen surft und telefoniert, brauchen Handykunden von E-Plus und O2 nicht zu haben. Vielmehr sollen Kunden besseres Netz bekommen.

O2-Kunden können im Netz von E-Plus surfen

Wenn in einem der beiden Netze nur eine 2G Verbindung möglich ist, schaltet das Handy nun automatisch ins jeweils andere Netz, vorausgesetzt es bietet bessere Voraussetzungen zum schnellen Surfen.

Die Rechte der Kunden Wer als Kunde von O2 in den nächsten Tagen "o2.de+" im Display sieht, weiß, dass er gerade im UMTS-Netz von E-Plus ist. Ein solches kleines "+" signalisiert auch bei E-Plus im Display, dass "National Roaming" aktiv ist. Um das "National Roaming" nutzen zu können, müssen Kunden ihr Handy einzig einmal aus- und wieder einschalten. Telefónica führt es dieser Tage nach und nach ein. In ein paar Wochen soll es überall verfügbar sein.

O2-Kunden am Niederrhein profitieren

Insbesondere in ländlichen Gebieten, zum Beispiel am Niederrhein zwischen Kamp-Lintfort und Xanten, haben die Netze noch Lücken und bieten bisher zum Teil nur G2, was zwar zum Telefonieren taugt, aber Daten nur sehr langsam überträgt. Hier profitieren besonders O2-Kunden. Verbesserungen können Kunden auch im Bereich um Straelen, Rheurdt, Issum, Sonsbeck, Weeze und in der Region um Kalkar/Kleve erwarten. Ebenso würde das Netz dadurch beispielsweise im Rheinisch-Bergischen Kreis, in Breckerfeld, Lüdenscheid, Herscheid, Plettenberg, Finnentrop oder auch Balve und Wickede besser. Einen Überblick über die Netzabdeckung bieten O2 und E-Plus im Internet.

Technik In den großen Städten des Ruhrgebiets würden Kunden die Auswirkungen des National Roamings in einer verbesserten Versorgung in Gebäuden bemerken, erklärt ein Telefónica-Sprecher.

E-Plus und O2 - Fusion bietet Vorteile für Prepaid-Kunden

Nicht nur Vertragskunden haben dann an weniger Orten Ärger mit schlechtem Handynetz. Auch Kunden von Prepaid-Anbietern, die das Netz von O2 oder E-Plus nutzen, profitieren von der Fusion der Netzbetreiber. Und surfen in entsprechenden Gebieten bis zu 178-mal schneller als vorher.

Kunden beispielsweise von Aldi-Talk, Base, Blau und Simyo sind im E-Plus-Netz unterwegs. Das O2-Netz nutzen zum Beispiel Kaufland, Lidl, Fonic, Tchibo oder Simply. Auch ihre Handys wechseln nun bei Bedarf ins jeweils andere Netz. Ins LTE-Netz des Mobilfunk-Partners kommen Kunden bisher allerdings nicht. National Roaming ist nur im UMTS-Netz möglich. Mit dem National Roaming hat Telefónica den ersten Schritt der Integration des E-Plus und O2-Netzes zu einem gemeinsamen Netz getan. "Der nächste Meilenstein wird die vollständige Netzzusammenlegung", sagt ein Telefónica-Sprecher über die weiteren Pläne.

O2 oder E-Plus - Wer hat das beste Netz?

Mit dem National Roaming haben Kunden nun an mehr Orten ein besseres Netz. An die Netzabdeckung der Telekom kommen O2 und E-Plus trotzdem nicht ran. Das Branchenmagazin Connect hat in seinem Mobilfunktest 2014/2015 erneut die Telekom als besten Anbieter für mobiles Telefonieren und Surfen ausgemacht. Gefolgt von Vodafone, dahinter O2 und E-Plus auf den Plätzen drei und vier. Besonders beim Telefonieren im Freien hat O2 Nachholbedarf. Bei E-Plus sieht es mit der Netzabdeckung besser aus.

Connect gibt der Telekom auch die meisten Punkte für den mobilen Datentransfer. In Groß- und Kleinstadt, Indoor und Outdoor haben Telekom-Kunden beste Voraussetzungen, mobiles Internet uneingeschränkt nutzen zu können. E-Plus ist in diesem Teil des Tests Schlusslicht. Hier sieht es bei O2 besser aus, reicht aber für die Tester von Connect trotzdem nicht für die Note "Gut".