Kim Dotcom will bei Mega auch E-Mails möglich machen

Kim Dotcom kündigt via Twitter an, in der Zukunft auch E-Mail-, Chat- und Video-Dienstleistungen auf seiner Internetplattform "Mega" anzubieten.
Kim Dotcom kündigt via Twitter an, in der Zukunft auch E-Mail-, Chat- und Video-Dienstleistungen auf seiner Internetplattform "Mega" anzubieten.
Foto: AFP/Getty
Was wir bereits wissen
Der Internetunternehmer Kim Dotcom verkündete bei Twitter Pläne, seine Filesharing-Plattform "Mega" weiter auszubauen. E-Mails, Chat, Videodienste sollen mit ins Programm. Sicherer sollen sie sein, als die Angebote von Googlemail, iCloud und Skype.

Neuseeland.. Kim Schmitz alias Kim Dotcom hat auf seinem Twitterprofil angekündigt, dass er in Zukunft auf seiner Filesharing-Plattform "Mega" auch E-Mail-, Chat- und Videodienstleistungen anbieten will.

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>In the coming years <a href="https://twitter.com/search/%23Mega">#Mega</a> plans to expand from secure cloud storage to secure email, chat &amp; voice, video and "mobile".</p>&mdash; Kim Dotcom (@KimDotcom) <a href="https://twitter.com/KimDotcom/status/302834625208791041">16. Februar 2013</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>

Der Internetunternehmer, der in Neuseeland wohnt, warnt außerdem vor den Anbietern Googlemail, iCloud und Skype. Deren Server stehen in den USA und die US-Regierung könne leicht Einsicht in die Daten der Nutzer nehmen.

Schmitz preist auf Twitter seine Plattform "Mega" als "The Privacy Company", die den Schutz der Privatsphäre ihrer Nutzer in den Vordergrund stellt. Auch akzeptiert "Mega" nun "Bitcoin". Dabei handelt es sich um eine digitale Währung.