Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Humor

Von der Kohle zur Komik - Ein Ruhrpott voller Humor

17.12.2012 | 19:38 Uhr
Von der Kohle zur Komik - Ein Ruhrpott voller Humor
Auch humoristisch immer auf der Höhe: Uwe Lyko alias Herbert Knebel.

Essen.   Im Ruhrgebiet amüsiert man sich am besten: Wo die Industrie einst niederging, entstand eine selten zu findende Dichte an Humoristen und Kleinkunstbühnen. Ein kleiner Streifzug durch Kabarett und Comedy an der Ruhr.

Als im Jahre 2010 das ehrenwerte Kulturhauptstadtjahr seinen Lauf nahm, machte ein Satz Karriere, mit dessen Erfolg zuvor die wenigsten gerechnet hatten: „A 40 – Woanders is auch scheiße“. Was da zu lesen stand auf T-Shirts, Tassen, Aufklebern, brachte das Verhältnis des Ruhrbürgers zu seiner Heimat dermaßen auf den Punkt, dass er beinahe zum lachend vorgetragenen Bekenntnis wurde: Bei uns ist es vielleicht nicht nur schön – aber immer noch besser, als woanders leben zu müssen.

Dass sich ausgerechnet Kabarettist und Autor Frank Goosen diesen Satz ausgedacht hatte, kam nicht von ungefähr. Er ist Ausdruck eines Jahrzehnte währenden Wandels. Während sich das Ruhrgebiet noch immer schwer an den Lasten der niedergegangenen Industrie abzubuckeln hat, sind die Städte zwischen Hüttenheim und Bodelschwingh längst zur Schwerindustrie der Humorschaffenden gereift.

Wer den Zusammenhang von Kohle und Komik ernsthaft bezweifelt, dem sei gesagt: Auf den Ruinen der einen wuchs langsam die andere heran. Das lässt sich schon an den Namen vieler Bühnen ablesen, die sich mit der Kleinkunst einen Namen machten. Sei es die Zeche Carl in Essen, die Kaue in Gelsenkirchen, der Hasper Hammer in Hagen, die Flottmannhallen in Herne als ehemaliger Bergbauzulieferer und das Zentrum Altenberg in Oberhausen, eine alte Zinkfabrik.

Erfolg kam nicht vom Reißbrett

Helge SchneiderFoto: dapd/Jakob Studnar

Tatsächlich gilt für das Ruhrgebiet in kleinkünstlerischer Hinsicht oft der schöne Nachkriegssatz: Wir hatten ja nichts. Denn die meisten der heutigen Erfolgsgeschichten waren nicht vom Reißbrett geplant, sondern entwickelten sich aus Ratlosigkeit und Zufall. So will es die Gründungsgeschichte von Herbert Knebels Affentheater, dass einst der Fernmeldetechniker und Punksänger Uwe Lyko zusammensaß mit einem gewissen Kalle Mews (heute bei Ulrich Tukurs Rhythmusboys) und Benedikt Eichhorn (bei Pigor & Eichhorn). In den Schwaden der vielen verqualmten Zigaretten, sagte Lyko plötzlich den Satz, der zur Blaupause für Knebel werden sollte: „Boh glaubse, die ganzen Knochen gelb! Dat krisse doch nie im Leben wieder ab. Wir ham aber auch wieder wat weggeraucht, mein lieber Herr Gesangsverein!“ Von diesem Abend im Duisburger Eschhaus-Theater bis zu den ersten Erfolgen in der Essener Zeche Carl gab es noch einige Wirrungen.

Knebel und Schneider traten einst zusammen auf

Welche, die Uwe Lyko auch auf Helge Schneider treffen lassen sollten, der sich seine Sporen mit an­archistischem Humor und Musik in Jazzclubs verdiente. Während die Missfits aus einem Walking Act als Putzfrauen im Zentrum Altenberg entstanden.

Es ließen sich zig solcher Erfolgsgeschichten erzählen. Zumeist, das ist die Gemeinsamkeit, ist der Ruhrwitz geprägt von einer Kombination aus Galgenhumor und Schlitzohrigkeit, Liebe und Hass. Etwas, das am besten dort wachsen und erblühen kann, wo der Boden besonders karg ist. Allein mit der Existenz eines Jürgen von Manger, der in den 60er-Jahren mit seinem Adolf Tegtmeier ein ruhrdeutsches Original schuf, ist das bei all seinen Verdiensten, nicht zu erklären.

Mut der Verzweiflung

Vielmehr war es der Mut der Verzweiflung, der im Ruhrgebiet eine Kabarett- und Comedylandschaft erschuf, von Hennes Bender bis Kai-Magnus Sting, von Doktor Stratmann bis Jochen Malmsheimer. Und der Mut der Verzweifelten ist auf vielen Bühnen der ständige Begleiter, denn gerade die kleinen, alternativen Bühnen finanzieren sich selbst – und haben vom großen Kuchen, der für die Kulturhauptstadt angeschnitten wurde, keinen Krümel abbekommen.

Georg Howahl



Kommentare
26.12.2012
11:24
Von der Kohle zur Komik - Ein Ruhrpott voller Humor
von Karlot | #5

Welche seltene Dichte an "Humoristen und Kleinkunstbühnen"?
Hier wird wieder versucht, eine Lüge medial zu verbreiten.
Verglichen mit anderen Ballungsräumen gibt es im Ruhrgebiet nicht die besagte Dichte an "Humoristen und Kleinkunstbühnen".

26.12.2012
01:54
Von der Kohle zur Komik - Ein Ruhrpott voller Humor
von schRuessler | #4

Naja, immerhin haben die bisherigen Kommentzare eindrucksvoll widerlegt, dass der Ruhrpott "voller Humor" ist.

Aber solche Verallgemeinerungen machen eh nicht viel Sinn.
Auch das Niveau der Ruhrpott-Komiker ist ja höchst unterschiedlich.

Helge Schneider hat Maßstäbe gesetzt, über Lyko muss man auch nicht diuskutieren. Stratmann finde ich ziemlich langweilig, Atze Schröder erst ab 2 Promille lustig.

Aber ich denke, das wird in anderen Regionen nicht anders sein.

25.12.2012
23:55
Soll das ein Witz sein?
von Tante_Trudi | #3

Mit dem Begriff "Fremdschämen" konnte ich bis seinerzeit nichts anfangen. Bis ich "Doktor Stratmann" sah und - schlimmer noch - hörte. Dieser Mensch ist einfach nur peinlich.

25.12.2012
18:56
Von der Kohle zur Komik - Ein Ruhrpott voller Humor
von spindoctor | #2

Wenn man schon sonst nix hat - lässt man sich humorisieren, und ist noch stolz darauf.

Warum muss ich bloss an den Steiger Award denken?

25.12.2012
17:38
Von der Kohle zur Komik - Ein Ruhrpott voller Humor
von melr | #1

Leider wird unter Humor nur allzu häufig verstanden, sich als grenzdebile/r Frau/Mann aus dem Volke darzustellen.

Je asiger die Sprüche, je verwaschener die Sprache, je mehr optisch auffällig, desto besser, scheint das Motto zu sein.

Sorry, aber sowas sehe ich weniger als Ruhrpott-Humor an, sowas ist eher nur peinliches Freak-Theater für etwas Gedanken-Einsilbige ...

1 Antwort
Von der Kohle zur Komik - Ein Ruhrpott voller Humor
von Judobo | #1-1

@meir
sorry, aber warum sollten Komiker aus dem Ruhrgebiet nicht in verwaschener Sprache und optisch auffällig ihre Darbietungen feilbieten? Schämen Sie sich für den Dialekt? Für den Berliner präsentiert sich eine Cindy aus Marzahn, ein Mario Barth, ein Kurt Krömer usw.usw.Denken Sie an die ganzen Darsteller aus dem Kölner Raum, selbst Karl Valentin hat für München sich nicht geschämt und bayrisch gesprochen und wie war der angezogen?. Das Ensemble des Ohnsorgtheaters in Hamburg spricht platt und falsch. Es gibt unzählige Beispiele von Künstlern, die sich ihres Dialektes nicht schämen.Ob Gerd Dudenhöfer im Saarland oder Willi Reichert in Stuttgart. Ich glaube, Sie sind ein Mensch, der sich zum Lachen in seinem Klo einschließt, daß es bloß niemand mitbekommt. Wenn Sie überhaupt lachen können. Was wär denn für Sie Ruhrpott-Humor? Oder darf den hier niemand darstellen, weil hier nicht richtig hochdeutsch gesprochen wird?

Aus dem Ressort
Freie Szene in Bochum fürchtet weitere Einsparungen
Kulturförderung
An der Gussstahlglocke auf dem Rathausplatz läutete die Freie Bochumer Kulturszene die „Alarmglocke“, weil sie sich und ihre Angebote im Kern bedroht sieht. Anlass des Protestes sind die Sparmaßnahmen der Stadt im Rahmen der Haushaltssperre.
Alexander Klaws begeistert Fans im Musical Jesus Christ
Musical
Ein Superstar als Superstar: der einstige DSDS-Gewinner Alexander Klaws spielt jetzt in Dortmund die Hauptrolle in dem Musical „Jesus Christ Superstar“. Das Publikum feierte die Premiere mit Beifall im Stehen sofort nach dem Schlusstakt.
Gesprächsrunde in Herne über Kunst in der Region
Kunstprojekt
Mit einer lockeren Gesprächsrunde zum Thema „Kunstmuseen im Ruhrgebiet“ in Herne endete am Sonntag die Ausstellung „Raumstücke“ im Rahmen des Projektes „RuhrKunstSzene“, in dem zehn Museen Kunst aus der Region zeigen. Das Konzept der Ausstellung fanden die bekannten Gäste durchaus spannend.
Atze Schröder stellt Comedy-Programm in Gelsenkirchen vor
Comedy
Atze Schröder testete in einer Preview-Vorstellung in der Gelsenkirchener Kaue sein neues Programm „Richtig Fremdgehen“ aus. Die Kunstfigur aus Essen erntete jede Menge Lacher. Eine Preview mit Höhepunkten, aber auch mit einigen elenden Rohrkrepierern. Ab Mittwoch geht es in die großen Hallen.
Düsseldorf inszeniert Camus "Gerechte" als reine Lehre
Theater
Debatten um Tyrannenmorde, die Gesellschaft und Gerechtigkeit: „Die Gerechten“ von Albert Camus im Düsseldorfer Schauspielhaus in der eisgrauen, glasklaren Inszenierung von Michael Gruner. Und er kommt ohne künstliche Verweise auf die Sprengstoffattentäter von heute aus.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?