Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Musik

Wirrrr sind die Robotärrrr - „Best of Kraftwerk" in Düsseldorf

12.01.2013 | 15:34 Uhr
Wirrrr sind die Robotärrrr - „Best of Kraftwerk" in Düsseldorf
Die Mitglieder der Band Kraftwerk, Ralf Hütter (v.l.), Henning Schmitz, Fritz Hilpert und Stefan Pfaffe, stehen am Freitag in Düsseldorf auf der Bühne. Foto: dapd

Düsseldorf.  Die Gruppe "Kraftwerk" hat nach mehr als 20 Jahren das erste Konzert in ihrer Heimatstadt Düsseldorf gespielt. Im Publikum: Kulturschickeria, viel Szene und ein paar junge Hipster. Die Kult-Combo spielt an diesem ersten von acht „Kraftwerk“-Abenden nicht nur das legendäre „Autobahn“-Album.

„Guten Abend, meine Damen und Herrrren“, schnarrte die Automatenrülpsstimme um punkt acht Uhr, und wenige Minuten später würde sie singen „Wirrrr sind die Robotärrrr“. Damit war schon die größte Befürchtung des Abends in der Kunstsammlung NRW zerstreut: Nein, die Kult-Combo „Kraftwerk“, die zum ersten Mal seit über 20 Jahren wieder in ihrer Heimatstadt Düsseldorf auftrat, spielte an diesem ersten von acht „Kraftwerk“-Abenden in Folge nicht nur das legendäre „Autobahn“-Album. Am Ende war es denn doch eine runde „Best of“-Sammlung, das „Model“ durfte wieder gut aussehen, der „Trans Europa Express“ groovte stampfend durch den hohen Saal am Foyer des Museums, die „Computerwelt“ ratterte mit „1,2,3,4,5,6,7,8“ herunter und im  Titelsong des Debüt-Albums „Radioaktivität“ war die Strecke von Hiroshima bis Tschernobyl um Fukushima verlängert. Die optimistische Grundmelodie wirkt zynisch zu den Namen, die sich längst zu Chiffren für Katastrophen ausgewachsen haben.   

Musik
„Kraftwerk“ reif fürs Museum - nach New York in Düsseldorf

Genialer Elektropop oder „Futuristenkitsch“? Im 43. Jahr seines Bestehens feiert das Düsseldorfer Quartett "Kraftwerk" größere Erfolge denn je: acht...

Und auch die einfachen, aber effektvollen 3D-Projektionen des gesamten Abends verströmten jene Zweischneidigkeit, die „Kraftwerk“ ausmacht: Es könnte alles so schön sein, wenn die Technik so wäre, wie sie zu sein verspricht. Die Eleganz der Elektronen und Moleküle, ihr  scheinbar reibungsloses Funktionieren wirkt wie eine Utopie, von der auch die Schönheit der Kunst zeugt. Überhaupt: Dieser „Kraftwerk“-Abend war eine 3D-Skulptur, nicht gerade wegen der vier Kraftwerker im Sci-Fi-Kostüm mit Spinnenmuster oder wegen der beeindruckenden Projektionen, die in den Raum ragten, sondern auch wegen des dreidimensional aufgebauten Sounds, der auch schon mal Geräusche und Klänge von hinten oder von der Seite kommen ließ.

Kulturschickeria, viel Szene und ein paar junge Hipster

Ein kleines bisschen Kulturschickeria, viel Szene und ein paar junge Hipster waren angetreten, echte Künstlerin wie Rosemarie Trockel oder ihr Kollege Mischa Kuball aber auch - ein „Kraftwerk“-Club, der die vielen Security-Kräfte im Museum überflüssig machte: Um ein Konzertpublikum zu finden, das noch weniger zu sicherheitsgefährdenden Exaltationen neigt, muss man wahrscheinlich in der Friedhofskapelle suchen.

Geduldig verfolgen die 870 Glücklichen, die anders als Zehntausende von Konkurrenten eine Karte ergattern konnten, Sound-Variationen und sauber durchgeplante  Improviationsimitationen. Zuweilen dehnen sie sich, wie man das eher von Klaus Schulze oder anderen meditativen „Kraftwerk“-Kollegen aus der Synthesizer-Steinzeit kennt.

Und „Autobahn“? Ein herrlicher Schmachtfetzen aus der Zeit, in der ein Käfer dort minutenlang allein unterwegs sein konnte. In der 3D-Illustration ist alles rein und klar, der Himmel blau, die Sonne gelb, die Hügel grün, der Asphalt grau – und Autofahrn, fahrn, fahrn ein einziges Dahingleiten, das sich anfühlt wie Freiheit. Heute kommt einem der Song langsamer vor als damals. Dabei hat die Band das Tempo gar nicht verändert – aber unsere Zeit ist schneller geworden. Aus den 22 Minuten des Album-Titelstücks von 1974 sind nun 12 geworden. 

Jens Dirksen

Kommentare
14.01.2013
15:20
Auffällig ist
von Frubbi74 | #9

wie sehr der Bericht über Kraftwerk, die mehr Musikgeschichte als jede andere deutsche Band geschrieben haben, ins polemische gefärbt ist. Merkwürdig,...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Kokoschka und das schwierige Feld der NS-Raubkunst
Kulturpolitik
Kultur-Staatsministerin Monika Grütters auf Zeche Zollverein zur Herkunftsforschung – und das Gesetz zum Kulturgut-Schutz, das bald vorliegen soll.
"Star Wars"-Regisseur Josh Trank hat keine Lust mehr
Star Wars
2018 sollte ein Spinoff der "Star Wars"-Filme ins Kino kommen. Doch jetzt ist das Projekt in Gefahr: Disney muss einen neuen Regisseur suchen.
Jan Delay lobt die von vielen geschmähte Philipshalle
Interview
Jan Delay veröffentlicht eine Live-DVD, die in Düsseldorf aufgenommen wurde. Er schaue dort so gern auf den Rhein, sagt der 38-Jährige im Interview.
Der deutsche Pavillon wird zur „Fabrik“
Kunst
„Wir kleinen politischen Subjekte“: Der Essener Kurator Florian Ebner will bei der Biennale in Venedig mit fünf Künstlern Fragen der Teilhabe...
Spekulationen über Zensur bei musealem Großprojekt "China 8"
Museen
Die Großausstellung "China 8" ist schon vor Beginn umstritten. Kritiker werfen den Machern vor keine Werke regimekritischen Künstler zu zeigen.
Fotos und Videos
Tomorrowland 2015 in Brasilien
Bildgalerie
EDM-Festival
Mayday 2015 in Dortmund
Bildgalerie
Techno-Festival
article
7473475
Wirrrr sind die Robotärrrr - „Best of Kraftwerk" in Düsseldorf
Wirrrr sind die Robotärrrr - „Best of Kraftwerk" in Düsseldorf
$description$
http://www.derwesten.de/kultur/wirrrr-sind-die-robotaerrrr-best-of-kraftwerk-in-duesseldorf-id7473475.html
2013-01-12 15:34
Kraftwerk,Düsseldorf,Musik,Konzert,NRW
Kultur