Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Seniorentheater

„WILDwest“ – ein Festival des Seniorentheaters in NRW

18.06.2012 | 16:47 Uhr
„WILDwest“ – ein Festival des Seniorentheaters in NRW
Tief im Westen, wo die Spiellust keine Altersgrenzen kennt: Das Foto mit dem rotbemützten Vogelfänger im U-Bahn-Schacht wirbt für das erste NRW-Seniorentheater-Treffen in Gelsenkirchen: "Wildwest".Foto: Lisa Meinen/Consol Theater

Gelsenkirchen.   „Rauhreif“, „Spätlese“, „Tempo 100“: Ihre Namen sprechen Bände. Jetzt zeigen Seniorentheater beim ersten NRW-Festival, was sie außer reichlich Jahren drauf haben. Anfang Juli heißt es „WILDwest“ an Gelsenkirchens Consol Theater.

Wie war das noch bei Goethes Faust? „Zu alt, um nur zu spielen, zu jung, um ohne Wunsch zu sein.“ Die alternde Gesellschaft gibt ihre eigene Antwort. Nein, sie ist nicht zu alt, um zu spielen. Und einen Wunsch erfüllt sich die Generation 60Plus offenbar auch: Seniorentheater boomen.

Sie heißen wie sie sich fühlen: „Tempo 100“ und „Doppelherz“, „Bühnengeister“ oder „Rauhreif“. Dass sie sich jetzt treffen – nicht zum Kräftemessen, sondern in der künstlerischen Begegnung – ermöglicht Gelsenkirchens Consol Theater. Es ist der Schauplatz für Helden mit grauen Schläfen. Es zeigt: „WILDwest“.

Ensembles von Bonn bis Bielefeld

„WILDwest“ heißt das erste Seniorentheatertreffen, das NRW erlebt. Dass sie „wild“ sind, wenn man sie nur lässt, werden Ensembles von Bonn bis Bielefeld dort unter Beweis stellen. „West“ ist wohl weniger Cowboy-Hommage als Widmung an den Spielort. Tief im Westen eben, werden „Go.old“ oder „Bühne 55“ zeigen, was es heißt, den Vorhang zu öffnen für das Leben im letzten Drittel.

Sie sind „frech, komödiantisch, tiefsinnig“

Es ist die Stärke dutzender Seniorentheater-Formationen in NRW, dass sie sich grundsätzlich und vom Alter erst recht nicht begrenzen lassen auf der Bühne. „Wild und frech, komödiantisch und tiefsinnig, mahnend und erfinderisch“ – so beschreibt Organisator und Auswahljuror André Wülfing die Truppen, ihre Stoffe, ihre Stücke.

Wülfing und seine Jury-Kollegen haben quer durchs Bundesland Ausschau gehalten. Nun laden sie, unterstützt vom NRW-Familienministerium, ein. Vom 5. bis 8. Juli ist also alles richtig alt auf der Bühne des Consol: das Senioren-Tanztheater aus Bonn („Vom Suchen und Finden“, 5.7., 18 h). Oder die trauriglustige Lyrik-Collage der Münsteraner „Weisheitsszene“ (5.7., 20.30 h). Auf dem „WILDwest“-Festival gibt es noch Helden, die Gustav heißen. Manche folgen dem Ruf „Ruhe bitte“ (6.7., 19 h), wenn es auch nicht gerade die letzte sein muss. Eine Kölner Truppe führt Generationen zusammen und das Theater Uhu traut sich gar an Weltliteratur – Kafkas „Amerika“ mit alten Mimen.

„Wildwest“ will aber doch mehr sein als eine Parade szenischer Möglichkeiten. Obwohl auch das schon nicht wenig wäre: die steigende Kreativität einer völlig anderen Alten-Generation zu dokumentieren. Zwischen ihr und der ihrer Eltern liegt ja eine Welt.

Kostenlose Workshops

Doch steuert das „Consol“ noch mehr bei. „Lebenslust“ heißt die Bilderschau im Foyer, mit der Ilona Nolte von all dem erzählt, was das neue Altsein ausmacht. Workshops für Interessierte öffnen drei Tage lang die „Schatztruhe des Lebens“ oder zeigen, dass man auch mit Herzschrittmacher oder falscher Hüfte „Bodysounds“ bringen kann. Es gibt moderierte Diskussionen, Vorträge über Kreativität im Alter. Der 74-jährige Wilhelm von Hoegen singt Paolo Conte – auf deutsch (6. Juli 21 h). Am 8. Juli, 14.30 h, steht Rosa Rasanta ihre Clowsnfrau.

Und die Hausseniorentheatergruppe des Consol lädt „von der Kaktuszucht bis zur Sommerfrische“ zum offenen Improvisieren (7. Juli, 21h). Deren Name übrigens erzählt von jener Geschmeidigkeit, die Theater einem auch im fortgeschrittenen Alter schenkt: Denn „Synovia“ heißt eigentlich Gelenkschmiere.

Lars von der Gönna


Kommentare
Aus dem Ressort
Street-Art-Künstler Banksy stellt Fans vor neue Rätsel
Graffiti
Nach einer mehrmonatigen Schaffenspause hat sich der britische Künstler Banksy mit einer neuen Arbeit zurückgemeldet. In der englischen Stadt Bristol hat das Street-Art-Idol in der Nähe eines Jugendclubs ein Graffito auf einer Holztür hinterlassen. Fans und Behörden stehen nun vor neuen Rätseln.
Scherenschnitte von Matisse sind in London zu bewundern
Ausstellung
Intensive Farben, Bewegung und Frohsinn kennzeichnen die Scherenschnitte aus der späten Schaffensphase des französischen Künstlers Henri Matisse. Die Tate Modern in London widmet dem unumstrittener Erfinder dieser Kunstform jetzt mit "Henri Matisse: The Cut-Outs" eine große Ausstellung.
Paul Walkers Brüder sollen "Fast and Furious" komplettieren
Kino
Zwei Brüder des bei einem Unfall verstorbenen US-Schauspielers Paul Walker sollen die Produktion von "Fast and Furious 7" abschließen. Laut Produktionsfirma Universal sollen die Brüder helfen, "noch ausstehende Szenen ihres Bruders zu komplettieren und kleine Lücken in der Produktion zu füllen."
Pharrell Williams muss wegen "Happy" bei TV-Interview weinen
Welterfolg
Der Musiker Pharrell Williams ist beim Interview mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey in Tränen ausgebrochen. Grund ist sein Gute-Laune-Hit "Happy", der weltweit zum Phänomen geworden ist. Beim Betrachten von Videoclips mit Menschen aus aller Welt, die zu dem Song tanzen, weinte er.
Die umstrittene Autorin Sibylle Lewitscharoff wird 60
Geburtstag
Sibylle Lewitscharoff bezeichnete künstlich gezeugte Kinder als "Halbwesen" und zog Vergleiche mit der "Menschenzucht" der Nazis. Angst um ihr Renommée hat sie nach eigenem Bekunden nicht. Diesen Mittwoch wird die derzeit umstrittenste Figur der deutschen Literaturszene 60 Jahre alt.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Fotos und Videos