Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Literatur

Walter Kempowski - der Erniedrigte und Beleidigte als junger Mann

12.09.2012 | 14:24 Uhr
Walter Kempowski - der Erniedrigte und Beleidigte als junger Mann
Walter Kempowski

Essen.   Die frühen Aufzeichnungen des „Tadellöser & Wolff“- und „Echolot“-Autors umfassen die Jahre von 1956 bis 1970, als sein erstes Buch „Im Block“ erschienen war: „Wenn das man gut geht!“ Enthalten sind nicht nur Kempowskis Notizen, sondern auch ganze Briefwechsel mit Zeitgenossen.

„Uns geht’s ja noch Gold“ ist eine der Redewendungen, mit denen Walter Kempowski den deutschen Alltags-Sprachschatz bereichert hat. Doch diese Trost-Devise blieb für seine Mutter reserviert. Der beim Publikum so beliebte Romancier Kempowski dagegen errang mit zunehmendem Alter immer unangefochtener die deutsche Meisterschaft im Nörgeln, flankiert von einer legendären Dauer­beleidigt­heit. So durchdringen Komik und Tragik seine Tagebücher der 90er-Jahre auf eine Weise, dass man darüber schier den Atem anhält anstatt zu lachen oder zu weinen.

Wer das für ein Alterssymptom gehalten hat, wird nun von Kempowskis frühen Tagebüchern eines Besseren belehrt: Es dauert keine 18 Seiten, da beschwert sich der damals noch 26 Jahre alte, gerade aus dem DDR-Gefängnis in Bautzen entlassene Kempowski schon zum ersten Mal, schäbig behandelt worden zu sein. Er trifft im März 1956 in Lindau am Bodensee alte Bekannte aus Rostock, die ihn einladen: „Auch hier Lebensstandard wichtiger als Tuchfühlung. Vorher gab’s Wein, die benutzten Gläser standen noch auf dem Tisch, es war irgendein Direktor zu Besuch bei ihnen gewesen, und Kuchen. Ich, der ‘Spätheimkehrer’ und gute Freund ihrer Familie, bekam, was übrigblieb. Erniedrigend, so was!“

„Kein Geld“ ist so etwas wie der Strophengesang dieser Tagebücher. Der Privatkram, das Verwandtschaftsgewusel und der Familienalltag des Schriftstellers, der sich als Dorfschullehrer durchschlagen muss, nimmt viel Raum ein; Herausgeber Dirk Hempel hat aber auch Briefwechsel (etwa mit Fritz J. Raddatz, dem damaligen Rowohlt-Lektor) aufgenommen. So entsteht auch ein Bild von Kempowskis Bosseln an Büchern, seinem Debüt „Im Block“, für das er 13 Jahre brauchte, und ersten Vorstufen zu „Tadellöser & Wolff“, das ihn berühmt machen sollte. Den Menschen hinter diesem Bestseller machen diese Tagebücher sichtbarer denn je.

Walter Kempowski: Wenn das man gut geht! Aufzeichnungen 1956-1970. Knaus Verlag, 624 S., 29,99 €.

Jens Dirksen



Kommentare
Aus dem Ressort
Folkwang-Fotografie strahlt bis nach Venedig
Kunst
Große Ehre für den Essener Kurator Florian Ebner: Er gestaltet den deutschen Biennale-Pavillon und verät jetzt erste Pläne. Er hat als Künstler Tobias Zielony, Hito Steyerl, Olaf Nicolai und das Duo Jasmina Metwaly & Philip Rizk engagiert: „Widerständige Bilder in Zeiten digitaler Überbelichtung“.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Das Rock-Magazin „Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude.
U2 rocken im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen
Konzert
U2 live und ganz nah: Sonst füllen sie Stadien, am Freitagnachmittag spielten sie vor 200 Zuschauern. Im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen präsentierten Bono und seine Mitstreiter ihr neues Album "Songs of Innocence". Eine feine Party, aber leider eine kurze.
Theaterkarten in NRW werden mit bis zu 162 Euro bezuschusst
Kultur-Kosten
Der Bund der Steuerzahler NRW hat jährlichen Etats von Theatern in 22 Großstädten im Land unter die Lupe genommen und mit den Besucherzahlen in Relation gesetzt. Das schlechteste Verhältnis ergibt sich in Düsseldorf: Eine Theaterkarte wird mit 162 Euro subventioniert. Dortmund liegt auf Platz 2.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?