Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Krimi

Tragödien im Kleinstformat - Friedrich Ani lässt Tabor Süden wieder ermitteln

03.01.2013 | 16:43 Uhr
Tragödien im Kleinstformat - Friedrich Ani lässt Tabor Süden wieder ermitteln
Für seine Romane um Tabor Süden, Hauptkommissar in der Vermisstenstelle der Münchner Kriminalpolizei, wurde Friedrich Ani mehrfach ausgezeichnet.Foto: Knaur Verlag

München.  Tabor Süden kehrt zurück: In Friedrich Anis Krimi um „das heimliche Leben“ ermittelt er als Privatdetektiv in „seinem“ München, das so gar nicht schick ist. Friedrich Ani beherrscht die Virtuosität des Lakonischen. Er liefert 200 Seiten Taschenbuch wie vom großen Simenon.

Als Arthur Conan Doyle, der lustlose Allgemeinmediziner und erfolgverwöhnt Krimischreiber, vor gut hundert Jahren seines Superdetektivs überdrüssig geworden war, ließ er ihn von einem bösen Professor höchst theatralisch umbringen. Hatte jedoch vergessen, dass sie alle längst im Zeitalter der Massen lebten: Die protestierten so lange vor den Londoner Bookshops, bis Doktor Doyle seinen Sherlock wohl oder übel wiederbelebte. Seither ist uns das Muster von Todesfall (oder auch bloß Pensionierung) und Auferstehung des Ermittlers vertraut.

Das jüngste Beispiel, vergleichsweise undramatisch, liefert Friedrich Ani. Und viele haben wie ich (zumindest innerlich) gegen die Entsorgung seines melancholischen Helden Tabor Süden protestiert. Im Kölner Eigelstein-Viertel soll der Münchner Ex-Kommissar und Spezialist für tragische „Vermissungen“ zwei Jahre lang gekellnert haben. Wer glaubt denn so was?

Der unverhoffte Aufstieg ist ein vergiftetes Geschenk

Jedenfalls ist Süden, wie einst Sherlock Holmes, jetzt wieder da: als Privatdetektiv in „seinem München“ (das so gar nicht „leuchtet“ oder auch nur glitzert wie im Bussi-Bussi-Promifernsehen). Und Fritz Ani ist – nach allerlei Schreibexperimenten – wieder daheim in „seinem Format“: 200 Seiten Taschenbuch wie vom großen Simenon.

Meldung vom 28.10.2012
„Das unsichtbare Mädchen“ im ZDF

Von wegen Land-Idylle. Meisterregisseur Dominik Graf (zehn Grimmes) zeigt die dunkle Seite des Idylls – und die dunkle Seite der Macht. Der ZDF-Krimi „Das unsichtbare Mädchen“ ist dabei spannend bis zum letzten Bild.

Der Fall des „geheimen Lebens“ unterscheidet sich kaum vom Dutzend der früheren Süden-Romane, obwohl es diesmal eine Leiche gibt. Das ist aber eher ein Kollateralschaden; in der Hauptsache zeigt uns Ani wieder einmal, was für komplizierte Schicksale die einfachen Leute haben.

Kellnerin Ilka, 46, wird aus ihrer Lebensroutine gerissen – durch die plötzliche Chance zum sozialen Aufstieg: ein vergiftetes Geschenk, das in die Katastrophe führt. Ein Tragödienstoff im Kleinstformat (doch mit unverhofft tröstlichem Ausblick). Das persönliche Geheimnis aber, das den tödlichen Mechanismus in Gang setzt, das dürfen wir diesmal wirklich nicht verraten ...

Friedrich Ani beherrscht die Virtuosität des Lakonischen

Nur noch so viel: Friedrich Ani ist ein großer Künstler der kleinen Form: ein Erzähler, der ganz beiläufig das richtige Wort trifft, oder es auch knapp verfehlt, um uns zu irritieren – und der im rechten Moment verstummt.

Diese Virtuosität des Lakonischen, die ihm schon mehrmals den Deutschen Krimipreis eingebracht hat, tritt jetzt noch sehr viel deutlicher hervor. Gut möglich, dass dem Erzähler wie dem Ermittler die Auszeit gut getan hat, im Eijelsteinveedel oder sonstwo.

Friedrich Ani: Süden und das heimliche Leben. Knaur Verlag, 203 Seiten, 8,99 €

Jochen Vogt



Kommentare
Aus dem Ressort
Tatort-Kommissarin findet "Tatort" langweiliger als früher
Krimireihe
Ulrike Folkerts, die dienstälteste Tatort-Kommissarin, kritisiert die aktuellen Folgen der ARD-Krimireihe. Vor 20 Jahren seien die ARD-Produktionen allesamt spannender gewesen. Eine Erklärung für die abnehmende Spannungskurve hat die Schauspielerin auch: politische Korrektheit.
Motörhead wollen 2014 beim Wacken Open Air durchhalten
Festival
Das Wacken Open Air steuert am Freitag einem weiteren Höhepunkt entgegen: dem Auftritt der Band Motörhead. Im Vorjahr hatte die Gruppe um Frontmann Lemmy Kilmister mit ihrem Kurzauftritt noch für ratlose Gesichter gesorgt. Der Musiker hatte wegen gesundheitlicher Probleme die Bühne verlassen müssen.
Siegfried-Darsteller Ryan verteidigt streitbare Inszenierung
Bayreuth
Da nimmt ein Tenor kein Blatt vor den Mund. „Nee“, sagt Bayreuths amtierender „Siegfried“, er verstehe auch nicht alles in Frank Castorfs Inszenierung. Dennoch steht er zur umstrittenen Inszenierung vom „Ring des Nibelungen“. Ein Interview über Rätsel, Buhs und die Ehre, in Bayreuth zu singen.
„6 Uhr 41“ – eine Geschichte aus dem Zug
Neuerscheinung
In seinem Roman „6 Uhr 41“ schickt Jean-Philippe Blondel zwei Ex-Liebende auf eine gemeinsame Reise. Während sie zufällig zusammen im Zug sitzen, lassen sie ihre vergangene Beziehung Revue passieren. Die Beziehung liegt 30 Jahre zurück, doch plötzlich ist sie wieder ganz nah.
„Der Angestellte“ – Szenen aus dem Alptraum Büro
Neuerscheinung
Alptraum Büro: In „Der Angestellte“ sehen wir, wie deutsch auch Argentinien sein kann. In einem Großraumbüro irgendwo in Buenos Aires laviert sich ein Mann durch seinen Alltag. Bis er eines Tages genug von Intrigen und der Ausbeutung hat und seinen Ausstieg plant. Ein Roman von Guillermo Saccomanno.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?