Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Kino

„Vielleicht lieber morgen“ – starkes Kino übers Erwachsenwerden

30.10.2012 | 16:38 Uhr
Emma Watson als Sam und Logan Lerman als Charlie in dem Drama "Vielleicht lieber morgen" von Stephen Chbosky.Foto: capelight pictures/dapd

Essen.  Das Genre gilt vielen als abgedroschen, doch diese Woche startet ein Film, der eine Klasse für sich ist im Fach der „Coming-of-Age“-Streifen. Der Autor der Romanvorlage zu „Vielleicht lieber morgen“ führte selbst Regie. Es geht um das erste High-School-Jahr des jungen Charlie.

Filme über das Erwachsenwerden, auch bei uns gerne Coming-of-Age-Filme genannt, sind im Kino nun wahrlich nicht selten. Und eigentlich schaltet man schon innerlich ab, wenn wieder mal einer angekündigt wird.

Aber man sollte nie pauschal denken, denn „Vielleicht lieber morgen“ stellt alle Vorbehalte gegen dieses Genre auf den Kopf und zieht uns wahrlich tief hinein in das erste High-School-Jahr des jungen Charlie. Der besitzt zwar eine Leidenschaft für Sprache und Literatur, fühlt sich in der neuen Umgebung aber wie immer – als Mauerblümchen.

Große Nähe zu den Figuren

Es kommt zwar öfter vor, dass der Autor der Romanvorlage auch am Drehbuch mitwirkt, dass er aber auch selbst Regie führen kann, das ist eine Seltenheit. Vielleicht ist es aber genau das, was diesen Film so besonders macht. Stephen Chbosky hat bereits eine große Nähe zu seinen Figuren, geht liebevoll mit ihnen um und hat möglicherweise auch an der nahezu idealen Besetzung mitgewirkt. Logan Lerman („Percy Jackson“) ist als Charlie der vortrefflich introvertierte Mitschüler, den man kaum zur Kenntnis nimmt.

Dass er schwer am Selbstmord eines guten Freundes zu tragen hat, das erfahren wir von ihm selbst: Charlie lässt uns teilhaben an seinen Gedanken, indem er als Ich-Erzähler selbstverfasste Briefe vorliest.

Exzentrische Clique

Das einsame Leben endet, als Charlie Zutritt findet zu einer exzentrischen Clique, angeführt von Patrick (Ezra Miller), der aus seiner Homosexualität kein Geheimnis macht, und dessen Stiefschwester Sam (Emma Watson), die in Charlie ganz neue Gefühle erwachen lässt. Letzendlich ist Sam es, die in Charlie ganz unabsichtlich noch einmal Erinnerungen an düstere Vorkommnisse in dessen Kindheit wach werden lässt. Es ehrt Chbosky, dass er in diesem Moment nicht die große Schicksalspauke schlägt, sondern seinen beiläufigen Erzählstil beibehält. Was uns auch zeigt: „Vielleicht lieber morgen“ will nicht das große Drama transportieren, es ist eher ein Film, der mit dem Dahingleiten des Lebens den Einklang sucht.

Video
New York, 06.09.12: Für die "Harry Potter"-Filme stand Emma Watson jahrelang vor der Kamera, doch erst nach ihrem neuen Streifen "Vielleicht lieber morgen" war sich die 22-jährige Britin auch wirklich sicher, dass sie Schauspielerin sein will.

Wie behutsam Chbosky inszeniert, das zeigt sich auch am fast unmerklichen Zeitkolorit der frühen 90er Jahre. Die Musikauswahl ist dezent, reicht von David Bowie über The Smiths bis zu New Order. Und wenn nicht irgendwann ein bestimmter Songtitel verzweifelt gesucht würde, niemand aber auf die Idee kommt, den Computer zu befragen – der Autor dieser Zeilen hätte dies alles als völlig zeitlos begriffen.

Arnold Hohmann



Kommentare
06.11.2012
23:24
Die Mauerblume unter den Filmen
von JuliaGesaW | #1

"Vielleicht Lieber Morgen" im englischen Original „The Perks of Beeing a Wallflower“. Die Vorteile einer Mauerblume genießt dieser Film leider nicht.
Geht er doch leider in der Flut der vielen neuen Blockbuster unter. Es ist ein sehr sehenswerter Film, der leider oft übersehen wird.
Wie auch im Artikel genannt, hebt er sich deutlich von anderen "Teenager Filmen" ab, hat eine vernünftige Handlung und spricht auch heikle Themen an.
Absolut sehenswert! Man sollte sich nur beeilen, da er wahrscheinlich bald weggedrängt wird, von den beliebteren Filmen!
Es ist schade, dass diesem Film so wenig Beachtung geschenkt wird, weshalb ich mich umso mehr darüber gefreut habe, als ich den Artikel in der WAZ entdeckt habe!

Aus dem Ressort
Orson Welles' letzter Film soll endlich erscheinen
Kino
Vier Jahrzehnte wurde um den Film gestritten, lange galt er als verschollen. Jetzt soll Orson Welles' letztes Werk "The Other Side of the Wind" doch noch ins Kino kommen - zum 100. Geburtstag des Filmemachers am 6. Mai 2015.
Ben Howard – Mister Schwermut kehrt zurück
Interview
Mit seinem Debütalbum „Every Kingdom“ überraschte der joviale Akustikgitarrenjunge Ben Howard vor zwei Jahren Fans und Fachwelt. Dass ein Typ mit der Gitarre, der gerne surft, über eine Million Alben verkauft, „ist in der heutigen Zeit eigentlich nicht vorgesehen“, sagt der 27-jährige Brite im...
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
Comedian Ingo Appelt findet Männer "grausam peinlich"
Comedy
Der Comedian Ingo Appelt hat sein aktuelles Programm "Frauen sind Göttinnen" runderneuert und kommt damit zurück nach Mülheim in die Stadthalle. Im Interview erzählt er von dem Prügel-Gen der Männer, den Vorteilen von Frauen in der Chefetage und warum seine Programme stets "Patchwork" sind.
Die Sozialkomödie "Pride" hat das Potenzial zum Kultfilm
Komödie
In der britischen Komödie "Pride" unterstützt eine Gruppe von Schwulen und Lesben aus London streikende Bergarbeiter in Wales – heraus kommt ein Geschenk für das Kino fernab aller Klischees. Regisseur Matthew Warchus vereinigt die Story zu einem wunderbaren Gemisch der Charaktere.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos