Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Theater

„Werde endlich erwachsen“

03.10.2012 | 16:11 Uhr
„Werde endlich erwachsen“
Drei Jugendliche auf dem Weg zum Erwachsensein: „Dumm gelaufen“ in Oberhausen.Foto: Axel J. Scherer

Oberhausen.   Das Theater Oberhausen zeigt Träume, die platzen. „Dumm gelaufen“ ist ein spannendes Stück für junge Zuschauer.

Schwer liegt der Duft von frischer Erde im Malersaal des Theaters Oberhausen. Das Bühnenbild ist spartanisch, echter Rollrasen. Mehr nicht. Auf diesem Grün ruhen die Träume von Bobby (Randolph Herbst), Tina (Ellen Céline Günther) und Jill (Manja Kuhl).

Drei 19-Jährige, deren Leben noch alle möglichen Richtungen einschlagen könnte. Ihre Geschichte ist schnell erzählt: Bobby ist auf einer Party fremdgegangen. Tina, seine Freundin, will ihn auf der Wiese eines Parks in Toronto zur Rede stellen. Zur Verstärkung hat sie Gill mitgebracht. Als Bobby erfährt, dass Tina von ihm schwanger ist, sind seine Träume – noch mal zur Schule zu gehen, einen besseren Job, einfach Freiheit zu haben – zerstört. „Werde endlich erwachsen“, fordert Tina Mal um Mal von Bobby.

Angst, Hoffnung, Enttäuschung - die Emotionen tragen das Stück

„Dumm Gelaufen“ heißt das Stück, das unter der Regie von Christoph Todt im Theater Oberhausen Premiere feierte. 1993 schreibt es der kanadische Dramatiker Georg F. Walker und es gehört in dessen Reihe der „East End Plays“.

So einfach Bühnenbild und Handlung zu sein scheinen, sie sind ein gelungener Rahmen, um die Träume der Jugendlichen zu inszenieren. Denn getragen wird das Stück von den Emotionen. Angst vor der Zukunft, Hoffnung und Pläne, Wut und Enttäuschung, dass der andere nicht den eigenen Erwartungen entspricht.

Aufrührend und explosiv

Das Schauspiel ist aufrührend, explosiv und vor allem ganz nah an den Zuschauern. Fast schon zu nah. Manchmal liegen nur ein, zwei Meter zwischen Zuschauer und Schauspielern. Dann muss das Publikum in der ersten Reihe zu den Protagonisten auf dem Rasen aufblicken. Jeder Schrei, jedes Funkeln in den Augen, jeder Tritt ist unmittelbar und direkt. Es wird gebrüllt und geflucht, geweint und geschluchzt, getrauert und gelacht. Emotionen borden über.

Und zwischendurch ist der Zuschauer ganz froh, wenn die Schauspieler auf dem Rollrasen für einen Moment ruhig werden. Dann kann auch auf den Rängen einmal tief durchgeatmet werden – und der erdige Geruch strömt noch intensiver in die Nase.

Pirkko Gohlke



Kommentare
Aus dem Ressort
Stadtarchiv Bochum zeigt große Weltkrieg-Ausstellung
Zeitgeschichte
Das Zentrum für Stadtgeschichte in Bochum hat sein Herbstprogramm vorgelegt. Zentrales Thema ist die Erinnerung an DAS Ereignis vor 100 Jahren. „Zwischen Heimat und Front – Bochum im Ersten Weltkrieg“ heißt die umfangereiche Eigenproduktion, die am 24. August eröffnet wird.
Buh- und Bravo-Rufe für "Siegfried"-Inszenierung in Bayreuth
Wagner-Festspiele
Ein Held muss vom Sockel. Frank Castorfs "Siegfried" ist in Bayreuth keine Lichtgestalt, sondern ein Soziopath. Dafür gibt es viele Bravos, aber auch entrüstete Buhrufe. Die Publikumsreaktion dürfte ein Vorgeschmack sein auf das, was Regisseur Castorf am Freitag nach der "Götterdämmerung" erwartet.
Louis de Funès – Zappelphilipp, Tyrann, Publikumsliebling
Kultstar
An diesem Donnerstag vor 100 Jahren wurde ein Mann geboren, der zu einem prägendsten Stars des europäischen Films werden sollte: Louis de Funès. Der Franzose war ein Publikumsliebling, obwohl die Leinwand-Nervensäge schlechthin war. Privat, natürlich, war er ganz anders.
„Ton Steine Scherben“ melden sich zurück
Reunion
Sie müssen nicht nur ohne Rio Reiser auskommen. Nur noch zwei MItglieder der berüchtigten Formation von "Ton Steine Scherben" sind in der neu formierten Band dabei. Man baut auf Familie, aber will trotz Rückbesinnung auch den Neuanfang. Bald kommt die Band nach Köln.
Philharmonie-Chef verabschiedet sich bei NRW-Sommernacht
Konzert
Es wird der letzte Konzertabend von Generalmusikdirektor Heiko Mathias Förster in Gelsenkirchen werden. Bei der NRW-Sommernacht 2014 am 20. August im Amphitheater am Rhein-Herne-Kanal wird er sich mit einem außergewöhnlichen Konzertabend verabschieden.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?