Weltmuseum Wien gibt Mumie zurück

Wien/Wellington..  Das Weltmuseum Wien gibt mumifizierte sterbliche Überreste von Maoris an Neuseeland zurück. „Wir sind dem Museum und der österreichischen Regierung sehr dankbar“, sagte der Sprecher des neuseeländischen Te Papa-Museums, Arapata Hakiwai, in Wellington. „Ihr großes Engagement, diese sterblichen Überreste heimzubringen, erlaubt es unserem Land, eine sehr dunkle Periode unserer Geschichte aufzurollen.“

Der Linzer Tierpräparator Andreas Reischek hatte vor mehr als 120 Jahren die sterblichen Überreste von vier Maori in Neuseeland gesammelt. Die Ureinwohner wurden damals als Kuriosität betrachtet.

Das Weltmuseum Wien folge damit - wie auch viele andere Museen - den ethischen Standards der modernen Anthropologie und unterstütze den Wunsch zur Rückführung eines tätowierten Maori-Schädels, einer Kindermumie, eines Geflechts mit neun menschlichen Wirbelknochen und eines Sarges mit Skelettfragmenten, teilte das Museum in Wien mit.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE