Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Theater

Viel Geschrei bei „Kabale und Liebe“ in Oberhausen

21.01.2013 | 07:52 Uhr
Viel Geschrei bei „Kabale und Liebe“ in Oberhausen
„Kabale und Liebe“ in der Inszenierung von Peter Caro am Theater Oberhausen.Foto: Axel J. Scherer

Oberhausen.   Gleich fünf Theater in NRW von Dortmund bis Düsseldorf bringen derzeit Schillers „Kabale und Liebe“ auf die Bühnen. Peter Carp schiebt dem „bürgerlichen Schauspiel“ am Theater Oberhausen gleich noch einen Fall von Missbrauch innerhalb der Familie unter.

So viel Kabale auf einen Haufen gab es wohl noch nie auf den Bühnen von NRW. Fünf Theater von Dortmund bis Düsseldorf haben seit Beginn der Spielzeit ihre Sicht auf Schillers „bürgerliches Trauerspiel“ abgeliefert, um all jenen Abiturienten Hilfestellung zu leisten, die diesen Stoff demnächst vor sich haben werden.

Doch wo so viel Angebot, da führt der Wunsch zur Unterscheidung gelegentlich auf seltsame Wege. Wie jetzt in Oberhausen, wo Peter Carp dem hoch emotionalen Plädoyer für die Rechte des Gefühls und gegen allen Standesdünkel kurzerhand auch noch einen Fall von Missbrauch in der Familie unterschiebt.

So sind es diesmal also nicht nur die sozialen Unterschiede und die Ränke bei Hofe, die das junge Glück des Präsidentensohnes Ferdinand und der Musikanten-Tochter Luise Miller bedrohen. Carp sieht da vielmehr auch Gefahr von Seiten des Stadtmusikus Miller (Jürgen Sarkiss), dessen innige Beziehung zu seiner Tochter hier wohl sehr tief geht. Nicht umsonst greift er ihr lustvoll ans Gesäß, schleift er sie gelegentlich in einen heimischen Beichtstuhl (!) und hängt an ihrem Hals wie ein Vampir.

Kritik
„Kabale und Liebe“ in Mülheim mit vielen kalten Fischen

Es gibt in dieser Saison kaum ein Theater zwischen Dortmund und Düsseldorf, das den Abiturstoff „Kabale und Liebe“ nicht auf dem Spielplan hat. In Mülheim gibt es eine Fassung des Schiller-Dramas, die nicht nur ein wenig anders ist. Es darf auch gelacht werden.

Man stürmt und drängt lautstark

Ansonsten zeichnet sich die Inszenierung hauptsächlich dadurch aus, dass der „Sturm und Drang“ beim Wort genommen wird. Dass Ferdinand (Sergej Lubic) dabei oft wie ein hemdsärmeliger Freibeuter auf Brautraub wirkt, mag man hinnehmen. Dass aber alles Emotionale mit großer Lautstärke und Geschrei verhandelt wird, verhindert leider, dass man die komplexe Gefühlswelt der Luise (Ellen Céline Günther) befriedigend ergründen kann. So kommt es, dass in dieser Mixtur schließlich Manja Kuhl ihrer Lady Milford als abgelegter Mätresse des Fürsten die stärksten Konturen verleihen kann.

In der beeindruckenden Bühnenbild-Schräge von Caroline Forisch meint man immerhin das soziale Gefälle jener Tage manifestiert zu sehen. Im vielfachen Flügelschlag vorbeijagender schwarzer Vögel jedoch nur eine Todesbotschaft aus dem Standard-Repertoire.

Termine: 25. Jan.; 2., 17., 20., 28. Feb. Karten: 0208 / 8578-184

Arnold Hohmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Nacktbilder dürfen nicht zurück ins Sterkrader Rathaus
Kunst
Trotz vieler Proteste von Bürgern in Oberhausen und darüber hinaus bleibt das Oberhausener Gebäudemanagement hart: Die Künstlerin Maria Mancini darf die vier Nackbilder, die sie nach Beschwerden im Technischen Rathaus Sterkrade abhängen musste, dort nicht wieder ausstellen.
Fördert endlich literarisches Leben im Ruhrgebiet!
Literaturhaus Ruhr
Dass es bis heute kein Literaturhaus Ruhr gibt, ist ein Armutszeugnis für die Kulturhauptstadt, für die Feuerwerke und Events wichtiger waren. Dabei könnte ein Literaturhaus Ruhr die zersplitterten Szenen vernetzen und wäre mit Hilfe von Spenden und Stiftungen ins Werk zu setzen. Ein Plädoyer
"Charity Porn" - Patrice distanziert sich von "Band Aid 30"
Ebola-Charity
"Do they know it's Christmas?" schmettern Teilnehmer von "Band Aid 30", um Geld für den Kampf gegen Ebola zu sammeln. "Do they know it's scheiße?", fragt Jan Böhmermann und kritisiert die Aktion mit beißender Ironie. Und auch Patrice distanziert sich vom Projekt, an dem er selbst teilnahm.
Premiere der Operette „Ball im Savoy“ im Hagener Theater
Premiere
Die Operette „Ball im Savoy“ wird am Samstagabend, 29. November, erstmals im Hagener Theater aufgeführt. Bei der Premiere verwandelt sich die Bühne in den Tanzsaal des Hotels Savoy in Nizza, wo die abgedrehte Liebes- und Eifersuchtsgeschichte um ein frisch vermähltes Paar ihren Lauf nimmt.
Burghart Klaußner jagt im Kino Nazi-Verbrecher Eichmann
Kino
Fritz Bauer gehört zu den vergessenen Helden. Der hessische Generalstaatsanwalt jagte Nazi-Verbrecher Adolf Eichmann. Er stand fast allein da – und dennoch schaffte er es. Jetzt wird der Stoff fürs Kino verfilmt. Der aufrechte Jurist wird von einem der besten deutschen Schauspieler verkörpert:...
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos