Google darf Sex-Bilder von Max Mosley nicht anzeigen

Der ehemalige FIA-Präsident Max Mosley sich vor Gericht gegen Google durch
Der ehemalige FIA-Präsident Max Mosley sich vor Gericht gegen Google durch
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Suchmaschinen-Riese Google darf in Deutschland keine Sex-Bilder vom Ex-Motorsportboss Max Mosley mehr anzeigen. Der ehemalige Chef des Weltmotorsportverbands FIA setzte sich vor Gericht gegen das Unternehmen durch. Die Bilder stammen ursprünglich aus einem Sex-Video, dass 2008 aufgetaucht war.

Hamburg.. Der Suchmaschinenbetreiber Google darf in Deutschland sechs Bilder aus einem Video über das Liebesspiel von Ex-Motorsportboss Max Mosley mit Prostituierten nicht mehr auf seinen Seiten zeigen. Das entschied das Hamburger Landgericht am Freitag und gab damit einer Klage des früheren Chefs des Weltmotorsportverbands FIA statt. "Nach Ansicht der Kammer verletzen die angebotenen Bilder den Kläger schwer in seiner Intimsphäre", sagte die Vorsitzende Richterin der Pressekammer, Simone Käfer. Google müsse deshalb dafür sorgen, dass die Sex-Aufnahmen über seine Suchmaschine nicht mehr weiter verbreitet würden.

Google kündigte Berufung an. "Unser Meinung nach widerspricht dies europäischer Gesetzgebung", erklärte ein Unternehmenssprecher in Hamburg. Das Urteil sei ein "beunruhigendes Signal". Es könnte dazu führen, dass Internetanbieter zur Überwachung selbst kleinster Informationbestandteile verpflichtet würden, die sie für ihre Nutzer übertrügen oder für diese speicherten.

Sex-Video kursierte im Netz

Die Bilder stammen ursprünglich aus einem Sex-Video, dass die inzwischen eingestellte britische Zeitung "News of the World" 2008 veröffentlicht hatte. Es zeigt Mosley bei Liebesspielen mit Prostituierten. Dieser geht seit längerem in verschiedenen Ländern gerichtlich gegen die Veröffentlichung vor. Außer Google mahnt er auch Seitenbetreiber direkt ab, die die Bilder verbreiten. In Frankreich setzte sich Mosley in einem ähnlichen Verfahren bereits in November gegen den Konzern durch. (afp)