Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Wacken

Wacken-Open-Air bricht Rekord - Schon 35.000 Karten verkauft

16.08.2012 | 11:14 Uhr
Wacken-Open-Air bricht Rekord - Schon 35.000 Karten verkauft
Das Wacken-Open-Air bricht alle Vorverkaufs-Rekorde.Foto: dapd

Wacken.  Das 23. Wacken-Open-Air ist gerade vorbei, schon brechen die Vorverkaufszahlen für 2013 alle Rekorde. 35.000 Karten hat der Veranstalter schon verkauft, 10.000 waren binnen einer Stunde weg. Mit Deep Purple, Anthrax, Nightwish und anderen Bands stehen die ersten Top-Acts fest.

In 350 Tagen beginnt die 24. Auflage des Wacken-Open-Airs.   Doch schon jetzt, zehn Tage nach Beginn des Vorverkaufs, bricht eines der größten Heavy-Metal-Festivals der Welt sämtliche Rekorde. Mit 35.000 verkauften Eintrittskarten ist beinahe das halbe Kontingent von 75.000 Tickets vergriffen.

Nach Veranstalter-Angaben seien die ersten 10.000 Karten, die bei Wacken-Fans beliebten und 20 Euro günstigeren X-Mas-Tix mit diversen Dreingaben, am 6. August nach einer Stunde ausverkauft gewesen. Und das, obwohl die Server dem immensen Ansturm nicht standgehalten hatten.

Erste Headliner haben beim Wacken 2013 zugesagt

Wenn vom 1. bis 3. August 2013 die Kuhwiesen rund um das schleswig-holsteinische Wacken wieder von drei Großbühnen beschallt werden, spielen erneut die Größen aus der Hard-Rock- und Metalszene auf. Und das Line-Up kann sich bereits jetzt sehen lassen. Hochkaräter wie Deep Purple, Anthrax, Sabaton, Nightwish, Doro Pesch (30. Bühnenjubiläum) Arch Enemy, Lingua Mortis feat. Rage, Subway to Sally und Amorphis mit einem Akustik-Set haben bereits ihr Kommen angekündigt.

Eine Neuerung wird dann das überarbeitete Ticket-System sein. Es wird 2013 nämlich nur noch personalisierte Eintrittskarten geben, die nicht übertragbar sind. So wollen die Veranstalter dem grassierenden Schwarzmarkt- und Internethandel einen Riegel vorschieben.

Neues Ticket-System soll Schwarzmarkt-Handel unterbinden

Allerdings wird wohl auch die zunächst geplante Methode keinen illegalen Handel unterbinden, denn aus Datenschutzgründen soll beim Kauf lediglich ein weißes Feld auf der Karte mit dem eigenen Namen beschriftet werden. Wer dies entgegen den Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht tut, kann die Karte unpersonalisiert weiterverkaufen.

Die Original-Tickets sind ausschließlich über das Internet-Portal www.metaltix.com zu bekommen. Die Bestellmenge ist pro Person auf fünf Karten begrenzt.



Kommentare
Aus dem Ressort
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Das Rock-Magazin „Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude.
U2 rocken im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen
Konzert
U2 live und ganz nah: Sonst füllen sie Stadien, am Freitagnachmittag spielten sie vor 200 Zuschauern. Im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen präsentierten Bono und seine Mitstreiter ihr neues Album "Songs of Innocence". Eine feine Party, aber leider eine kurze.
Theaterkarten in NRW werden mit bis zu 162 Euro bezuschusst
Kultur-Kosten
Der Bund der Steuerzahler NRW hat jährlichen Etats von Theatern in 22 Großstädten im Land unter die Lupe genommen und mit den Besucherzahlen in Relation gesetzt. Das schlechteste Verhältnis ergibt sich in Düsseldorf: Eine Theaterkarte wird mit 162 Euro subventioniert. Dortmund liegt auf Platz 2.
WestLB hat offenbar auch Beckmann-Gemälde verkauft
Warhol-Werke
Teure Gemälde, die auf dem Müll landen oder in Casinos Zigarettenrauch ausgesetzt sind: Die schlechte Lagerung von Kunstschätzen und die geplante Versteigerung von Warhol-Bildern aus dem Besitz landeseigener Unternehmen ist für Kritiker ein Sündenfall - aber offenbar nicht der erste.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?