Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Grimms Märchen

Von Rotkäppchen bis Rapunzel - Grimms Märchen beflügeln noch heute Autoren

19.12.2012 | 19:43 Uhr
Von Rotkäppchen bis Rapunzel - Grimms Märchen beflügeln noch heute Autoren
Warum hast du so große Augen? Adolfo Serra lässt uns mit Rotkäppchen zittern – ohne Worte oder Großmutter.Foto: A. Serra

Essen  Vor 200 Jahren erschien die erste Märchensammlung der Brüder Grimm. Noch heute inspiriert sie Kinder, Autoren und Illustratoren. Eine Auswahl an neuen Einblicken, darunter auch Cornelia Funkes Buchreihe „Reckless“.

Das Märchen von Rotkäppchen kennt jeder. Aber so dann doch wiederum nicht: Adolfo Serra lässt uns eine wohlig-gruselige Gänsehaut spüren, ohne Worte, nur mit atemberaubend-guten Illustrationen. Auf dem einen Bild glaubt man noch das Mädchen mit dem roten Mäntelchen im Märchenwald zu sehen. Auf dem nächsten verwandeln sich die angedeuteten Bäume in das Fell des Wolfs. Dieses Bilderbuch mit seinen überraschenden Blickwinkeln möchte man immer wieder aufs Neue entdecken (Aracari, 32 S., 13,90 €, ab 4).

Auf den Wolf hat es auch Mario Ramos abgesehen. Allerdings verwandelt sich hier der Gefürchtete in eine lächerliche Gestalt: Der Wolf im Nachthemd. (Bild) Ein Schafsfell hätte ihm nicht nur besser gestanden als Omas rosafarbenes Gewand mit Spitzenhäubchen. Er hätte sich damit vielleicht auch nicht im Wald langgemacht. „Ich hab all meine Fähne verloren“, stöhnt der Bösewicht. „Daf ift gar nicht wipfig!“ Oh doch! Kleinkinder finden das sehr lustig, wenn der große Wolf auf einmal die Hilfe des kleinen Rotkäppchens braucht (Moritz, 41 S., 12,95 €, ab 3).

Die kneischende Hexe

Knusper, knusper, knäuschen, wer knuspert an meinem Häuschen? So kennen die meisten den Spruch der Hexe, die mit ihrem gekrümmten Zeigefinger Hänsel und Gretel in die zuckrige Stube lockt. „Knusper, knusper, kneischen, wer knuspert an meinem Häuschen?“, heißt es in dem Buch von Sybille Schenker. Das ist nicht ihre Erfindung, schon die Brüder Grimm ließen die Alte „kneischen“. Neu sind die Illustrationen, die mit aufwändigen Scherenschnitten und Transparentpapier die Geschichte noch etwas spannender erzählen. Zauberhaft! (Minedition, 54 S., 29,95 €, ab 3)

Karen Duve entzaubert in „Grrrimm“ die Märchen. Sie analysiert Machtspiele zwischen Prinz und Prinzessin, Zwerg und Schneewittchen. Das ist so böse wie der Wolf im Märchenwald.Foto: Verlag

Karen Duve entzaubert für Erwachsene die Märchen. Sie interessiert sich in Grrrimm für die Machtspiele zwischen einem lüsternen Zwerg und einem lügnerischen Schneewittchen. So eine Schönheit soll allein mit sieben Männern gelebt haben, ohne dass ihr einer ans Mieder ging? Wer’s glaubt! Und wie hält sich eigentlich einer fit, der auf sein Dornröschen 100 Jahre warten muss? Das ist böser als manches Märchen, psychologisch (über-)genau analysiert. Komisch wird es besonders dann, wenn Bastian Pastewka und Ina Müller im Hörbuch aus Helden Hanswürste machen (Galiani, 160 S. / Roof Music, 2 CD, 19,99 €).

Es war 1mal in 1 N8

„Es war 1mal 1 Prinzessin, die schlief seit 100 Jahren. In 1 N8 küsste 1 verliebter Prinz sie wach. Du bist der Mann meiner Träume, seufzte sie. + schlief weiter.“ Wer sagt, dass sich im Zeitalter von Smartphones keiner mehr für Märchen interessiert? Fabian Negrin hat sie für die Generation Handy zusammengetragen in SMS-Märchen – Grimm & Co. in 160 Zeichen. Ein sehr kurzweiliges Vergnügen (Mixtvision, 28 S., 13,90 €, ab 3).

Info
Anfangs waren Grimms Märchen ein Ladenhüter

Erst im Biedermeier begann der Erfolg der Texte, die Jacob und Wilhelm Grimm sammeln ließen

Ganz große Namen lassen sich ebenfalls von den Brüdern beflügeln: Günter Grass etwa für „Grimms Wörter“. Auch die neue Buchreihe der weltberühmten Kinderbuchautorin Cornelia Funke – „Reckless“ – basiert auf Aschenputtel, Froschkönig oder Frau Holle. Aus welchen Grimm-Geschichten sie geschöpft hat, erzählt sie in Mein Reckless-Märchenbuch. Darin veröffentlicht sie die Originale vom Däumling bis zum Knüppel aus dem Sack. Die sind auch nach 200 Jahren mindestens genauso schön wie die neuen Erzählungen ( Dressler, 255 S., 9,95 €). Und weil sie nicht gestorben sind, leben sie noch heute.

Maren Schürmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Stadtarchiv Bochum zeigt große Weltkrieg-Ausstellung
Zeitgeschichte
Das Zentrum für Stadtgeschichte in Bochum hat sein Herbstprogramm vorgelegt. Zentrales Thema ist die Erinnerung an DAS Ereignis vor 100 Jahren. „Zwischen Heimat und Front – Bochum im Ersten Weltkrieg“ heißt die umfangereiche Eigenproduktion, die am 24. August eröffnet wird.
Buh- und Bravo-Rufe für "Siegfried"-Inszenierung in Bayreuth
Wagner-Festspiele
Ein Held muss vom Sockel. Frank Castorfs "Siegfried" ist in Bayreuth keine Lichtgestalt, sondern ein Soziopath. Dafür gibt es viele Bravos, aber auch entrüstete Buhrufe. Die Publikumsreaktion dürfte ein Vorgeschmack sein auf das, was Regisseur Castorf am Freitag nach der "Götterdämmerung" erwartet.
Louis de Funès – Zappelphilipp, Tyrann, Publikumsliebling
Kultstar
Am Donnerstag vor 100 wurde ein Mann geboren, der zu einem prägendsten Stars des europäischen Films werden sollte: Louis de Funès. Der Franzose war ein Publikumsliebling, obwohl die Leinwand-Nervensäge schlechthin war. Privat, natürlich, war er ganz anders.
„Ton Steine Scherben“ melden sich zurück
Reunion
Sie müssen nicht nur ohne Rio Reiser auskommen. Nur noch zwei MItglieder der berüchtigten Formation von "Ton Steine Scherben" sind in der neu formierten Band dabei. Man baut auf Familie, aber will trotz Rückbesinnung auch den Neuanfang. Bald kommt die Band nach Köln.
Philharmonie-Chef verabschiedet sich bei NRW-Sommernacht
Konzert
Es wird der letzte Konzertabend von Generalmusikdirektor Heiko Mathias Förster in Gelsenkirchen werden. Bei der NRW-Sommernacht 2014 am 20. August im Amphitheater am Rhein-Herne-Kanal wird er sich mit einem außergewöhnlichen Konzertabend verabschieden.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?