Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Literatur

Walter Kempowski - der Erniedrigte und Beleidigte als junger Mann

12.09.2012 | 14:24 Uhr
Walter Kempowski - der Erniedrigte und Beleidigte als junger Mann
Walter Kempowski

Essen.   Die frühen Aufzeichnungen des „Tadellöser & Wolff“- und „Echolot“-Autors umfassen die Jahre von 1956 bis 1970, als sein erstes Buch „Im Block“ erschienen war: „Wenn das man gut geht!“ Enthalten sind nicht nur Kempowskis Notizen, sondern auch ganze Briefwechsel mit Zeitgenossen.

„Uns geht’s ja noch Gold“ ist eine der Redewendungen, mit denen Walter Kempowski den deutschen Alltags-Sprachschatz bereichert hat. Doch diese Trost-Devise blieb für seine Mutter reserviert. Der beim Publikum so beliebte Romancier Kempowski dagegen errang mit zunehmendem Alter immer unangefochtener die deutsche Meisterschaft im Nörgeln, flankiert von einer legendären Dauer­beleidigt­heit. So durchdringen Komik und Tragik seine Tagebücher der 90er-Jahre auf eine Weise, dass man darüber schier den Atem anhält anstatt zu lachen oder zu weinen.

Wer das für ein Alterssymptom gehalten hat, wird nun von Kempowskis frühen Tagebüchern eines Besseren belehrt: Es dauert keine 18 Seiten, da beschwert sich der damals noch 26 Jahre alte, gerade aus dem DDR-Gefängnis in Bautzen entlassene Kempowski schon zum ersten Mal, schäbig behandelt worden zu sein. Er trifft im März 1956 in Lindau am Bodensee alte Bekannte aus Rostock, die ihn einladen: „Auch hier Lebensstandard wichtiger als Tuchfühlung. Vorher gab’s Wein, die benutzten Gläser standen noch auf dem Tisch, es war irgendein Direktor zu Besuch bei ihnen gewesen, und Kuchen. Ich, der ‘Spätheimkehrer’ und gute Freund ihrer Familie, bekam, was übrigblieb. Erniedrigend, so was!“

„Kein Geld“ ist so etwas wie der Strophengesang dieser Tagebücher. Der Privatkram, das Verwandtschaftsgewusel und der Familienalltag des Schriftstellers, der sich als Dorfschullehrer durchschlagen muss, nimmt viel Raum ein; Herausgeber Dirk Hempel hat aber auch Briefwechsel (etwa mit Fritz J. Raddatz, dem damaligen Rowohlt-Lektor) aufgenommen. So entsteht auch ein Bild von Kempowskis Bosseln an Büchern, seinem Debüt „Im Block“, für das er 13 Jahre brauchte, und ersten Vorstufen zu „Tadellöser & Wolff“, das ihn berühmt machen sollte. Den Menschen hinter diesem Bestseller machen diese Tagebücher sichtbarer denn je.

Walter Kempowski: Wenn das man gut geht! Aufzeichnungen 1956-1970. Knaus Verlag, 624 S., 29,99 €.

Jens Dirksen



Kommentare
Aus dem Ressort
Brasilianerin Ully Costa beeindruckt im Dortmunder domicil
Konzert
Der Dortmunder Jazzclub präsentierte am Samstag einen Geheimtipp der brasilianischen Szene: die Sängerin Ully Costa. Die Sängerin aus Sao Paolo hat ihr erstes Album vorgelegt. Es ist so gut, dass sich Funkhaus Europa entschloss, Costas Auftritt als Radiokonzert zu übertragen.
Streit um Warhol-Bilder - Grütters warnt vor Tabubruch 
Kunstwerke
Die geplante Versteigerung zweier wertvoller Warhol-Bilder aus dem Besitz der NRW-Spielbanken erhitzt die Gemüter. Kulturstaatsministerin Monika Grütters fürchtet einen Tabubruch mit fatalen Folgen und spricht von einem bisher nie dagewesenen Fall.
Tannenbaum oder Sex-Spielzeug - Kontroverse um Kunst in Paris
Skandal-Kunst
Nachdem Unbekannte einer aufblasbaren Skulptur in Paris in der Nacht zu Samstag die Luft abdrehten, soll das umstrittene Kunstwerk des Amerikaners Paul McCarthy nicht wieder errichtet werden. Das 24 Meter hohe Objekt namens "Tree" erinnert Kritiker an ein Sex-Spielzeug.
Jacken über Lehnen im Duisburger Stadttheater nicht erlaubt
Sicherheit
Im Duisburger Stadttheater gilt eine klare Regelung für das Mitbringen von Kleidungsstücken oder Gegenständen in den Besuchersaal: Jacken, Mäntel, Taschen und Schirme müssen an der Garderobe abgegeben werden – vor allem aus Brandschutzgründen.
So lacht das Revier – Sträter schwitzt im Fitnessstudio
Comedy-Serie
Torsten Sträter braucht einen Einpeitscher. Sonst bewegt er sich nicht. Das muss jemand sein, der den Komiker ernst nimmt. Einer wie Markus Lieber. Der Trainer darf den 48-Järhrigen sogar mit einem Gürtel antreiben: aus dem strömen kleine elektrische Reize in Sträters „Pansen“.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?