Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Kultur

Von den Romanows, den Medici und den Wittelsbachern

28.12.2012 | 07:32 Uhr
Foto: /dapd/Markus benk

Geschichtsbegeisterte kommen im Ausstellungsjahr 2013 in Baden-Württemberg voll auf ihre Kosten. Von den frühen Christen über die Inka bis zu den Romanows und Wittelsbachern reicht die Palette der Sonderausstellungen in den Museen des Landes. Zu den Höhepunkten zählt eine Schau zur Roten Armee Fraktion (RAF), die im Juni im Haus der Geschichte in Stuttgart eröffnet wird.

Stuttgart (dapd-bwb). Geschichtsbegeisterte kommen im Ausstellungsjahr 2013 in Baden-Württemberg voll auf ihre Kosten. Von den frühen Christen über die Inka bis zu den Romanows und Wittelsbachern reicht die Palette der Sonderausstellungen in den Museen des Landes. Zu den Höhepunkten zählt eine Schau zur Roten Armee Fraktion (RAF), die im Juni im Haus der Geschichte in Stuttgart eröffnet wird. Unter dem Titel "RAF-Terror im Südwesten" werden zahlreiche Exponate aus der Zeit des Deutschen Herbstes präsentiert, darunter das Motorrad, das 1977 bei dem Mordanschlag auf Generalbundesanwalt Siegfried Buback benutzt wurde. Interviews mit Zeitzeugen, Filme und Dokumente rund um die RAF sollen unter anderem verdeutlichen, mit welchem Trauma die Opfer der Gewalt leben mussten.

Weiter zurück in die Geschichte des Landes entführt das Landesmuseum Stuttgart ab Oktober seine Besucher. In der Ausstellung "Im Glanz der Zaren. Die Romanows, Württemberg und Europa" wird anhand kostbarer Exponate, die teils erstmals außerhalb Russlands zu sehen sind, die gemeinsame Geschichte der beiden Dynastien erzählt. Dabei stehen fünf Frauen im Mittelpunkt, deren Ehen die Basis für die Zusammenarbeit zwischen den Romanows und den Württembergern legten - etwa die württembergische Prinzessin Sophie Dorothee, die im 18. Jahrhundert den späteren russischen Zaren Paul heiratete.

Von den Medici zu den Wittelsbachern

In den Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim stehen mit den Medici und den Wittelsbachern gleich zwei bedeutende Dynastien Europas im Mittelpunkt. Die Ausstellung "Die Medici - Menschen, Macht und Leidenschaft" stellt von Februar bis Juli Mitglieder der berühmten Familie vom Gründungsvater Giovanni di Bicci bis zur letzten Medici, der Kurfürstin Anna Maria Luisa von der Pfalz, vor. Gezeigt werden unter anderem prachtvolle Gewänder, außergewöhnliche Alltagsgegenstände und Kunstwerke aus den Museen in Florenz.

Ab Herbst ist in den "rem" die Schau "Die Wittelsbacher am Rhein. Die Kurpfalz und Europa" zu sehen, eines der größten Projekte im Rahmen des Wittelsbacherjahres 2013 der Länder Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen. Präsentiert werden bedeutende Exponate wie der Reichsapfel des "Winterkönigs" Friedrich V., der durch sein politisches Handeln zum Entstehen des Dreißigjährigen Krieges beitrug. Auch kostbare Handschriften aus den Vatikanischen Museen und Skulpturen von Kurfürsten aus ganz Deutschland werden gezeigt.

Ausstellung über 450 Jahre Heidelberger Katechismus

Ebenfalls mit der Geschichte der Region und ihren überregionalen Auswirkungen beschäftigt sich das Kurpfälzische Museum Heidelberg. Dort und im berühmten Schloss wird ab Mai die Ausstellung "Macht des Glaubens. 450 Jahre Heidelberger Katechismus" gezeigt. Kurfürst Friedrich III ließ das kleine Büchlein im 16. Jahrhundert in Auftrag geben, um reformatorisches Gedankengut zu verbreiten. Heute gilt der Heidelberger Katechismus als bedeutendste Bekenntnisschrift der reformierten Kirche, an der sich weltweit mehr als 20 Millionen Menschen orientieren.

Weit in die Geschichte zurück führt die Ausstellung "Imperium der Götter: Isis - Mithras - Christus. Kulte und Religionen im Römischen Reich", die ab November im Badischen Landesmuseum Karlsruhe gezeigt wird. Anhand hochkarätiger Leihgaben aus zahlreichen europäischen Museen versucht sie, Glaubenswelten im Alten Rom zu rekonstruieren. Damals gewannen fremde Glaubensrichtungen östlicher Herkunft zunehmend an Bedeutung, etwa der Kult der ägyptischen Universalgottheit Isis und die Mysterien des persischen Lichtgotts Mithras. Zu den orientalischen Erlösungsreligionen zählte auch das Christentum, das sich schließlich zur Staatsreligion entwickelte.

Mit der Kultur der Inka beschäftigt sich das Linden-Museum Stuttgart ab Oktober. In der Ausstellung "Könige der Anden" stellt es unter anderem die Erbauer von weltberühmten Orten wie Machu Picchu und Cusco vor. Goldschmuck, Opferschalen, bunte Textilien und andere Exponate aus der Inkazeit erlauben einen Einblick in Alltag, Religion und Wirtschaft des Inka-Reiches. Ein Großteil der Objekte ist erstmals in Europa zu sehen. Die Ausstellung, die unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Joachim Gauck steht, ist nach Angaben des Museums die erste Schau zur Kultur der Inka in Europa.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Aus dem Ressort
Gipfeltreffen mit Moses und Klemm in Duisburg
Fotografie
Rund 400 Fotografien von Barbara Klemm und Stefan Moses: Das Duisburger Museum Küppersmühle lässt fünf Jahrzehnte Politik und Kunst Revue passieren, vor allem in Porträts von mehr oder minder prominenten Künstlern von Thomas Mann bis Madonna. „Schwarzweiß ist Farbe genug!“
Klangwerker arbeitet auch mit Promis
Musik
Thomas Müskens hat sich in Linden neben seiner Wohnung ein Tonstudio eingerichtet. Der Klangwerker nimmt CD, Hörbücher und Theaterproduktionen auf. Mit dem Schauspieler Dietmar Bär nahm er ein Hörbuch auf, dabei raschelte das Hemd.
Verkauf der Warhol-Bilder nicht mehr zu stoppen
Kunstauktion
Der umstrittene Verkauf von zwei Warhol-Gemälden aus dem Bestand des landeseigenen Casinos in Aachen hat im Landtag NRW eine Diskussion über den Umgang mit öffentlichem Kunstbesitz ausgelöst. Dass die Gemälde veräußert werden, ist nicht mehr zu verhindern. Aber wird es bei diesen Bildern bleiben?
Britischer Rockmusiker Alvin Stardust ist tot
Todesfall
Im Alter von 72 Jahren starb der britische Rockmusiker Alvin Stardust nach kurzer Krankheit. Der Musiker, der mit richtigem Namen Bernard Jewry hieß, begann seine Karriere in den 1960ern als Sänger der Band "Shane Fenton & The Fentones". Doch zum Star wurde er in den 1970ern in der Glam-Rock-Szene.
Rentner protestiert gegen Männerkritik in Udo-Jürgens-Song
Fan-Protest
Raser, Kriegstreiber und Kriminelle - Entertainer Udo Jürgens geht auf seinem aktuellen Album "Mitten im Leben" mit der männlichen Spezies hart ins Gericht. Einem Fan aus dem Odenwald geht die Kritik zu weit, in 16 Städten der Jürgens-Tour hat er "Männersolidaritätsdemos" angemeldet.