Wer die Nachtigall stört, Teil II

Washington..  Was es mit der Fortsetzung von Amerikas Nationalroman „Wer die Nachtigall stört“, pulitzerpreisgekrönt und in einem von acht Oscars dekorierten Hollywoodfilm mit Gregory Peck verewigt, auf sich hat, galt 55 Jahre als eines der größten Rätsel der Literaturszene. Perdu. Im Juli bringt das Verlagshaus Harper mit „Go Set a Watch­man“ („Gehe hin und stelle einen Wächter“) das zweite Buch aus der Feder von Nelle Harper Lee heraus.

Die bald 89 Jahre alte Schriftstellerin, fast blind, taub und in einer Senioren-Einrichtung in Monroeville/Alabama an den Rollstuhl gefesselt, ist bis heute mit ihrem jährlich eine Million Mal verkauften Südstaaten-Epos „To Kill a Mockingbird“ in jedem Schulfach-Kanon vertreten.

Warum der Nachfolger, geschrieben aus der Sicht der inzwischen erwachsenen „Scout“ Finch erst jetzt in die Verwertungskette gerät, ist offen. Vor Jahren bestritt die öffentlichkeitsscheue Lee die Existenz des Buchs, dann soll das Manuskript gestohlen worden sein. Im Herbst 2014 will es die Anwältin der Autorin gefunden haben. Jede Menge Lesestoff.