Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Rock am Ring

Weihnachten und Ostern für "Metallica"-Fans bei Rock am Ring

03.06.2012 | 18:43 Uhr
Metallica (dapd)

Nürburg  Nürburg. Für Fans dürfte es so etwas wie Weihnachten und Ostern zusammen gewesen sein: Metallica haben am Samstag auf Rock am Ring ihr legendäres schwarzes Album in voller Länge gespielt. Es war ein denkwürdiger, ein einmaliger Abend auf dem Ring. Auch weil weitere Bands wie Tenacious D ihren Anteil dazu beigetragen haben.

1991. Es ist das Jahr, in dem Metallica ein Album aufnehmen, das in die Musikgeschichte eingehen wird. Dabei hat es nicht einmal einen richtigen Namen. Schlicht selbsttitelnd „Metallica“ wird auf der einen, „Black Album“ auf der anderen Seite genannt. Denn das Cover ist ein schlichtes Schwarz. Dieses schlichte Äußere beherbergt aber Songs, die die Karriere von Metallica verändern, sie in den musikalischen Sternenhimmel katapultieren und die neue Maßstäbe setzen. „Enter Sandman“ ist natürlich  dabei, „The Unforgiven“ und „Nothing else matters“, nur um einige zu nennen. Das Schwarze ist ein Gesamtkunstwerk, und so wird es von den Fans auch angenommen.

Nun wird dieses Gesamtkunstwerk also auf die Bühne gebracht, in ganzer Länge, an einem Abend.

Am zweiten Tag bei Rock am Ring 2012 passiert das, was sich alle Besucher gewünscht und erhofft haben: Metallica entfesseln eine im Wortsinn bombastische Show. Nebst obligatorisch wuchtigem Sound wird auf nichts verzichtet, was ein Konzert der Sonderklasse ausmacht – aufwändige Bühnenarbeit, Lasershow und pompöses Feuerwerk. So eine wunderbare Pracht kann das Schwarze auslösen... Metallica bieten – trotz einiger spielerischer Ungenauigkeiten und kleiner Pannen bei einer Videoeinspielung – einen in allen Bereichen faszinierenden Abend.

150 Glückliche im Snake-Pit

Sogar die aufwändige Snake-Pit – eine Bühnenverlängerung in den Publikum-Bereich hinein – haben James Hetfield und seine Bandkollegen bei den Veranstaltern durchsetzen können. Kein leichtes Unterfangen für die Verantwortlichen eines Festivals, das über drei Tage nahezu 90.000 Besucher anlockt und die organisatorische Präzision eines Uhrwerkes verlangt. Nur 150 Besucher haben die Möglichkeit, das Metallica-Konzert innerhalb dieser Snake-Pit zu verfolgen. Ein Gedränge bleibt aber aus – Einlass erhalten nur Gewinner eines zuvor ausgelobten Gewinnspiels.

Tenacious D als geheimer Hauptact

Der Auftritt von Metallica ist der bisherige Höhepunkt des dreitägigen Freiluft-Spektakels an der Eifel. Dass der gesamte Samstag zu einem außergewöhnlichen Festival-Tag wird, dafür sorgen im Vorfeld unter anderem Billy Talent mit einer wuchtig-intensiven Show. Und da wären auch noch Tenacious D. Die Truppe um Hollywood-Schauspieler Jack Black kommt, sieht, spielt  – und wird zur Festival-Überraschung schlechthin.

Mit ihrer musikalischen Comedy und den zwei Akustik-Gitarren bieten Tenacious D alles andere als normales Konzert auf der großen Ring-Bühne. Mit recht simplen musikalischen Mitteln, aber dafür umso mehr mit der Macht der Wortes und der Mimik, schaffen es Tenacious D, jeden Besucher einzufangen und eine euphorische  Atmosphäre über den Nürburgring zu zaubern.  Dass sie dabei auch unglaublich komisch sind, ist das i-Tüpfelchen über einem grandiosen Tenacious-D-Konzert.

„Mit so einer Resonanz haben wir nicht gerechnet“, sagt später Veranstalter André Lieberberg auf der Pressekonferenz zum Festival-Abschluss. „Und auch Tenacious D selbst haben nicht damit nicht gerechnet, waren von der Atmosphäre überwältigt.“ Jack Black und Kyle Gass war offenbar nicht bewusst, wie viele eingefleischte Fans sie in Deutschland haben. „Dass wir da einen insgeheimen Headliner spielen lassen, hatten auch wir nicht auf dem Schirm“, so Lieberberg.

Nächstes Jahr kommen Green Day und 30 Seconds to Mars

Die Veranstalter ziehen unterdessen eine durchweg positive Bilanz rund um das Festival. Besondere Vorkommnisse seien nicht der Rede wert, so die Polizei, die Sicherheitsmänner hätten nicht viel zu tun gehabt. Ein erstaunliches Ausmaß hat die Verbreitung von Rock am Ring über digitale Kanäle angenommen – so bietet  zum Beispiel der SWR Livestreams im Netz an, aus denen aus insgesamt 123 Ländern zugegriffen wird. Gleichzeitig werden Konzerte auf dem Spartensender Einsplus übertragen und ziehen 1,9 Millionen Zuschauer vor die TV-Geräte.

Schon jetzt steht fest, dass in der 2013er-Auflage von Rock am Ring Green Day und 30 Seconds to Mars spielen werden. Mit weiteren hochkarätigen Rock-Acts seien die Veranstalter in den Verhandlungen.

Kapazität ausgeschöpft

Wachsen wird Rock am Ring unterdessen nicht mehr – „die Kapazitäten sind ausgereizt“, sagt Rock-am-Ring-Macher Marek Lieberberg. Etwa 87.000 Tickets wurden dieses Jahr verkauft, damit sei das Festival ausverkauft. „Wir überlegen allerdings, die beiden Bühnen zu tauschen, also mit der Hauptbühne in den unteren Bereich des Areals zu gehen“, so Lieberberg weiter. Das würde zwar nichts an der Kapazität ändern, durch das dann offenere Feld könnten sich allerdings mehr Möglichkeiten eröffnen.

Und noch ein historischer Top-Act: Am heutigen Sonntagabend endete die 27. Auflage von Rock am Ring mit einem ebenfalls sehnsüchtig erwarteten Konzert - die Toten Hosen feiern ihr 30-jähriges Bandbestehen mit der wohl größten Geburtstagsparty.

Rock am Ring 2012

Konstantin Tassidis



Kommentare
04.06.2012
07:45
Weihnachten und Ostern für
von Loelituete | #4

Unterschreibe ich so, nur ST.Anger fande ich so schlecht auch nicht, aber grundsätzlich sind die Ride und die Masters die besten Platten. Zu empfehlen ist auch die Blue Ray vom Fab-Four. Vor allem da hauptsächlich von den alten SCheiben gespielt wird.

03.06.2012
22:55
Weihnachten und Ostern für
von metalflea | #3

Kein Fehldruck, die Schlange ist da absichtlich platziert, aber eben kaum erkennbar.

Aber stimmt schon, war der Anfang vom Wischi-Waschi Metallica. Bestes ALbum? Wohl kaum. Dann eher Ride the Lightning oder Master of Puppets. Aber schlechteste Platte is es auch wieder nich. Dafür war St. Anger viel zu mies.

Trotzdem lohnt sich Metallica live- zumindest wenn sie ihre alten Sachen spielen. Nach Judas Priests Abschied einfach die beste Metal-Band was die Live-Shows angeht.

03.06.2012
22:02
Weihnachten und Ostern
von An77 | #2

Hm, nur ist das Cover zwar Schwarz gehalten, aber trotzdem ist ne Schlange drauf...
Oder ist das nen Fehldruck?

Naja, daß Album war -meiner Meinung nach- eh der Anfang vom Ende. Ziemlich lahm eben.

03.06.2012
19:44
Live im TV
von loewe4908 | #1

Ich empfehle "Eins plus" digitaler Empfang. War gestern sagenhaft. Freue mich auf die Toten Hosen ab 22.00 h.

Aus dem Ressort
Lars von der Gönna lässt die Dinge über uns spotten
Buch
Der Essener Kulturredakteur hat ein Buch mit seinen schönsten Glossen zusammengestellt. Die meisten fangen mit „Neulich“ an und handeln von den Menschen nebenan und ihrem Alltag zwischen Bäckerei, Gefriertruhe und Badehose. Und als Bonus-Track gibt’s ein Dutzend „Ehegespräche“ dazu.
Die Theaterspielzeit beginnt - Das sind die Premieren
Theater
Vorbei die Zeit des geschlossenen Vorhangs von Dortmund bis Moers. Die Theater der Region stehen in den Endproben, legen bald mit den ersten Spielzeit-Premieren ihre Visitenkarten für die neue Saison vor.Manche setzen sehr auf Klassiker, anderen wagen mehr Experimente. Eine Übersicht.
„I AM“ erzählt vom Ersten Weltkrieg auf den Fiji-Inseln
Ruhrtriennale
Ein Requiem der besonderen Art. Wie weit der Erste Weltkrieg nach Menschenleben griff und Existenzen vernichtete, erzählt eine Tanz-Produktion der Ruhr Triennale. 100 Jahre nach 1914 beschreibt „I AM“, wie die Vernichtung selbst kleine Inselvölker auf der anderen Seite der Erde erreichte.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
"Bang Boom Bang" - der Ruhrpott-Kultfilm feiert Geburtstag
Kultfilm
15 Jahre ist es her, das die Ruhrgebietskomödie „Bang Boom Bang“ auf den Kinoleinwänden gezeigt wurde. Als Kleinganove „Schlucke“ ist Martin Semmelrogge bei vielen Fans unvergessen. An die Dreharbeiten erinnert sich der Schauspieler, als ob es gestern gewesen wäre.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos