Yasar Kemal - der große, weltbewegende Weltenerfinder

Yasar Kemal zählte zu den wichtigsten Romanautoren der Türkei.
Yasar Kemal zählte zu den wichtigsten Romanautoren der Türkei.
Foto: Getty Images
Was wir bereits wissen
Der Romancier, den sie in der Türkei wie einen Heiligen verehrten, starb am Samstag mit 91 Jahren.

Yasar Kemal war einer der Autoren, die Landschaften so intensiv schildern können, dass man glaubt, sie riechen zu können, seine Helden wirkten wie aus Fleisch und Blut. Am Ende glaubten die Menschen in Anatolien, Ince Mehmed sei wirklich unter ihnen gewesen – jener Ince Mehmed, „Mehmed der Falke“, der den Orangenhändlersohn Kemal 1955 auf einen Schlag berühmt, weltberühmt machte, der schmächtige türkische Robin Hood, der sich auflehnt gegen die Großgrundbesitzer. Sein Erfinder Yasar Kemal wurde den Menschen zum Heiligen, wohl wissend, dass große Erzähler etwas Besonderes zu sagen haben.

Drei Mal haben türkische Regimes Yasar Kemal inhaftiert, nie rückte er vom Prinzip der friedlichen Auseinandersetzung ab. So wenig, wie sich der Sozialist Kemal blenden ließ von Staaten, die sich den Sozialismus auf die Fahnen geschrieben hatten, aber Menschen unterdrückten. Yasar Kemal glaubte wie viele seiner Verehrer an die Macht des Wortes, als friedliche, erfolgreiche Waffe gegen Tyrannei und Ungerechtigkeit.

Autor Wie sein Freund Günter Grass widmete sich Kemal mit jedem neuen Buch einer anderen Schieflage der Welt; doch anders als Grass kamen Kemal, dem Lesen und Schreiben übers Stottern hinweghalfen, nie die Farben des Erzählens abhanden. Er wusste, dass Geschichten keine historisch-politischen Wortgleichungen sind. Kemal, dem 1997 der Friedenspreis des deutschen Buchhandels verliehen wurde, glaubte, dass die erfundenen Welten stärker sein können als die real existierenden. Seine haben viel bewegt. Am Samstag ist dieser wunderbare Weltenerfinder nach längerem Leiden mit 91 Jahren gestorben.