Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Kultur

Von den Wittelsbachern zum "Künstler-Ich"

28.12.2012 | 08:10 Uhr
Foto: /dapd

Historische Persönlichkeiten, moderne Riesen-Skulpturen, physikalische Kunst und großes Theater: Das Ausstellungsjahr 2013 hat in Rheinland-Pfalz und dem Saarland einiges zu bieten. Größtes Projekt ist das Wittelsbacherjahr 2013, das von 30 Städten und Gemeinden in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Hessen gemeinsam organisiert wird.

Mainz (dapd-rps). Historische Persönlichkeiten, moderne Riesen-Skulpturen, physikalische Kunst und großes Theater: Das Ausstellungsjahr 2013 hat in Rheinland-Pfalz und dem Saarland einiges zu bieten. Größtes Projekt ist das Wittelsbacherjahr 2013, das von 30 Städten und Gemeinden in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Hessen gemeinsam organisiert wird.

Das Historische Museum der Pfalz Speyer beteiligt sich mit der großen Sonderausstellung "Königreich Pfalz" daran, die vom 3. März bis 27. Oktober 2013 zu sehen ist. Im Mittelpunkt steht das 19. Jahrhundert, denn die Wittelsbacher regierten seit 1816 als Könige auch über die Pfalz. Beschrieben wird die Entwicklung der linksrheinischen Pfalz vom Absolutismus zur Demokratie und vom Agrarstaat zur Industrialisierung. Für den Audioguide wird übrigens der Mannheimer Comedian Chako Habekost seinen Teil beisteuern.

Die bayerischen Könige als Bauherrn

Am Wittelsbacherjahr ist auch die Villa Ludwigshöhe in Edenkoben beteiligt. Der idyllisch gelegene Prachtbau entstand in der wittelsbachischen Königszeit. König Ludwig I. von Bayern ließ den Sommersitz Mitte des 19. Jahrhunderts nach italienischem Vorbild errichten. In der Ausstellung werden die Wittelsbacher als Regenten und Bauherren in der bayerischen Königszeit vorgestellt.

Historisch geht es auch im Dommuseum Mainz zu. Dort wird für das kommende Jahr eine Ausstellung über Erzbischof Hatto I. von Mainz mit dem Titel "Von der Reichenau in den Mäuseturm" vorbereitet. Der Abt des Klosters Reichenau und spätere Mainzer Erzbischof zählt zu den schillerndsten Persönlichkeiten des frühen Mittelalters. Er galt als klug und gebildet, aber auch intrigant und betrügerisch. Der Legende nach wurde Hatto im Mai 913 in einem Turm bei Bingen von Mäusen bei lebendigem Leibe aufgefressen - als Strafe für seine Hartherzigkeit der hungernden Bevölkerung gegenüber.

Das Arp Museum Bahnhof Rolandseck in Remagen stellt das kommende Jahr unter das Thema "Künstler-Ich". Geplant ist unter anderem eine Ausstellung mit Künstlerportraits aus der hochkarätigen Sammlung Kunstkammer Rau, die ab Mai 2013 fast ein Jahr lang gezeigt wird. Daneben gibt es mehrere Einzelausstellungen mit Werken zeitgenössischer Künstler, etwa von C.O. Paeffgen und Tara Donovan. Eine weitere Schau ist dem Bildhauer Lajos Barta gewidmet.

"hack-museumsgARTen" geht in eine neue Runde

Kunst der Neuzeit steht auch im Wilhelm-Hack-Museum Ludwigshafen im Zentrum. So präsentiert das Schweizer Künstlerpaar Sabina Lang und Daniel Baumann im kommenden Jahr die Ausstellung "L/B. Struktur und Zufall" mit einer riesigen aufblasbaren Installation. Ab Juni 2013 findet ein Forschungsprojekt zur Aufarbeitung der Sammlung Heinz Beck mit der Ausstellung "Gut Aufgelegt" seinen Abschluss, die unter anderem Werke von Andy Warhol, Roy Lichtenstein und Christo vereint. Und ab Dezember wird es eine große Retrospektive des niederländischen Künstlers Michael Raedecker geben. Zudem wird der beliebte "hack-museumsgARTen" eine Neuauflage erleben.

Das Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk) stellt mit Hans Hofmann (1880-1966) einen der bedeutendsten abstrakten Maler des 20. Jahrhunderts vor und präsentiert dabei hochkarätige Leihgaben aus den USA, Europa und Asien. Zudem widmet sich die Pfalzgalerie unter dem Titel "Good Vibrations" dem Thema Kunst und Physik: Aus seiner Sammlung kinetischer und optischer Kunst stellt es Werke aus, die auf verschiedenen physikalischen Phänomenen beruhen. Mit dabei ist auch das Pfalztheater Kaiserslautern: Es wird in dem Räumen des mpk das Theaterstück "Kopenhagen"von Michael Frayn aufführen, das auf einem Gespräch zwischen den Atomphysikern Werner Heisenberg und Niels Bohr aus dem Jahr 1941 beruht.

Auf die Zusammenarbeit mit einem Theater setzt auch das Weltkulturerbe Völklinger Hütte. Vor der Kulisse der Gebläsehalle wird das Saarländische Staatstheater ab April Giuseppe Verdis Oper "Rigoletto" inszenieren. Eine große Ausstellung ist ebenfalls schon geplant: Vom 24. März bis 2. November präsentiert die Völklinger Hütte die "1. Urban Art Biennale" mit Kunstpositionen, die sich aus dem Graffiti entwickelt haben. Mit dabei sind Stars der Szene aus Europa und Amerika.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Orson Welles' letzter Film soll endlich erscheinen
Kino
Vier Jahrzehnte wurde um den Film gestritten, lange galt er als verschollen. Jetzt soll Orson Welles' letztes Werk "The Other Side of the Wind" doch noch ins Kino kommen - zum 100. Geburtstag des Filmemachers am 6. Mai 2015.
Ben Howard – Mister Schwermut kehrt zurück
Interview
Mit seinem Debütalbum „Every Kingdom“ überraschte der joviale Akustikgitarrenjunge Ben Howard vor zwei Jahren Fans und Fachwelt. Dass ein Typ mit der Gitarre, der gerne surft, über eine Million Alben verkauft, „ist in der heutigen Zeit eigentlich nicht vorgesehen“, sagt der 27-jährige Brite im...
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
Comedian Ingo Appelt findet Männer "grausam peinlich"
Comedy
Der Comedian Ingo Appelt hat sein aktuelles Programm "Frauen sind Göttinnen" runderneuert und kommt damit zurück nach Mülheim in die Stadthalle. Im Interview erzählt er von dem Prügel-Gen der Männer, den Vorteilen von Frauen in der Chefetage und warum seine Programme stets "Patchwork" sind.
Die Sozialkomödie "Pride" hat das Potenzial zum Kultfilm
Komödie
In der britischen Komödie "Pride" unterstützt eine Gruppe von Schwulen und Lesben aus London streikende Bergarbeiter in Wales – heraus kommt ein Geschenk für das Kino fernab aller Klischees. Regisseur Matthew Warchus vereinigt die Story zu einem wunderbaren Gemisch der Charaktere.