Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Theater

„Worringer Schlachten“ am Schauspiel Düsseldorf

17.02.2013 | 15:05 Uhr
„Worringer Schlachten“ am Schauspiel Düsseldorf
Düsseldorfer Schauspielhaus mit den „Worringer Schlachten“. Szene aus dem ersten Teil.Foto: Sebastian Hoppe

Düsseldorf.   Clever lässt ein Theater-Experiment am Düsseldorfer Schauspielhaus die Grenzen zwischen Kunst und Leben verschwimmen. Rund um den „Worringer Platz“ drehen sich die Eindrücke aus Realität, Kunst, Klischee - jetzt ist der Dreiteiler vollendet worden.

Auch Theater ist Recherche. Eine Suche nach Wahrheit und Wirkung. Warum in die Ferne schweifen, wenn der Konfliktstoff gleich vor der Tür liegt. Nurkan Erpulat, Hausregisseur am Schauspielhaus, startet am Worringer Platz, wenige Schritte vom Spiel- und Probenort Central entfernt. Platz da! Aber für wen.

Für Pendler? Für Anwohner? Für Obdachlose? Für Händler? Für Süchtige? Für Künstler? Für Fremde? Die Materialsammlung umkreist jenen gern als „Schandfleck“ titulierten Verkehrsknotenpunkt, vermeintlicher Makel im schönen Düsseldorfer Stadtgesicht. Ein wunder Punkt, der so manches über Verunsicherungen und Ängste ausplaudert.

Stadtrechte schlagen den Bogen bis zur Gegenwart

Denn mit den Stadtrechten, so schlagen Erpulat, Autorin Anna Jelena Schulte einen beziehungsreichen Bogen von 1288 bis heute, sind die „Worringer Schlachten“ längst nicht ausgefochten. Platzbestimmung ist ein alltäglicher Kampf - im eigenen Leben, in der Stadt, im Land, in der Welt.

Simin Soraya, Elena Schmidt und Christian Ehrich in Worringer Schlachten - Teil 3. Bild: Sebastian Hoppe

Ganz nah am Asphalt hat Erpulat O-Töne, Stimmen und Stimmungen eingefangen für seinen Annäherungsversuch in drei Schritten: Bereits im Oktober waren Neugierige eingeladen, Witterung am Worringer Platz aufzunehmen, unmittelbar Kneipe, Hinterhof oder Privatwohnung zu erkunden. Wobei den realen Orten sensibel kleine Theaterszenen implantiert wurden. Darauf folgte im November eine Experten-Diskussion über Raum und Architektur. Am Samstagabend nun Teil drei, die abschließende Theater-Premiere der „Worringer Schlachten“. Eine Collage der gesammelten Erfahrungen, die das Publikum zu Stadtbegehern wie zu Beobachtern in Fundus-Sesseln macht.

Pflaster für Neider - oder doch eher Drogenambulanz?

Amüsant, die Einstimmung des Anzugträgers in OB-Wahlkampf-Duktus auf das Erfolgsmodell Düsseldorf: nix für Nörgler und Neider! Danach geht’s raus zum Abgleich: Drogenambulanz, private Absteige, Glashaus. Da berühren die knappen Porträts – ob Flaschensammler oder Kellnerin, fein ausbalanciert zwischen Nähe und Distanz von den Schauspielern Jonas Anders, Christian Ehrich, Elena Schmidt und Simin Soraya.

Jonas Anders und Elena Schmidt in Worringer Schlachten - Teil 3. Bild: Sebastian Hoppe

Schwer tut sich der Zuschauer später mit dem Karaoke-Einstieg ins Mini-Drama um die erodierende Familie im weißen Wohnzimmer eines abstiegsgefährdeten Architekten. Da wirkt das Eindringen realer Figuren zu modellhaft und politisch korrekt. Dennoch: ein anregender Abend für gemischte Gefühle.

Termine: „Worringer Schlachten“ im Central, Worringer Straße 140 am 20. und 28. Februar, jeweils 20 Uhr., Karten: 0211/ 36 99 11

Ulrike Merten


Kommentare
Aus dem Ressort
Nach Kunst-Verbot - Gregor Schneider zeigt Werk in Bochum
Kunst-Eklat
Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link (SPD) lehnte ein Kunstwerk ab, das an das Grauen der Loveparade erinnerte. Bochums Museum gibt der umstrittenen Rauminstallation von Gregor Schneider eine Chance. Seine „Totlast“ wird ab 29. August dort zu sehen sein.
Onkel Udo gibt Geburtstags-Ständchen mit Panik-Orchester
Konzert
Udo Lindenberg erfüllte seinem Neffen Marvin Lindenberg den Wunsch, mit der gesamten Panik-Familie zu dessen 40. Geburtstag im Jovel in Münster „ein besonderes Ständchen zu intonieren“. Es dauerte keine zwei Minuten, da waren die 1500 Karten verkauft.
Sonne, Hitze, gute Musik - Die Sommerhits unserer Leser
Sommerhits
Wir haben unsere Leser auf Facebook nach ihren Lieblings-Sommerhits gefragt. Das Feedback war groß - und facettenreich. Von alten Klassikern wie "Sunshine Reggae" über lustige Vorschläge wie Dean Martins "Let it snow" bis hin zum aktuellen Chartstürmer "Summer" - hier gibt es die Top 13.
Künstler brennen Reste von Joseph Beuys' Fettecke zu Schnaps
Quadriennale
Das ist wirklich eine Schnaps-Idee: Ein Künstler-Trio hat im Rahmen der Quariennale in Düsseldorf eine Fettecke von Joseph Beuys zu hochprozentigem Alkohol gebrannt. Auch blaue Pigmente von Yves Klein wurden zum Geist in der Flasche. Besucher der Kunstaktion durften den edlen Tropfen probieren.
Duisburgs OB verteidigt Kunst-Absage im Lehmbruck-Museum
Installation
Oberbürgermeister Sören Link hat seinen Standpunkt zur verhinderten Installation des Künstlers Gregor Schneider im Museums-Kuratorium erläutert. Dieses billigt seine Entscheidung zwar "mehrheitlich", kritisiert aber die Kommunikation des Stadtoberhaupts mit dem Gremium.
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

 
Fotos und Videos
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars
Weihnachtsmann-Treffen im Sommer
Bildgalerie
Weihnachten
Märchenhaftes Tomorrowland
Bildgalerie
Elektro-Festival
So bunt war das Holi-Festival an den Westfalenhallen
Bildgalerie
Fotostrecke