Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Oper

„Xerxes“ gut gelaunt und opulent

27.01.2013 | 17:20 Uhr
„Xerxes“ gut gelaunt und opulent
Xerxes (Valer Barna-Sabadus) im Kreis seiner prunkvoll ausgestatteten Soldaten.Foto: Hans Jörg Michel

Düsseldorf.   Händels späte Oper wird an der Düsseldorfer Rheinoper zur knallbunten Karikatur. Das Publikum behielt bis zum letzten Takt des dreieinhalbstündigen Arien-Konzerts seine gute Laune - auch wenn die Musik selbst oft in den Hintergrund rückt.

Eine Augenweide in barocker Opulenz und ein Füllhorn an Fantasie, eingebunden in ein musikalisches Gewand von sensationellem Format: Die Fortsetzung des nicht immer gelungenen Barock-Zyklus‘ der Deutschen Oper am Rhein mit Händels später Oper „Xerxes“ hat viel zu bieten.

Ein dreieinhalbstündiges Arien-Konzert, bei dem das Publikum bis zum letzten Takt seine gute Laune behält, das kommt nicht oft vor. Die musikalische Leitung war bei dem Genre-erfahrenen Spezialisten Konrad Junghänel und seinem fulminanten Ensemble bestens aufgehoben. Und wenn dazu noch ein Regie-Star wie Stefan Herheim am Werke ist, kann eigentlich nichts schief gehen. Schließlich ist dieses Konzept schon an der kooperierenden Komischen Oper Berlin aufgegangen.

Regisseur drängt Musik brutal in zweite Reihe

Doch worauf basiert dieses Erfolgskonzept? Herheim sieht im „Xerxes“ die Grenzen zwischen Komödie und Tragödie aufgebrochen, setzt dabei jedoch ein Stemmeisen an, mit dem er das Stück zur Karikatur verformt. Damit verfällt er in den Regie-Stil der 80er-Jahre. Die Musik drängt Herheim brutal in die zweite Reihe.

Dass in diesem verwickelten Ränkespiel um Liebe und Macht nicht nur Narren, sondern auch Menschen aus Fleisch und Blut leiden, schmachten und hoffen, das spielt Herheim viel zu selten aus. Ärgerlich angesichts der immensen Begabung des Regisseurs. Ärgerlich auch angesichts der Dekorationen in bestem und kostbarstem Barock-Ambiente auf heiß laufender Drehbühne (Heike Scheele). Ein Augenschmaus, auch in den fantastischen Kostümen von Gesine Völlm.

Ensemble dreht zu Höchstleistungen auf

Noch ärgerlicher angesichts der hochwertigen Besetzung, die sich von Konrad Junghänel mit der vorzüglichen „Neuen Düsseldorfer Hofmusik“ zu Höchstleistungen moti vieren lässt. Das ungleiche Brüderpaar Xerxes/Arsamenes ist mit den wohltönenden wie technisch perfekten Countertenören Valer Barna-Sabadus und Terry Wey kongenial vertreten.

Kritik
Dortmunds „Csárdásfürstin“ ist kein großer Wurf

Kaputtkriegen wird man diese goldene Operette nie. Aber die Dortmunder Oper nutzt in ihrer jüngsten Premiere längst nicht alle Möglichkeiten von Emmerich Kálmáns Prachtstück, Manches wirkt wie aus dem Tourneetheater.

Romilda, dem Objekt der allgemeinen Begierde, bleibt Heidi Elisabeth Meier nichts an virtuos-sinnlicher Perfektion schuldig. Katarina Bradić als verlassene Verlobte Amastris verbindet Bühnenpräsenz mit einem balsamisch warmen Mezzo und Anke Krabbe fühlt sich als quirlige Atalanta pudelwohl. Hagen Matzeit darf sich als Diener Elviro durch die Partie poltern und Torben Jürgens bleibt als Ariodates eher im Hintergrund.

Ein großer Publikumserfolg mit einigen Fragezeichen. Passend zur Karnevalszeit, wenn auch ohne Pappnas‘ und Kamelle.

Pedro Obiera



Kommentare
Aus dem Ressort
Folkwang-Fotografie strahlt bis nach Venedig
Kunst
Große Ehre für den Essener Kurator Florian Ebner: Er gestaltet den deutschen Biennale-Pavillon und verät jetzt erste Pläne. Er hat als Künstler Tobias Zielony, Hito Steyerl, Olaf Nicolai und das Duo Jasmina Metwaly & Philip Rizk engagiert: „Widerständige Bilder in Zeiten digitaler Überbelichtung“.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Das Rock-Magazin „Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude.
U2 rocken im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen
Konzert
U2 live und ganz nah: Sonst füllen sie Stadien, am Freitagnachmittag spielten sie vor 200 Zuschauern. Im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen präsentierten Bono und seine Mitstreiter ihr neues Album "Songs of Innocence". Eine feine Party, aber leider eine kurze.
Theaterkarten in NRW werden mit bis zu 162 Euro bezuschusst
Kultur-Kosten
Der Bund der Steuerzahler NRW hat jährlichen Etats von Theatern in 22 Großstädten im Land unter die Lupe genommen und mit den Besucherzahlen in Relation gesetzt. Das schlechteste Verhältnis ergibt sich in Düsseldorf: Eine Theaterkarte wird mit 162 Euro subventioniert. Dortmund liegt auf Platz 2.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?