Ausmisten im Frühjahr: Wo werde ich alte Schätze los?

Der Frühling steht schon bald wieder vor der Tür und damit auch die perfekte Gelegenheit, um beim Frühjahrsputz gleich ein bisschen zu entrümpeln. Doch alte Schätze müssen nicht auf dem Müll landen - sondern im Internet.

Ein nicht mehr benötigtes Regal, alte Schallplatten von Papa oder die mittlerweile viel zu kleinen Pullover... Der bald anstehende Frühjahrsputz ist die beste Gelegenheit, um mal wieder richtig zu entrümpeln. Auf diesen Internetseiten können Sie ausgemistete Gegenstände verschenken, tauschen oder gleich zu Geld machen.


Der Klassiker: eBay Kleinanzeigen


Wer braucht heute noch Zeitungsinserate, wenn es die "eBay Kleinanzeigen" gibt? Grundsätzlich funktionieren diese genauso wie die althergebrachten Annoncen oder auch das "schwarze Brett" aus dem Supermarkt. In Kategorien wie "Multimedia %26 Elektronik", "Mode %26 Beauty" oder "Haus %26 Garten" lassen sich Schrankwände, alte Fernseher und Co. mit nur wenigen Klicks anbieten. Und wer nicht verkaufen will, der kann auch einfach verschenken oder tauschen - selbst von unterwegs. Eine entsprechende App für iOS- und Android-Geräte gibt es kostenlos.


Alles nur getauscht: DieTauschbörse


Als reine Tauschangebote sehen sich Seiten wie "DieTauschbörse". Dort können Nutzer allerhand Artikel gegen entsprechende Gegenangebote eintauschen. Ein etwaiger Verkaufspreis wird nur als Zusatzoption geboten. Besonders beliebt: Elektronik-Gegenstände wie Handys oder Spielkonsolen, Videospiele und Kleidung. User können auf passende Angebote warten oder selbst aktiv einen Tausch vorschlagen.


Professionelle Ankäufer - weniger Aufwand, weniger Geld


Einen etwas anderen Service bieten Portale wie "Momox", Rebuy und Co. Diese spezialisieren sich meist auf den Ankauf nicht mehr gebrauchter Bücher, CDs, DVDs, Spiele und Kleidung. Laut eigenen Angaben hat der Anbieter seit Mai 2006 bisher über 68,3 Millionen Artikel angekauft. Per iOS- und Android-App oder auf der jeweiligen Website, lassen sich die entsprechenden Ankaufspreise einfach ermitteln. Nachdem die abgemachten Waren zu einer Überprüfung beim Anbieter eingegangen sind, wird der entsprechende Gegenwert ausbezahlt. Allerdings werden hier meist geringere Preise erzielt als bei Ebay.


Doch lieber offline verkaufen? Auf zum Flohmarkt!


Wer es etwas klassischer mag und auf direkte menschliche Interaktion nicht verzichten will, der kommt an einem Flohmarktbesuch kaum vorbei. Webseiten wie "FlohmarktRadar.de" listen stets aktuelle Veranstaltungen in einem Umkreis zwischen rund fünf und 200 Kilometern. Mit einer einfachen Suchanfrage erfährt man innerhalb weniger Minuten, welche Märkte in der näheren Umgebung anstehen.