Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Theater

„Worringer Schlachten“ am Schauspiel Düsseldorf

17.02.2013 | 15:05 Uhr
„Worringer Schlachten“ am Schauspiel Düsseldorf
Düsseldorfer Schauspielhaus mit den „Worringer Schlachten“. Szene aus dem ersten Teil.Foto: Sebastian Hoppe

Düsseldorf.   Clever lässt ein Theater-Experiment am Düsseldorfer Schauspielhaus die Grenzen zwischen Kunst und Leben verschwimmen. Rund um den „Worringer Platz“ drehen sich die Eindrücke aus Realität, Kunst, Klischee - jetzt ist der Dreiteiler vollendet worden.

Auch Theater ist Recherche. Eine Suche nach Wahrheit und Wirkung. Warum in die Ferne schweifen, wenn der Konfliktstoff gleich vor der Tür liegt. Nurkan Erpulat, Hausregisseur am Schauspielhaus, startet am Worringer Platz, wenige Schritte vom Spiel- und Probenort Central entfernt. Platz da! Aber für wen.

Für Pendler? Für Anwohner? Für Obdachlose? Für Händler? Für Süchtige? Für Künstler? Für Fremde? Die Materialsammlung umkreist jenen gern als „Schandfleck“ titulierten Verkehrsknotenpunkt, vermeintlicher Makel im schönen Düsseldorfer Stadtgesicht. Ein wunder Punkt, der so manches über Verunsicherungen und Ängste ausplaudert.

Stadtrechte schlagen den Bogen bis zur Gegenwart

Denn mit den Stadtrechten, so schlagen Erpulat, Autorin Anna Jelena Schulte einen beziehungsreichen Bogen von 1288 bis heute, sind die „Worringer Schlachten“ längst nicht ausgefochten. Platzbestimmung ist ein alltäglicher Kampf - im eigenen Leben, in der Stadt, im Land, in der Welt.

Simin Soraya, Elena Schmidt und Christian Ehrich in Worringer Schlachten - Teil 3. Bild: Sebastian Hoppe

Ganz nah am Asphalt hat Erpulat O-Töne, Stimmen und Stimmungen eingefangen für seinen Annäherungsversuch in drei Schritten: Bereits im Oktober waren Neugierige eingeladen, Witterung am Worringer Platz aufzunehmen, unmittelbar Kneipe, Hinterhof oder Privatwohnung zu erkunden. Wobei den realen Orten sensibel kleine Theaterszenen implantiert wurden. Darauf folgte im November eine Experten-Diskussion über Raum und Architektur. Am Samstagabend nun Teil drei, die abschließende Theater-Premiere der „Worringer Schlachten“. Eine Collage der gesammelten Erfahrungen, die das Publikum zu Stadtbegehern wie zu Beobachtern in Fundus-Sesseln macht.

Pflaster für Neider - oder doch eher Drogenambulanz?

Amüsant, die Einstimmung des Anzugträgers in OB-Wahlkampf-Duktus auf das Erfolgsmodell Düsseldorf: nix für Nörgler und Neider! Danach geht’s raus zum Abgleich: Drogenambulanz, private Absteige, Glashaus. Da berühren die knappen Porträts – ob Flaschensammler oder Kellnerin, fein ausbalanciert zwischen Nähe und Distanz von den Schauspielern Jonas Anders, Christian Ehrich, Elena Schmidt und Simin Soraya.

Jonas Anders und Elena Schmidt in Worringer Schlachten - Teil 3. Bild: Sebastian Hoppe

Schwer tut sich der Zuschauer später mit dem Karaoke-Einstieg ins Mini-Drama um die erodierende Familie im weißen Wohnzimmer eines abstiegsgefährdeten Architekten. Da wirkt das Eindringen realer Figuren zu modellhaft und politisch korrekt. Dennoch: ein anregender Abend für gemischte Gefühle.

Termine: „Worringer Schlachten“ im Central, Worringer Straße 140 am 20. und 28. Februar, jeweils 20 Uhr., Karten: 0211/ 36 99 11

Ulrike Merten



Kommentare
Aus dem Ressort
Folkwang-Fotografie strahlt bis nach Venedig
Kunst
Große Ehre für den Essener Kurator Florian Ebner: Er gestaltet den deutschen Biennale-Pavillon und verät jetzt erste Pläne. Er hat als Künstler Tobias Zielony, Hito Steyerl, Olaf Nicolai und das Duo Jasmina Metwaly & Philip Rizk engagiert: „Widerständige Bilder in Zeiten digitaler Überbelichtung“.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Das Rock-Magazin „Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude.
U2 rocken im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen
Konzert
U2 live und ganz nah: Sonst füllen sie Stadien, am Freitagnachmittag spielten sie vor 200 Zuschauern. Im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen präsentierten Bono und seine Mitstreiter ihr neues Album "Songs of Innocence". Eine feine Party, aber leider eine kurze.
Theaterkarten in NRW werden mit bis zu 162 Euro bezuschusst
Kultur-Kosten
Der Bund der Steuerzahler NRW hat jährlichen Etats von Theatern in 22 Großstädten im Land unter die Lupe genommen und mit den Besucherzahlen in Relation gesetzt. Das schlechteste Verhältnis ergibt sich in Düsseldorf: Eine Theaterkarte wird mit 162 Euro subventioniert. Dortmund liegt auf Platz 2.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?