"Mitarbeiter-Fehler" war Schuld am Facebook-Ausfall

Weder Facebook, noch Instagram oder Tinder - damit mussten verzweifelte User am Dienstagmorgen erstmal fertigwerden.
Weder Facebook, noch Instagram oder Tinder - damit mussten verzweifelte User am Dienstagmorgen erstmal fertigwerden.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Absturz bei Facebook: Die Seite war am Dienstagmorgen etwa eine halbe Stunde lang nicht zu erreichen. Hacker reklamieren den Ausfall für sich.

Essen.. Kein Facebook, kein Instragram – die Seiten der großen Social Networks waren am Dienstagmorgen lahmgelegt. Auch der Datingdienst Tinder und die Messenger AIM und Hipchat waren von dem Ausfall betroffen. "Seite ist nicht verfügbar", hieß es auf dem Bildschirm. Wer gerade eingelogged war, konnte sich zwar noch auf der Seite bewegen und alles sieht aus wie sonst. Klickbar war aber keiner der Links und Symbole.

Gegen 7.30 Uhr schossen die Fehlermeldungen auf der Sammelseite allesstörungen.de dann rasant in die Höhe: Aus den sonst üblichen sechs Meldungen wurden binnen Minuten erst 40, dann knapp 1000. Auch aus anderen Teilen der Welt beschwerten sich Nutzer auf Twitter über das #facebookdown.

Instagram, das auch zum Facebook-Konzern gehört, bedankte sich auf Twitter für die Geduld - man arbeite an einer Lösung: "We're aware of an outage affecting Instagram and are working on a fix. Thank you for your patience", schrieb Instragram in einem Tweet.

Nach einer Dreiviertelstunde war Facebook wieder da

Nach knapp einer Dreiviertelstunden gegen 8.15 Uhr blitzte dann der erste Hoffnungsschimmer auf: Langsam liefen die Seiten wieder an – anfangs allerdings etwas zögerlich. Inzwischen sind die Probleme behoben.

Ein Konfigurationsfehler sei Schuld am Ausfall gewesen, sagte ein Facebook-Sprecher am Mittag dem Fernsehsender BBC. Es sei ein Fehler der eigenen Mitarbeiter gewesen – keine Einwirkung von außen. Zuvor hatte die Hacker-Gruppe "Lizard Squad" in einem Tweet angedeutet, sie habe die Seiten außer Gefecht gesetzt. Der Gruppe war es zu Weihnachten auch gelungen, die Online-Netzwerke von Xbox und Playstation lahmzulegen. Vor kurzem waren zwei mutmaßliche Anführer der lose organisierten Gruppe festgenommen worden.

Facebook immer wieder von Ausfällen betroffen

Immer wieder ist Facebook von größeren (und vielen kleineren) Ausfällen betroffen. Zuletzt war der Dienst Anfang September lahmgelegt, und kurz zuvor im Juni. Das Down dauerte zwar jeweils nur weniger als eine halbe Stunde – war aber lang genug, um den Zorn der Nutzer zu erregen.

In der Vergangenheit waren derartige Blackouts des Netzwerks, die teilweise auch Stunden dauerten, häufig Vorboten von größeren Veränderungen bei Facebook. Ob auch in diesem Fall Updates eingespielt worden sind (und wenn ja: welche es waren), ist aber noch unklar.