Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Literatur

Willemsen über Karl May - Diese Kunst darf schwindeln

28.03.2012 | 17:10 Uhr
Willemsen über Karl May - Diese Kunst darf schwindeln
Helden, die Karl May berühmt gemacht haben: Winnetou und Old Shatterhand.

Essen.  Vor 100 Jahren starb der berühmteste deutsche Abenteuerschriftsteller Karl May. Im Interview spricht Roger Willemsen über den Hallodri und Poeten. Ein Gespräch über unfaire Kritiker, Moral und das Vergessen-Werden.

Roger Willemsen hat es nicht nötig sich abzugrenzen von einem, den sie „Scharlatan“ schimpften. Im Gegenteil: Er bricht eine Lanze für Karl May, hat ihm einen Gedichtband gewidmet und mag Mays Mogeln lieber als die gähnende Aufrichtigkeit seiner literarischen Kollegen. Mit Roger Willemsen sprach Lars von der Gönna anlässlich des 100. Todestages von Karl May.

Was fällt Ihnen ein, wenn Sie an Karl May denken?

Willemsen: Grün-goldene Leinen-Bände, Cover wie Tapisserien, holzgeschnitzte Gesichter, ein Mann mit einem breitkrempigen Hut, die faszinierende Physiognomie des Schwindlers, des gut verkleideten Stubenhockers als Abenteurer.

Apropos Schwindler: Alle möglichen Dichter waren nie an den Schauplätzen ihrer Helden, Schiller für den „Carlos“ nie im Escorial. Selbst wenn der Henrystutzen aus Kötzschenbroda kam: Warum hat man gerade Karl May das oft so hämisch vorgeworfen?

Willemsen: Wahrscheinlich war es den Kritikern peinlich, dass sie in ihrer Jugend so gerne an der Seite von Karl May Abenteurer gewesen und dann Bettvorleger geworden waren. Und so war die Herabsetzung von Karl May auch eine Art Selbstbestrafung. Andererseits hat der Gute auch außerhalb der Romanwelt Einiges getan, um jedem glaubhaft zu machen, er habe alles wirklich erlebt, und so mag er zwar ein Hochstapler gewesen sein, aber einer, der ausufernd und sorgfältig recherchierte und diese Recherchen in seine Bücher einarbeitete.

„Ein Dandy, der künstlerisch leben will“

Roger Willemsen: "May erlebt einen dramatischen Kurssturz."Foto: Ingo Otto / WAZ FotoPool

Es kommt uns vor, als habe das Hallodrihafte an May die Menschen besonders gereizt, ihn in die Schublade der Schundliteratur zu stecken. Betrug, Hochstapelei, Diebstahl: War er ein unbequemer Deutscher, einer, auf den man guten Gewissens einfach nicht stolz sein darf?

Willemsen: Wie sagt Oscar Wilde so schön: „Dass jemand Wechsel fälscht, sagt nichts gegen sein Geigenspiel.“ Im Grunde ist Karl May ein Dandy, der künstlerisch leben will, also ein wenig amoralisch ist und keine scharfe Grenze zwischen dem Schwindeln in der Kunst und außerhalb von ihr zieht. Mich freut sein Schillern mehr als der stumpfe Glanz der Rechtschaffenheit bei manch anderem Autor.

May war für Generationen Heranwachsender der Abenteuerschriftsteller. Es scheint, als habe er den Anschluss an die IPod-Jugend nicht geschafft. Ist er nur noch einer für Nostalgiker?

Willemsen: Sie haben recht. Eine Zeitlang überlebte Karl May in den Filmen, schließlich in Bully Herbig. Erst in den letzten fünf Jahren erlebt er einen dramatischen Kurssturz. Seine Abenteuerwelt ist antiquarisch geworden. War er vor Jahren noch der viertmeist angeklickte deutsche Autor des Internets, rangiert er heute nur noch in der Vorhölle des ewigen Vergessen-Werdens.

„Typen, Fratzen, Transen“

Haben Sie eine Lieblingsfigur im Schaffen Karl Mays?

Willemsen: Ich fürchte, es muss Hadschi Halef sein, als Stellvertreter aller Buffo-Figuren im Werk Karl Mays, dieser komischen Typen und Fratzen und Transen wie einem Polizisten in Frauenkleidern, der „Tante Droll“ heißt. Manchmal geht da die Fantasie auf das Schönste mit ihm durch.

Ihnen, Herr Willemsen, haben wir einen wunderbaren Gedichtband zu den Werken Karl Mays zu verdanken. Haben Sie daraus ein paar eigene Lieblingsverse?

Willemsen: Dann kommt mit dem Altenteile / der sanfte Tod durch Langeweile, / und während er dich übermannt, / bist du auf den Schluss gespannt. / Gleich wirst du ihn erlitten haben, / dann wird der Rest von dir vergraben / Im Jenseits frei flottierend prahlste: / An mir war Sterben das Vitalste.

Geht es auch etwas kürzer?

Willemsen: Bei der Arbeit an diesem Gedichtband war es am schwersten, einen Reim auf N’tscho tschi zu finden. Er lautet: „Wenn ich nur noch einen tot schieß, / wird’s der Mörder sein N’tscho tschis.“

Lars von der Gönna



Kommentare
Aus dem Ressort
Venedig, Cannes, Lünen - Filmfestival wird 25
Film
Das Kinofest in Lünen feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Vom Mauerblümchen hat es sich längst zum viel beachteten Filmfestival entwickelt, auf dem sich sogar spätere Oscar-Gewinner ihre ersten Meriten verdienen. Der Etat liegt in diesem Jahr bei 380 000 Euro.
Casino-Betreiber Westspiel hält an Warhol-Versteigerung fest
Warhol
Kunstverkauf zur Sanierung eines landeseigenen Unternehmens: Die Empörung in Kunst und Politik in NRW über die geplante Versteigerung von zwei Warhol-Bildern ist groß. Der Duisburger Casino-Betreiber Westspiel will seinen Plan trotzdem durchziehen.
Krimiautor Martin Walker beschreibt die Küche des Périgord
Kochbuch
Der Schriftsteller Martin Walker hat seinem Kommissar Bruno nun auch ein Kochbuch gewidmet. Die Küche des Périgord – einer historisch bedeutsamen Region im Südwesten Frankreichs – ist etwas für Genießer: Fernab von jedem Diätwahn geht es um Lebensart.
Neues Buch von Nobelpreisträger Modiano schon im November
Nobelpreisträger
Der französische Autor Patrick Modiano wurde am 9. Oktober von der Schwedischen Akademie als Literaturnobelpreisträger 2014 gekürt - jetzt bringt er seinen neuen Roman "Gräser der Nacht" schon am 10. Dezember heraus. Zunächst war das neue Buch für das Frühjahr 2015 geplant.
"Klinghoffer"-Oper trotz Protesten in New York gestartet
Antisemitismus-Vorwurf
Die Premiere der Oper "Death of Klinghoffer" hat in New York für großen Protest gesorgt. Die reale Ermordung des jüdischen Rollstuhlfahrers aus dem Jahr 1985 auf die Bühne zu bringen, verherrliche den Terror - erklären die Demonstranten.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?