Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Bühne

Vom Anfang und Ende der Menschheit

25.01.2013 | 18:33 Uhr
Vom Anfang und Ende der Menschheit
Grün ist es im Innern des defekten Atomreaktors von Fukushima.Foto: Jakob Studnar

Moers.   Die „Textflächen“ der Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek werden immer wieder gern mit anderen Texten oder Stücken kombiniert. Am Schlosstheater Moers hat Philipp Preuss jetzt versucht, die Prometheus-Legende mit Jelineks Fukushima-Text „Kein Licht“ zu koppeln – mit Erfolg.

Wer bei Google „Prometheus“ eingibt, der wird auf den Science-Fiction-Film von Ridley Scott verwiesen. So weit also ist es gekommen: Der Mythos selbst muss sich hinter seiner Vermarktung anstellen. Im Schlosstheater Moers jedoch geht es noch immer vor allem um die Sage selbst. Dort ist der griechische Titan nun Teil eines „Kein Licht / Prometheus“ betitelten Abends, bei dem Regisseur Philipp Preuss einen Text von Elfriede Jelinek mit dem „Gefesselten Prometheus“ des Aischylos koppelt.

Der Bogen ist gespannt

Eine sehr viel sinnvollere Paarung möchte man meinen, als Karin Beier sie in Köln versucht hat, indem sie den Jelinek-Text einer chaotischen „Orchesterprobe“ nach Fellini anhängte.

Foto: Jakob Studnar

In Moers ist damit der Bogen vom Anfang bis zum Ende der Menschheit gespannt. Hier Prometheus, Freund und Kulturstifter der Menschen, der Feuerbringer und Lehrmeister, von Zeus „am Ende der Welt, in menschenleerer Wüste“ für Jahrhunderte in Ketten geschlagen. Und dort Fukushima, von Jelinek zur Endzeit-Apokalypse erklärt. So trifft die Vor- auf die Endzeit der Menschheit – alles auf kleinster Bühne mit nur fünf Schauspielern.

Am Ende platzt der Ballon

Im Prometheus-Teil sieht man sie noch in silbrigen Antikgewändern, abwechselnd Prometheus-Texte aus sich herausschleudernd, während ihre Köpfe auf einen runden Ballon projiziert und dabei ins Groteske verzerrt werden. Wabernde Auszüge aus Pink Floyds „Atom Heart Mother“ weisen den Weg in den Untergang. Am Ende wird der Ballon, monströs aufgeblasen, platzen – während zuvor schon, natürlich gewollt, mehrfach der Strom ausfällt. Bilder, die suggerieren wollen: Das Scheitern wohnt dem Fortschritt der Menschheit von Anfang an inne.

Den anschließenden Jelinek-Teil komponiert Preuss in einer sehr grünen Box. Dort wirken die Schauspieler in Elastan-Ganzkörperanzügen wie kopflose Flucht-Piktogramme, die einfach die Ausgänge nicht mehr finden im stark angeschlagenen Fukushima-Kraftwerk. Genauso unentwegt aber blubbern sie drauflos, wobei sie hübsch doppeldeutige Jelinek-Texte mit gedanklichen Eigengewächsen mischen. Das zieht sich und wiederholt sich auch spürbar. Würde nicht irgendwann das Licht versiegen, sie blubberten wohl noch heute.

Arnold Hohmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Bühnenpanne unterbricht Auftakt der Bayreuther Festspiele
Pannen-Premiere
Fehlstart bei den diesjährigen Bayreuther Festspielen: Eine Bühnenpanne sorgte dafür, dass die Aufführung von Richard Wagners "Tannhäuser" bereits nach etwa 20 Minuten unterbrochen werden musste. Der Saal musste aus Sicherheitsgründen geräumt werden.
Trailer gibt ersten Vorgeschmack auf "Fifty Shades of Grey"
Roman-Verfilmung
Die Verfilmung des Erfolgsromans "Fifty Shades Of Grey" kommt zwar erst im Februar 2015 in die Kinos, doch schon jetzt gibt es einen kleinen Vorgeschmack im Internet zu bewundern. Universal hat einen ersten Trailer veröffentlicht. Die Reaktionen fallen gemischt aus.
Im Bus mit Alice Cooper - „Wacken 3D“ in der Lichtburg Essen
Konzertfilm
Drei Essener Wacken-Kenner erzählen bei der Vorpremiere des Festival-Films „Wacken 3D“ in der Lichtburg in Essen von ihren Begegnungen mit Bands wie Motörhead und Rammstein. Bei Rammstein, so erinnert sich Urgestein Stoney, sei kein Durchkommen gewesen.
"Manic Street Preachers" beneiden Deutsche um Lebensstil
Musik
„Futurology“ heißt das zwölfte Album des walisischen Rocktrios Manic Street Preachers. Sänger James Dean Bradfield ist ein Deutschlandfan – so lange es um Wirtschaft geht und nicht ums Kicken. Im Interview erzählt er über Herbert Grönemeyer und den Neid der Briten auf den deutschen Lebensstil.
"Monsieur Claude und seine Töchter" - Witz und Vorurteile
Komödie
Die französische Komödie "Monsieur Claude und seine Töchter" spielt mit Vorurteilen und Provokationen und bietet prächtige Unterhaltung mit viel Hintersinn. Ganz nebenbei erweisen sich die vier Töchter des Monsieurs jede für sich als eine wahre Augenweide. Wenn bloß die Schwiegersöhne nicht wären.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Kunstwerke auf der Haut
Bildgalerie
Bodypainting
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung