Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Literatur

Willemsen über Karl May - Diese Kunst darf schwindeln

28.03.2012 | 17:10 Uhr
Willemsen über Karl May - Diese Kunst darf schwindeln
Helden, die Karl May berühmt gemacht haben: Winnetou und Old Shatterhand.

Essen.  Vor 100 Jahren starb der berühmteste deutsche Abenteuerschriftsteller Karl May. Im Interview spricht Roger Willemsen über den Hallodri und Poeten. Ein Gespräch über unfaire Kritiker, Moral und das Vergessen-Werden.

Roger Willemsen hat es nicht nötig sich abzugrenzen von einem, den sie „Scharlatan“ schimpften. Im Gegenteil: Er bricht eine Lanze für Karl May, hat ihm einen Gedichtband gewidmet und mag Mays Mogeln lieber als die gähnende Aufrichtigkeit seiner literarischen Kollegen. Mit Roger Willemsen sprach Lars von der Gönna anlässlich des 100. Todestages von Karl May.

Was fällt Ihnen ein, wenn Sie an Karl May denken?

Willemsen: Grün-goldene Leinen-Bände, Cover wie Tapisserien, holzgeschnitzte Gesichter, ein Mann mit einem breitkrempigen Hut, die faszinierende Physiognomie des Schwindlers, des gut verkleideten Stubenhockers als Abenteurer.

Apropos Schwindler: Alle möglichen Dichter waren nie an den Schauplätzen ihrer Helden, Schiller für den „Carlos“ nie im Escorial. Selbst wenn der Henrystutzen aus Kötzschenbroda kam: Warum hat man gerade Karl May das oft so hämisch vorgeworfen?

Willemsen: Wahrscheinlich war es den Kritikern peinlich, dass sie in ihrer Jugend so gerne an der Seite von Karl May Abenteurer gewesen und dann Bettvorleger geworden waren. Und so war die Herabsetzung von Karl May auch eine Art Selbstbestrafung. Andererseits hat der Gute auch außerhalb der Romanwelt Einiges getan, um jedem glaubhaft zu machen, er habe alles wirklich erlebt, und so mag er zwar ein Hochstapler gewesen sein, aber einer, der ausufernd und sorgfältig recherchierte und diese Recherchen in seine Bücher einarbeitete.

„Ein Dandy, der künstlerisch leben will“

Roger Willemsen: "May erlebt einen dramatischen Kurssturz."Foto: Ingo Otto / WAZ FotoPool

Es kommt uns vor, als habe das Hallodrihafte an May die Menschen besonders gereizt, ihn in die Schublade der Schundliteratur zu stecken. Betrug, Hochstapelei, Diebstahl: War er ein unbequemer Deutscher, einer, auf den man guten Gewissens einfach nicht stolz sein darf?

Willemsen: Wie sagt Oscar Wilde so schön: „Dass jemand Wechsel fälscht, sagt nichts gegen sein Geigenspiel.“ Im Grunde ist Karl May ein Dandy, der künstlerisch leben will, also ein wenig amoralisch ist und keine scharfe Grenze zwischen dem Schwindeln in der Kunst und außerhalb von ihr zieht. Mich freut sein Schillern mehr als der stumpfe Glanz der Rechtschaffenheit bei manch anderem Autor.

May war für Generationen Heranwachsender der Abenteuerschriftsteller. Es scheint, als habe er den Anschluss an die IPod-Jugend nicht geschafft. Ist er nur noch einer für Nostalgiker?

Willemsen: Sie haben recht. Eine Zeitlang überlebte Karl May in den Filmen, schließlich in Bully Herbig. Erst in den letzten fünf Jahren erlebt er einen dramatischen Kurssturz. Seine Abenteuerwelt ist antiquarisch geworden. War er vor Jahren noch der viertmeist angeklickte deutsche Autor des Internets, rangiert er heute nur noch in der Vorhölle des ewigen Vergessen-Werdens.

„Typen, Fratzen, Transen“

Haben Sie eine Lieblingsfigur im Schaffen Karl Mays?

Willemsen: Ich fürchte, es muss Hadschi Halef sein, als Stellvertreter aller Buffo-Figuren im Werk Karl Mays, dieser komischen Typen und Fratzen und Transen wie einem Polizisten in Frauenkleidern, der „Tante Droll“ heißt. Manchmal geht da die Fantasie auf das Schönste mit ihm durch.

Ihnen, Herr Willemsen, haben wir einen wunderbaren Gedichtband zu den Werken Karl Mays zu verdanken. Haben Sie daraus ein paar eigene Lieblingsverse?

Willemsen: Dann kommt mit dem Altenteile / der sanfte Tod durch Langeweile, / und während er dich übermannt, / bist du auf den Schluss gespannt. / Gleich wirst du ihn erlitten haben, / dann wird der Rest von dir vergraben / Im Jenseits frei flottierend prahlste: / An mir war Sterben das Vitalste.

Geht es auch etwas kürzer?

Willemsen: Bei der Arbeit an diesem Gedichtband war es am schwersten, einen Reim auf N’tscho tschi zu finden. Er lautet: „Wenn ich nur noch einen tot schieß, / wird’s der Mörder sein N’tscho tschis.“

Lars von der Gönna

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Grimme-Preis-Gala im Schatten des Germanwings-Absturzes
Grimme-Preis
Die 51. Preisverleihung der Grimme-Preise in Marl begannt am Freitag früher als gewohnt - und ernster als üblich. Nachdenkliche Töne herrschten vor.
Literaturnobelpreisträger Tomas Tranströmer gestorben
Literatur
2011 bekam der schwedische Lyriker den Nobelpreis. Am Freitag ist Tomas Tranströmer laut Medienberichten im Alter von 83 Jahren gestorben.
Rechtsstreit um Gurlitt-Erbe könnte erneut entflammen
Kunst-Erbe
Das Museum Bern ist rechtmäßiger Erbe des Gurlitt-Nachlass'. Uta Werner kann jedoch Widerspruch einlegen - und wird dies wahrscheinlich auch tun.
Wilsons und Grönemeyers "Faust" wird verschoben
Faust
Die Premiere der Berliner "Faust"-Inszenierung verschiebt sich. Die Produktion von Robert Wilson und Herbert Grönemeyer ist komplexer als gedacht.
Mutmaßlicher Picasso wurde wiedergefunden
Picasso
Ein mutmaßlicher Picasso im Wert von 15 Millionen Euro ist wiederentdeckt worden. Ein Rahmenmacher war jahrzehntelang unwissentlich im Besitz.
Fotos und Videos
article
6505978
Willemsen über Karl May - Diese Kunst darf schwindeln
Willemsen über Karl May - Diese Kunst darf schwindeln
$description$
http://www.derwesten.de/kultur/willemsen-ueber-karl-may-diese-kunst-darf-schwindeln-id6505978.html
2012-03-28 17:10
May,Karl May,Willemsen
Kultur