Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Kino

"Wolfsbrüder" - Film nach einer echten Geschichte

05.06.2012 | 21:13 Uhr
"Wolfsbrüder" - Film nach einer echten Geschichte

Essen.   Der neue Kinofilm bestätigt, dass sich das Leben immer noch die besten Stories ausdenkt. Wie die Geschichte von Kaspar Hauser hat auch „Wolfsbrüder“ von Gerardo Olivares ein Vorbild in der Wirklichkeit: Marcos Rodríguez Pantoja lebte zwölf Jahre unter Wölfen. Aber der Film reicht an die Realität nicht heran.

Das Leben schreibt die unglaublichsten Geschichten. Das stimmt, wenn man bedenkt, dass etwa Kaspar Hauser als Kind im Wald ausgesetzt wurde und erst als junger Mann entdeckt wurde. Nicht minder denkwürdig ist die Geschichte, nach der Gerardo Olivares Film „Wolfsbrüder“ entstand. Marcos Rodríguez Pantoja ist sieben Jahre als, als ihn 1946 seine schwer verschuldeten und verarmten Eltern an einen Grundbesitzer verkaufen. Er wird einem alten Ziegenhirten in den Bergen als Begleiter zugewiesen. Als diese neue Vaterfigur unvermittelt stirbt, bleibt Marcos allein in der Wildnis. Er lernt die Überlebensstrategien der Natur, rettet einem Wolfsjungen das Leben und freundet sich mit dem Tier an. Zwölf Jahre lang lebt Marcos in der Wildnis unter Wölfen – ohne irgendeinen Kontakt zu Menschen.

Diese wahre Geschichte hat sich in der Provinz Cordoba, in einem entlegenen Tal in der Sierra Morena zugetragen. Während das Land unter der Diktatur des Generals Francisco Franco schwärzeste Jahre erlebte, verschmolz Marcos mit der Natur. In Texttafeln zu Beginn und am Schluss wird in dem Film auf diesen historischen Umstand hingewiesen. Für die Filmerzählung bleibt das ohne Bewandnis, wie überhaupt eine Menge Dinge in „Wolfsbrüder“ schiere Behauptung bleiben.

Und es zeigt sich wieder einmal, dass außerordentliche Geschichten aus dem Leben noch lange nicht zu einem guten Film taugen, wenn Buch und Regie es nicht schaffen, das reale Drama glaubwürdig auf die Leinwand zu übertragen. Es gibt derart haarsträubende Zeitsprünge und wilde Behauptungen in diesem Film, dass man manchmal den Eindruck bekommt, eine mehrstündige TV-Miniserie sei hier auf knapp zwei Kinostunden verkürzt worden.

Der Film hat schöne Landschaftsbilder, als Leinwand-Abenteuer beweist er nur das Unvermögen seiner Macher. Es hätte schon genügt, ein paar Seiten in Jack Londons „Wolfsblut“ zu lesen und man hätte einen richtig guten machen können. Hat man aber nicht.

Uwe Mies


Kommentare
Aus dem Ressort
Oscar-Preisträgerin Jessica Lange wird 65
Geburtstag
King Kong hielt sie in seinen Fängen, eine Küchentisch-Szene machte sie berühmt. Die zweifach Oscar-prämierte Schauspielerin Jessica Lange mischt mit 65 Jahren in Hollywood weiter mit.
Nobelpreisträger Gabriel García Márquez stirbt mit 87 Jahren
Nachruf
Sprachgewaltiger Literaturstar und scharfzüngiger Politaktivist: Mit Gabriel García Márquez ist einer der großen Denker unserer Zeit gestorben. Die Trauer um den Autor von "Hundert Jahre Einsamkeit" eint Politiker, Intellektuelle und Künstler.
Bestseller-Autorin Isabel Allende schreibt neues Buch
Literatur
Ihr Debüt-Roman "Das Geisterhaus" machte Isabel Allende weltberühmt. In New York erzählte die inzwischen in den USA lebende chilenische Autorin jetzt, dass sie nach dem Tod ihres Stiefsohns endlich wieder schreibt - und verriet, was an ihr Deutsch ist.
"Mehr als ein Maler" - Große Polke-Schau im New Yorker MoMa
Ausstellung
Sigmar Polke gilt als einer der bedeutendsten deutschen Künstler der Nachkriegszeit, aber sein Werk steht oft im Schatten anderer berühmterer Kollegen. Jetzt feiert ihn das New Yorker MoMA posthum mit seiner bislang größten Retrospektive.
Nur noch kurz die Welt retten - „The Amazing Spider-Man 2“
Action
In „The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro“ stürzt sich Andrew Garfield alias Peter Parker in seinem blau-roten Kostüm wieder in die Abgründe von Manhattan. Es gibt (natürlich) zahlreiche Konflikte, Superschurken und auch eine schöne Dame, die gerettet werden muss.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos