Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Todesfall

"Traumzauberbaum"-Komponist Reinhard Lakomy gestorben

23.03.2013 | 17:10 Uhr
"Traumzauberbaum"-Komponist Reinhard Lakomy gestorben
Reinhard Lakomy bei einer Talkshow im Jahr 2010. Jetzt ist der Komponist, Pianist und Sänger im Alter von 67 Jahren gestorben.Foto: dpa

Berlin.  Reinhard Lakomy ist tot. Der Komponist, Pianist und Sänger starb am Samstagmorgen in seinem Haus in Berlin-Pankow im Alter von 67 Jahren, wie Lakomys Familie und Management mitteilten. Lakomy war einer der bekanntesten DDR-Musiker, die Kinderlieder-Sammlung "Traumzauberbaum" sein größter Erfolg.

Der Komponist, Pianist und Sänger Reinhard Lakomy ist tot. Er starb am Samstagmorgen in seinem Haus in Berlin-Pankow im Alter von 67 Jahren, wie Lakomys Familie und sein Management mitteilten. Ort und Zeit der Beisetzung sollten demnach noch bekannt gegeben werden. Lakomy zählte zu den bekanntesten DDR-Stars. Medienberichten zufolge hatte er Lungenkrebs.

Der studierte Musiker und Komponist Lakomy hatte seine Karriere 1966 als Pianist bei dem Bandleader Klaus Lenz begonnen. Ein Jahr später begründete er das "Günther Fischer Quartett" mit. Seinen Durchbruch als Sänger feierte er 1972 mit "Es war doch nicht das erste Mal". Neben Filmmusik produzierte "Lacky" in den drei folgenden Jahren drei Alben - alle wurden Erfolge. Mit seinem Klavier, seiner kratzigen Stimme und unsentimentalen Liebesliedern brachte er einen neuen Ton ins DDR-Musikleben.

"Traumzauberbaum" verkaufte sich millionenfach

Lakomy verabschiedete sich 1977 von der Show-Bühne - aus eigenem Entschluss, weil er sich ganz der Film- und Bühnenmusik verschreiben wollte. Im selben Jahr heiratete er die Tänzerin Monika Ehrhardt. Gemeinsam mit ihr machte "Lacky" 1978 seine erste Kinder-LP "Geschichtenlieder mit Paule Platsch".

Lesen Sie auch:
Gesamtdeutscher Erfolgskünstler

Amüsant klingen seine Geschichten. Wenn Jan Josef Liefers so aus seiner Kindheit und Jugend in der DDR berichtet, muss man schmunzeln. So wurde der Abend mit „Soundtrack meiner Kindheit“ ein unterhaltsamer.

Zwei Jahre später erfindet Monika Ehrhardt die Waldgeister Waldwuffel und Moosmutzel. Die wohnen im "Traumzauberbaum" mit den Traumzauber-Blättern - und ziehen Lakomy 1980 endgültig und ganz und gar ins Kinderunterhaltungs-Metier. Insgesamt schrieb er mehr als 200 Lieder für Mädchen und Jungen. 2001 erschien "Der Traumzauberbaum 2 - Agga Knack, die wilde Traumlaus". Allein der erste Teil des "Traumzauberbaums" verkaufte sich insgesamt bis heute etwa vier Millionen Mal.

Darüber hinaus verfasste Lakomy auch Titel für andere Interpreten wie Uschi Brüning, Andreas Holm, Barbara Kellerbauer oder Michael Hansen. (dapd/dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Folkwang-Fotografie strahlt bis nach Venedig
Kunst
Große Ehre für den Essener Kurator Florian Ebner: Er gestaltet den deutschen Biennale-Pavillon und verät jetzt erste Pläne. Er hat als Künstler Tobias Zielony, Hito Steyerl, Olaf Nicolai und das Duo Jasmina Metwaly & Philip Rizk engagiert: „Widerständige Bilder in Zeiten digitaler Überbelichtung“.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Das Rock-Magazin „Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude.
U2 rocken im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen
Konzert
U2 live und ganz nah: Sonst füllen sie Stadien, am Freitagnachmittag spielten sie vor 200 Zuschauern. Im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen präsentierten Bono und seine Mitstreiter ihr neues Album "Songs of Innocence". Eine feine Party, aber leider eine kurze.
Theaterkarten in NRW werden mit bis zu 162 Euro bezuschusst
Kultur-Kosten
Der Bund der Steuerzahler NRW hat jährlichen Etats von Theatern in 22 Großstädten im Land unter die Lupe genommen und mit den Besucherzahlen in Relation gesetzt. Das schlechteste Verhältnis ergibt sich in Düsseldorf: Eine Theaterkarte wird mit 162 Euro subventioniert. Dortmund liegt auf Platz 2.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?