Wie es mit der Neuen Nationalgalerie in Berlin weitergeht

14.000 Besucher sind zu den acht Konzerten der legendären Band Kraftwerk in die Neue Nationalgalerie in Berlin gekommen.
14.000 Besucher sind zu den acht Konzerten der legendären Band Kraftwerk in die Neue Nationalgalerie in Berlin gekommen.
Foto: Jens Kalaene/dpa
Was wir bereits wissen
Die Band Kraftwerk hat in der Neuen Nationalgalerie in Berlin den Schlussakkord gesetzt. Seit Mittwoch läuft die Sanierung des berühmten Gebäudes.

Berlin.. Das neue Museum der Moderne in Berlin soll nach dem Willen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz spätestens bis zum Jahr 2021 fertig sein. "Das ist ein ehrgeiziges Ziel, aber ich bin optimistisch, dass wir es schaffen", sagte Stiftungspräsident Hermann Parzinger am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

"Voraussetzung ist, dass der Bund, Berlin und die Stiftung das Projekt im engen Schulterschluss und mit Nachdruck vorantreiben."

Das Museum soll zwischen der Neuen Nationalgalerie und der Berliner Philharmonie in der Nähe des Potsdamer Platzes entstehen. Der Bund hatte im vergangenen Jahr überraschend 200 Millionen Euro für das Vorhaben bereitgestellt.

"Kunst des 20. Jahrhunderts"

Parzinger appellierte an das Land Berlin, den bisherigen Bebauungsplan für das Grundstück so bald als möglich zu ändern. Bislang ist dort die Neuanlage einer Grünfläche vorgesehen.

"Ein Museum für die Kunst des 20. Jahrhunderts in einer Stadt wie Berlin zu schaffen, die wie kaum eine andere für diese Kunst steht, ist eine einmalige Chance", sagte Parzinger, dessen Stiftung das Projekt verantwortet.

Kulturverantwortliche unter Zeitdruck

Zu dem Wettbewerb, der voraussichtlich Ende des Jahres ausgeschrieben werden soll, erwartet der 55-Jährige große internationale Resonanz. "Das ist eine faszinierende Aufgabe, auch für jeden Toparchitekten weltweit", sagte er.

"Es geht nicht darum, den Architektur-Ikonen von Ludwig Mies van der Rohe (Nationalgalerie) und Hans Scharoun (Philharmonie) einen neuen Solitär hinzuzufügen. Die Herausforderung ist, den Ort mit Hilfe eines ansprechenden Baus nun auch in seiner Gesamtheit zusammenzubinden und ein neues Ganzes zu schaffen."

Museum Die Kulturverantwortlichen stehen mit dem Projekt unter Zeitdruck, weil vor allem das Sammlerehepaar Pietzsch die Schenkung seiner millionenschweren Kunstsammlung von einem geeigneten Museumsbau abhängig gemacht hatte.

Sanierung macht britischer Stararchitekt David Chipperfield

Das bisherige Haus für die Kunst der Moderne, die Neue Nationalgalerie, war schon für die eigenen Bestände viel zu klein. Zudem läuft derzeit eine grundlegende Sanierung unter Federführung des britischen Stararchitekten David Chipperfield an.

Den Kehraus mit der am Dienstag beendeten Konzertreihe der legendären Band Kraftwerk wertete Parzinger als vollen Erfolg. "Wir hatten in den acht Konzerten fast 14.000 Besucher", sagte er.

"Die Gruppe Kraftwerk, die im Eröffnungsjahr der Nationalgalerie gegründet wurde, abschließend in diesem Tempel der Kunst zu hören, war ein unglaubliches Erlebnis - ein Gesamtkunstwerk." Die Sanierung läuft voraussichtlich bis 2019, die Kosten stehen noch nicht endgültig fest. (dpa)