Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Kultur

Wagner in der Datenwelt

20.07.2013 | 00:17 Uhr

Bayreuth/Hagen. Mit Richard Wagners Oper „Der Fliegende Holländer“ werden die Bayreuther Festspiele am 25. Juli eröffnet. Der 31-jährige gebürtige Hagener Jan Philipp Gloger führt Regie bei dem Werk, das jetzt in der zweiten Spielzeit auf dem Grünen Hügel zu sehen ist. Monika Willer sprach mit Gloger über seine Erfahrungen mit der Werkstatt Bayreuth.

Im vergangenen Jahr wurde Ihre Inszenierung von einem Skandal überschattet: Der Holländer-Interpret trat zurück, nachdem seine Tätowierungen mit Nazi-Symbolen öffentlich wurden. Sie mussten in anderthalb Tagen einen neuen Titelhelden einarbeiten. Was wird diesmal anders?

Jan Philipp Gloger: Wir haben uns über die Figur noch einmal Gedanken gemacht. Uns hat es interessiert, den Holländer ein bisschen mehr aus dem wirtschafts- und arbeitsweltlichen Kontext herauszulösen und ein wenig allgemeiner als einen reichen Reisenden unserer Zeit zu zeigen. Dieses übermächtige Meer aus Lichtern, Daten und Informationen auf der Bühne betrifft uns ja alle – Stichwort Abhörskandal. Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Enthüllungen sieht man, wie der Mensch heute von Zahlen und Informationen abhängig ist.

Beeinflusst die Erfahrung Bayreuth Ihre künstlerische Arbeit?

Wenn man noch so relativ frisch ist in der Oper wie ich, wird man natürlich aus jeder Inszenierung schlauer – und aus der Begegnung mit Wagner sowieso. Ich habe gelernt, dass in seinem „Holländer“ Geheimnisse bestehen bleiben, die man nicht in allerletzter Konsequenz ausdeuten kann. Ich habe auch die Chorproben mit 100 Menschen auf der Bühne wieder als unglaublich euphorisierend und lustvoll empfunden und freue mich schon auf Verdis „Simon Boccanegra“, den ich 2014 mit Christian Thielemann als Dirigenten in Dresden inszeniere. In dieser Oper ist der Chor auch ein begeisterndes Ausdrucksinstrument. Und diese Möglichkeiten, über den Chor das Verhältnis von Individuum und Gesellschaft, Einzelnem und Masse zu untersuchen – ein Urthema des Theaters – hat man ja im Sprechtheater kaum.

In Bayreuth ist das Publikum berüchtigt für seine aggressiven Buhrufe. Haben Sie sich dagegen inzwischen ein dickes Fell wachsen lassen?

Das hat mich nicht in eine tiefe Krise als Regisseur gestürzt, ich war ja auch von Kollegen vorgewarnt, dass gewissermaßen traditionell heftig gebuht wird. Ich stehe hinter meiner Inszenierung, und das werde ich dieses Jahr ganz besonders können, weil wir sie unter etwas normaleren Bedingungen zeigen können.

Monika Willer



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Aus dem Ressort
Parkour-Künstler aus Wattenscheid bei Show Urbanatix dabei
Urbanatix
Leroy Guse ist „Traceur“. Seit gut drei Jahren ist „Parkour“ die Leidenschaft des Schülers, er lässt dabei Hindernisse, geschaffen von Natur oder Architektur, fast spielerisch hinter sich. Der 18-Jährige aus Westenfeld lebt seinen Traum: bei der Street-Art-Show Urbanatix wird er dabei sein.
Zirkus Flic Flac gastiert mit einer neuen Show in Oberhausen
Artisten
Vor 25 Jahren zeigte Flic Flac seine allererste Show in Oberhausen. Nun meldet sich der Zirkus der Superlative nach zweijähriger Pause mit einer neuen Show zurück. Die nächsten zwei Jahre touren die Artisten durch 40 deutsche Städte. Den Anfang macht - mal wieder - Oberhausen.
„Schoßgebete“ – Verfilmung des Romans von Charlotte Roche
Romanverfilmung
Nach den „Feuchtgebieten“ kommt nun auch Charlotte Roches zweiter Roman auf die große Leinwand. Regisseur Sönke Wortmann (Der bewegte Mann, Sommermärchen) bringt „Schoßgebete“ ins Kino, die Geschichte über eine neurotische und schwer traumatisierte Frau und ihre ungewöhnliche Ehe.
Sin City 2 - düstere Fortsetzung hält das hohe Niveau
Comic-Verfilmung
„Sin City 2: A Dame To Kill For“ ist eine düstere Fortsetzung der Comic-Verfilmung. Dabei kann Regisseur Robert Rodriguez das hohe Niveau des ersten Teils halten. Eva Green macht von ihrem nackten Körper Gebrauch, Michey Rourke ist kaum zu erkennen und Bruce Willis tritt in einer Gastrolle auf.
Premiere im Westen: Finest Spirits & Beer Convention in Bochum
Anzeige
Finest Spirits & Beer...
Zwei erfolgreiche Festivals aus dem Süden der Republik verschmelzen im Westen zu einem Event der Superlative: Vom 17. bis zum 19. Oktober findet in der Bochumer Jahrhunderthalle die Finest Spirits & Beer Convention statt. Feinste Whiskys, hochwertige Spirituosen, die Vielfalt der Craft Beers und...