Auch Kaftane sind erlaubt - die Frühjahrsmode wird bequemer

Frische Farben für das Frühjahr.
Frische Farben für das Frühjahr.
Foto: Basler
Was wir bereits wissen
Weite Hosen im Anmarsch: Die Designer setzen im Moment auf Bequemlichkeit. Weinrot setzt dabei Akzente – etwa mit einem kräftigem Türkis.

Essen.. Ob zart und smart oder markant und provokant. Einmal mehr haben sich die Designer für den Modefrühling 2015 tief über ihre Skizzenblöcke gebeugt. Was Models bereits im letzten Sommer auf den internationalen Laufstegen präsentierten, findet nun auch den Weg in die hiesigen Boutiquen. Auffällig ist die Tendenz zum Bequemen. Die Silhouette umschmeichelnde Einteiler, Jeans mit betont weitem Bein und sogar Kaftane bahnen sich ihren Weg in die Kleiderschränke.

Der im Herbst zunächst kritisch beäugte Hosenrock (Culotte) konnte sich durchsetzen und schmückt auch im Frühjahr das weibliche Bein. Neu sind Bermudashorts, die dank hochwertiger Materialien und klarer Designs businesstauglich daherkommen. Wie angenehm sich ein Overalltragen lässt, wissen trendbewusste Frauen bereits seit der letzten Saison. Reinschlüpfen und Wohlfühlen.

Mehr Taille durch feminine Schnittführung

Ein unkomplizierter Tageslook in dezenten Nudetönen oder fröhlichen Prints, der alles mitmacht. Eine feminine Schnittführung zaubert Taille, die durch das Tragen von Gürteln noch betont werden kann. Abendfein macht sich das Allroundtalent in elegantem Schwarz. Mit tiefem V-Ausschnitt setzt sich das Dekolleté gekonnt in Szene. Highheels, Statementketten und filigrane Ringe machen den aufregenden Auftritt perfekt.

Die Trendfarbe heißt Marsala

Nach dem strahlenden und lilastichigen „Radiance Orchid“ des letzten Jahres übernimmt nun ein süffiger italienischer Dessertwein die Patenschaft für die Trendfarbe 2015. Die Jury der Farbexperten von Pantone hat sich für Marsala entschieden. Ein kräftiges Weinrot, robust und elegant zugleich, steht als potenter Akzentgeber für zahlreiche Farbtöne. Mit Schwarz, Weiß, Grau und Erdtönen liegt man immer richtig. Die volle Bandbreite seiner Strahlkraft offenbart sich jedoch vor allem in der Kombination mit kräftigem Türkis, strahlendem Gelb und Orange. Aber auch Flieder und Pink profitieren vom bodenständigen Marsala.

Brillenmode „Marsala berührt Körper, Geist und Seele und strahlt Selbstvertrauen und Beständigkeit aus“, erklärt Leatrice Eiseman, Executive Director des Pantone Color Institute. Die gute Nachricht ist, egal ob heller oder olivfarbener Teint, Marsala schmeichelt jeder Frau, insbesondere zu rotem Haar wirkt es spektakulär.

Dass Pastellfarben die warme Jahreszeit einläuten, ist nicht ungewöhnlich, aber die aparte Kombination unterschiedlicher Töne ist ein adrettes Highlight im Frühling/Sommer 2015. Pudriges Rosé und zartes Hellblau verschmelzen zu einem anmutigen Farbduett. Klare Schnitte und fließende Materialien sorgen für emanzipierten Chic.

Bei den Prints wechseln die Muster

Zebra, Schlange, Leo & Co. legen eine wohlverdiente Pause ein. Die Designer haben sich am klassischen Animalprint satt gesehen. An seiner Stelle steigen heimische Vogelarten aber auch Exoten wie Papageien, Pfauen und Tukane in den Mode-Ring. Evergreens, auf die Vintage-Liebhaberinnen in den kommenden Monaten nicht verzichten müssen, sind Polka Dots und Vichy Karos. Fröhliche Punkte in XS bis XXL beleben die textile Landschaft und sorgen ebenso für gute Laune wie der Karoklassiker aus den 50er-Jahren. Das Vichykaro besteht aus zwei Farben, eine davon ist immer Weiß, die zweite meist Blau, Rot, Grün oder eine Pastellvariante.

Mode Florale Prints und Frühjahrsmode, das klingt im ersten Moment nicht überraschend. Die neuen Dessins haben es allerdings in sich. Blutrote Rosen auf schwarzem Grund hinterlassen Eindruck und erinnern an die feurige Sinnlichkeit einer Flamencotänzerin. Dennoch kommen auch die Fans duftiger Blumigkeit auf ihre Kosten. Blüten, häufig in leuchtender Rot-Weiß-Optik, schmücken Kleider, Röcke, Blusen und Hosen.

Röcke aller Art werden das Straßenbild beleben

Vielseitig und einfach fabelhaft ist der Rock. Der sexy Pencilskirt bleibt. Mädchenhaft schwingende Tellerröcke, Maximodelle und auch asymmetrische Wickelröcke werden das sommerliche Straßenbild beleben. Das Moderevival über mehrere Jahrzehnte lässt Raum für Experimente mit bewährten Basics wie Blusen, körpernahen Tanktops und locker fallenden Shirts mit hauchzarten Spaghettiträgern.