Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Theater

„Werde endlich erwachsen“

03.10.2012 | 16:11 Uhr
„Werde endlich erwachsen“
Drei Jugendliche auf dem Weg zum Erwachsensein: „Dumm gelaufen“ in Oberhausen.Foto: Axel J. Scherer

Oberhausen.   Das Theater Oberhausen zeigt Träume, die platzen. „Dumm gelaufen“ ist ein spannendes Stück für junge Zuschauer.

Schwer liegt der Duft von frischer Erde im Malersaal des Theaters Oberhausen. Das Bühnenbild ist spartanisch, echter Rollrasen. Mehr nicht. Auf diesem Grün ruhen die Träume von Bobby (Randolph Herbst), Tina (Ellen Céline Günther) und Jill (Manja Kuhl).

Drei 19-Jährige, deren Leben noch alle möglichen Richtungen einschlagen könnte. Ihre Geschichte ist schnell erzählt: Bobby ist auf einer Party fremdgegangen. Tina, seine Freundin, will ihn auf der Wiese eines Parks in Toronto zur Rede stellen. Zur Verstärkung hat sie Gill mitgebracht. Als Bobby erfährt, dass Tina von ihm schwanger ist, sind seine Träume – noch mal zur Schule zu gehen, einen besseren Job, einfach Freiheit zu haben – zerstört. „Werde endlich erwachsen“, fordert Tina Mal um Mal von Bobby.

Angst, Hoffnung, Enttäuschung - die Emotionen tragen das Stück

„Dumm Gelaufen“ heißt das Stück, das unter der Regie von Christoph Todt im Theater Oberhausen Premiere feierte. 1993 schreibt es der kanadische Dramatiker Georg F. Walker und es gehört in dessen Reihe der „East End Plays“.

So einfach Bühnenbild und Handlung zu sein scheinen, sie sind ein gelungener Rahmen, um die Träume der Jugendlichen zu inszenieren. Denn getragen wird das Stück von den Emotionen. Angst vor der Zukunft, Hoffnung und Pläne, Wut und Enttäuschung, dass der andere nicht den eigenen Erwartungen entspricht.

Aufrührend und explosiv

Das Schauspiel ist aufrührend, explosiv und vor allem ganz nah an den Zuschauern. Fast schon zu nah. Manchmal liegen nur ein, zwei Meter zwischen Zuschauer und Schauspielern. Dann muss das Publikum in der ersten Reihe zu den Protagonisten auf dem Rasen aufblicken. Jeder Schrei, jedes Funkeln in den Augen, jeder Tritt ist unmittelbar und direkt. Es wird gebrüllt und geflucht, geweint und geschluchzt, getrauert und gelacht. Emotionen borden über.

Und zwischendurch ist der Zuschauer ganz froh, wenn die Schauspieler auf dem Rollrasen für einen Moment ruhig werden. Dann kann auch auf den Rängen einmal tief durchgeatmet werden – und der erdige Geruch strömt noch intensiver in die Nase.

Pirkko Gohlke



Kommentare
Aus dem Ressort
Folkwang-Fotografie strahlt bis nach Venedig
Kunst
Große Ehre für den Essener Kurator Florian Ebner: Er gestaltet den deutschen Biennale-Pavillon und verät jetzt erste Pläne. Er hat als Künstler Tobias Zielony, Hito Steyerl, Olaf Nicolai und das Duo Jasmina Metwaly & Philip Rizk engagiert: „Widerständige Bilder in Zeiten digitaler Überbelichtung“.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Das Rock-Magazin „Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude.
U2 rocken im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen
Konzert
U2 live und ganz nah: Sonst füllen sie Stadien, am Freitagnachmittag spielten sie vor 200 Zuschauern. Im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen präsentierten Bono und seine Mitstreiter ihr neues Album "Songs of Innocence". Eine feine Party, aber leider eine kurze.
Theaterkarten in NRW werden mit bis zu 162 Euro bezuschusst
Kultur-Kosten
Der Bund der Steuerzahler NRW hat jährlichen Etats von Theatern in 22 Großstädten im Land unter die Lupe genommen und mit den Besucherzahlen in Relation gesetzt. Das schlechteste Verhältnis ergibt sich in Düsseldorf: Eine Theaterkarte wird mit 162 Euro subventioniert. Dortmund liegt auf Platz 2.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?