Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Theater

„Worringer Schlachten“ am Schauspiel Düsseldorf

17.02.2013 | 15:05 Uhr
„Worringer Schlachten“ am Schauspiel Düsseldorf
Düsseldorfer Schauspielhaus mit den „Worringer Schlachten“. Szene aus dem ersten Teil.Foto: Sebastian Hoppe

Düsseldorf.   Clever lässt ein Theater-Experiment am Düsseldorfer Schauspielhaus die Grenzen zwischen Kunst und Leben verschwimmen. Rund um den „Worringer Platz“ drehen sich die Eindrücke aus Realität, Kunst, Klischee - jetzt ist der Dreiteiler vollendet worden.

Auch Theater ist Recherche. Eine Suche nach Wahrheit und Wirkung. Warum in die Ferne schweifen, wenn der Konfliktstoff gleich vor der Tür liegt. Nurkan Erpulat, Hausregisseur am Schauspielhaus, startet am Worringer Platz, wenige Schritte vom Spiel- und Probenort Central entfernt. Platz da! Aber für wen.

Für Pendler? Für Anwohner? Für Obdachlose? Für Händler? Für Süchtige? Für Künstler? Für Fremde? Die Materialsammlung umkreist jenen gern als „Schandfleck“ titulierten Verkehrsknotenpunkt, vermeintlicher Makel im schönen Düsseldorfer Stadtgesicht. Ein wunder Punkt, der so manches über Verunsicherungen und Ängste ausplaudert.

Stadtrechte schlagen den Bogen bis zur Gegenwart

Denn mit den Stadtrechten, so schlagen Erpulat, Autorin Anna Jelena Schulte einen beziehungsreichen Bogen von 1288 bis heute, sind die „Worringer Schlachten“ längst nicht ausgefochten. Platzbestimmung ist ein alltäglicher Kampf - im eigenen Leben, in der Stadt, im Land, in der Welt.

Simin Soraya, Elena Schmidt und Christian Ehrich in Worringer Schlachten - Teil 3. Bild: Sebastian Hoppe

Ganz nah am Asphalt hat Erpulat O-Töne, Stimmen und Stimmungen eingefangen für seinen Annäherungsversuch in drei Schritten: Bereits im Oktober waren Neugierige eingeladen, Witterung am Worringer Platz aufzunehmen, unmittelbar Kneipe, Hinterhof oder Privatwohnung zu erkunden. Wobei den realen Orten sensibel kleine Theaterszenen implantiert wurden. Darauf folgte im November eine Experten-Diskussion über Raum und Architektur. Am Samstagabend nun Teil drei, die abschließende Theater-Premiere der „Worringer Schlachten“. Eine Collage der gesammelten Erfahrungen, die das Publikum zu Stadtbegehern wie zu Beobachtern in Fundus-Sesseln macht.

Pflaster für Neider - oder doch eher Drogenambulanz?

Amüsant, die Einstimmung des Anzugträgers in OB-Wahlkampf-Duktus auf das Erfolgsmodell Düsseldorf: nix für Nörgler und Neider! Danach geht’s raus zum Abgleich: Drogenambulanz, private Absteige, Glashaus. Da berühren die knappen Porträts – ob Flaschensammler oder Kellnerin, fein ausbalanciert zwischen Nähe und Distanz von den Schauspielern Jonas Anders, Christian Ehrich, Elena Schmidt und Simin Soraya.

Jonas Anders und Elena Schmidt in Worringer Schlachten - Teil 3. Bild: Sebastian Hoppe

Schwer tut sich der Zuschauer später mit dem Karaoke-Einstieg ins Mini-Drama um die erodierende Familie im weißen Wohnzimmer eines abstiegsgefährdeten Architekten. Da wirkt das Eindringen realer Figuren zu modellhaft und politisch korrekt. Dennoch: ein anregender Abend für gemischte Gefühle.

Termine: „Worringer Schlachten“ im Central, Worringer Straße 140 am 20. und 28. Februar, jeweils 20 Uhr., Karten: 0211/ 36 99 11

Ulrike Merten


Kommentare
Aus dem Ressort
Serra-Skulptur in Bochum wird mit Hochdruck gereinigt
Kunst
Die Stahlplatten der Skulptur von Richard Serra werden derzeit mit Quarzsand bestrahlt. Passanten und Fotografen interessieren sich sehr für den Prozess. Die Eröffnung des von Rost und Graffiti gereinigten Terminals ist für den 26. April um 11 Uhr angesetzt.
Oscar-Preisträgerin Jessica Lange wird 65
Geburtstag
King Kong hielt sie in seinen Fängen, eine Küchentisch-Szene machte sie berühmt. Die zweifach Oscar-prämierte Schauspielerin Jessica Lange mischt mit 65 Jahren in Hollywood weiter mit.
Nobelpreisträger Gabriel García Márquez stirbt mit 87 Jahren
Nachruf
Sprachgewaltiger Literaturstar und scharfzüngiger Politaktivist: Mit Gabriel García Márquez ist einer der großen Denker unserer Zeit gestorben. Die Trauer um den Autor von "Hundert Jahre Einsamkeit" eint Politiker, Intellektuelle und Künstler.
Bestseller-Autorin Isabel Allende schreibt neues Buch
Literatur
Ihr Debüt-Roman "Das Geisterhaus" machte Isabel Allende weltberühmt. In New York erzählte die inzwischen in den USA lebende chilenische Autorin jetzt, dass sie nach dem Tod ihres Stiefsohns endlich wieder schreibt - und verriet, was an ihr Deutsch ist.
"Mehr als ein Maler" - Große Polke-Schau im New Yorker MoMa
Ausstellung
Sigmar Polke gilt als einer der bedeutendsten deutschen Künstler der Nachkriegszeit, aber sein Werk steht oft im Schatten anderer berühmterer Kollegen. Jetzt feiert ihn das New Yorker MoMA posthum mit seiner bislang größten Retrospektive.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos