Vier Gemälde aus Beitz-Sammlung gehen nach Greifswald

Vier Werke aus der Kunstsammlung des 2013 gestorbenen Industriemagnaten Berthold Beitz gehen als Dauerleihgabe an das Pommersche Landesmuseum in Mecklenburg-Vorpommern.
Vier Werke aus der Kunstsammlung des 2013 gestorbenen Industriemagnaten Berthold Beitz gehen als Dauerleihgabe an das Pommersche Landesmuseum in Mecklenburg-Vorpommern.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Das Pommersche Landesmuseum in Greifswald erhält vier Werke aus der Beitz-Sammlung als Dauerleihgabe. Die Gemälde sollen ab August zu sehen sein.

Greifswald.. Ein Expressionistenquartett mit Werken von Schmidt-Rotluff und Emil Nolde geht als Dauerleihgabe nach Greifswald. Die vom Krupp-Patriarchen Berthold Beitz gegründete Kunstsammlung will vier Gemälde der expressionistischen Maler Karl Schmidt-Rottluff (1884-1976) und Emil Nolde (1867-1956) als Dauerleihgabe an das Pommersche Landesmuseum in Mecklenburg-Vorpommern geben.

Kunst "Wir freuen uns sehr, dass das Museum diesen hochkarätigen Zuwachs erhalten hat", sagte die Leiterin der Gemäldegalerie, Birte Frennsen, am Montag. Mit diesen Werken aus der Sammlung Beitz werde das Museum im Bereich Expressionismus in entscheidender Weise bereichert.

Werke ab August in Dauerausstellung zu sehen

Zwei der Werke - die beiden Schmidt-Rotluffs "Fischer auf der Düne" (1920) und "Scheune in Jershöft" (1921) - befanden sich bereits seit März zur Sonderausstellung des Museums "Zwei Männer - ein Meer. Pechstein und Schmidt-Rottluff an der Ostsee" in Greifswald. Nun haben die Töchter des 2013 gestorbenen Industriemagnaten entschieden, auch zwei Gemälde von Nolde - das Frauenporträt "Vera" (1919) und "Landschaft mit Seebüllhof" (1930) - in das Museum zu geben.

Die Gemälde werden am 25. Juni offiziell an das Museum übergeben. Die Werke sind dann von August an in der Dauerausstellung zu sehen. (dpa)