Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Kultur

Wagner in der Datenwelt

20.07.2013 | 00:17 Uhr

Bayreuth/Hagen. Mit Richard Wagners Oper „Der Fliegende Holländer“ werden die Bayreuther Festspiele am 25. Juli eröffnet. Der 31-jährige gebürtige Hagener Jan Philipp Gloger führt Regie bei dem Werk, das jetzt in der zweiten Spielzeit auf dem Grünen Hügel zu sehen ist. Monika Willer sprach mit Gloger über seine Erfahrungen mit der Werkstatt Bayreuth.

Im vergangenen Jahr wurde Ihre Inszenierung von einem Skandal überschattet: Der Holländer-Interpret trat zurück, nachdem seine Tätowierungen mit Nazi-Symbolen öffentlich wurden. Sie mussten in anderthalb Tagen einen neuen Titelhelden einarbeiten. Was wird diesmal anders?

Jan Philipp Gloger: Wir haben uns über die Figur noch einmal Gedanken gemacht. Uns hat es interessiert, den Holländer ein bisschen mehr aus dem wirtschafts- und arbeitsweltlichen Kontext herauszulösen und ein wenig allgemeiner als einen reichen Reisenden unserer Zeit zu zeigen. Dieses übermächtige Meer aus Lichtern, Daten und Informationen auf der Bühne betrifft uns ja alle – Stichwort Abhörskandal. Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Enthüllungen sieht man, wie der Mensch heute von Zahlen und Informationen abhängig ist.

Beeinflusst die Erfahrung Bayreuth Ihre künstlerische Arbeit?

Wenn man noch so relativ frisch ist in der Oper wie ich, wird man natürlich aus jeder Inszenierung schlauer – und aus der Begegnung mit Wagner sowieso. Ich habe gelernt, dass in seinem „Holländer“ Geheimnisse bestehen bleiben, die man nicht in allerletzter Konsequenz ausdeuten kann. Ich habe auch die Chorproben mit 100 Menschen auf der Bühne wieder als unglaublich euphorisierend und lustvoll empfunden und freue mich schon auf Verdis „Simon Boccanegra“, den ich 2014 mit Christian Thielemann als Dirigenten in Dresden inszeniere. In dieser Oper ist der Chor auch ein begeisterndes Ausdrucksinstrument. Und diese Möglichkeiten, über den Chor das Verhältnis von Individuum und Gesellschaft, Einzelnem und Masse zu untersuchen – ein Urthema des Theaters – hat man ja im Sprechtheater kaum.

In Bayreuth ist das Publikum berüchtigt für seine aggressiven Buhrufe. Haben Sie sich dagegen inzwischen ein dickes Fell wachsen lassen?

Das hat mich nicht in eine tiefe Krise als Regisseur gestürzt, ich war ja auch von Kollegen vorgewarnt, dass gewissermaßen traditionell heftig gebuht wird. Ich stehe hinter meiner Inszenierung, und das werde ich dieses Jahr ganz besonders können, weil wir sie unter etwas normaleren Bedingungen zeigen können.

Monika Willer

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Grimme-Preis-Gala im Schatten des Germanwings-Absturzes
Grimme-Preis
Die 51. Preisverleihung der Grimme-Preise in Marl begannt am Freitag früher als gewohnt - und ernster als üblich. Nachdenkliche Töne herrschten vor.
Literaturnobelpreisträger Tomas Tranströmer gestorben
Literatur
2011 bekam der schwedische Lyriker den Nobelpreis. Am Freitag ist Tomas Tranströmer laut Medienberichten im Alter von 83 Jahren gestorben.
Rechtsstreit um Gurlitt-Erbe könnte erneut entflammen
Kunst-Erbe
Das Museum Bern ist rechtmäßiger Erbe des Gurlitt-Nachlass'. Uta Werner kann jedoch Widerspruch einlegen - und wird dies wahrscheinlich auch tun.
Wilsons und Grönemeyers "Faust" wird verschoben
Faust
Die Premiere der Berliner "Faust"-Inszenierung verschiebt sich. Die Produktion von Robert Wilson und Herbert Grönemeyer ist komplexer als gedacht.
Mutmaßlicher Picasso wurde wiedergefunden
Picasso
Ein mutmaßlicher Picasso im Wert von 15 Millionen Euro ist wiederentdeckt worden. Ein Rahmenmacher war jahrzehntelang unwissentlich im Besitz.
Fotos und Videos
article
8211677
Wagner in der Datenwelt
Wagner in der Datenwelt
$description$
http://www.derwesten.de/kultur/wagner-in-der-datenwelt-aimp-id8211677.html
2013-07-20 00:17
Kultur