Weltenbummler-Pop

Dieser Pop-Sound klingt nach blauem Himmel, nach Welterfahrenheit, und es ist wieder mal sehr entspannend und durchaus interessant, was Cris Cosmo uns unter dem Titel „Alles blau“ auftischt.

Der Sänger mit der Straßenmusikervergangenheit hat sich ja schon geraume Zeit in Deutschland etabliert, doch die Experimentierfreude und das Gespür für gute stilistische Mixturen ist ihm und seiner siebenköpfigen Band offenkundig nicht abhandengekommen.

Zappen wir mal durch: Der Opener „Du berührst etwas in mir“ ist Easy-Listening-Pop der besseren Sorte. Das folgende „Die Andern“, bei dem „Mellow Mark“ mitmischen darf, treibt einem ziemlich schnell ziemlich gute Laune aufs Gesicht. Gut gemacht, eingängig – und mitunter tanzbar. „Yolo“ jedenfalls ist eine charmante Aufforderung, den Hintern hochzukriegen, und mit „La Misma Tierra“ und seinem Latin-Feeling bedient Cosmo auch den weltmusikalisch orientierten Teil der Fangemeinde.

Schön bunt

Chris Cosmo: Alles blau, Musik für die Bewegung / Membran