Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Bücher

Tommy Jaud und David Safier liefern sich Bestseller-Duell

30.11.2012 | 17:16 Uhr
Tommy Jaud und David Safier liefern sich Bestseller-Duell
Autor Tommy JaudFoto: Sebastian Willnow

Essen.  Tommy Jaud und David Safier liefern sich ein Bestseller-Duell. Jaud tritt an mit Sitcom-Gags („Überman“), Safier kontert ihm mit Kuh-Humor („Muh!“). Originalität hingegen liefern beide nicht. Und noch eine weitere Gemeinsamkeit teilen beide Titel.

Die humorerzeugende Buchindustrie ist ein gnadenloses Pflaster. Und mit hübscher Regelmäßigkeit liefern sich hier zwei Verkaufsgiganten ein Duell auf den vorderen Rängen der Bestsellerlisten: Tommy Jaud gegen David Safier.

Es wäre schon ein schlechter Witz, wenn dieses Aufeinandertreffen ein Zufall wäre, nämlich dass im vergangenen Jahr Jauds schräge Urlaubslachnummer „Hummeldumm“ und Safiers „Happy Families“ zeitgleich erschienen sind – und sich jetzt mit „Überman“ und „Muh!“ der Streit um die populärste Lachnummer der Vorweihnachtszeit wiederholt. Wobei sich abermals abzeichnet, dass Tommy Jaud das Rennen macht. Er stieg auf Platz zwei der Spiegel-Bestsellerliste ein, während sich Safier, der eine Woche früher erschien, von Platz zehn auf die Sieben vorkämpft hat.

Niveaulose Gags treffen auf plumpe Erzählstruktur

Bei beiden Autoren stehen Erfolg und Niveau in einem krassen Missverhältnis zueinander: Beide liefern so leicht verdauliche Kost, dass im Vergleich dazu ein „Big Mac“ wie ein vollwertiges Sternemenü erscheint. Und noch etwas: Beide vertrauen zigfach durchgekauten Strickmustern, so dass schon von der Erzählweise her nicht der Hauch einer Überraschung zu erwarten ist.

David SafierFoto: Sebastian Schmidt

Aber das will ja auch keiner, denn was die Leser an beiden reizt ist die Gag-pro-Seite-Frequenz, die garantiert, dass man niemals umblättert, ohne auf eine Pointe gestoßen zu sein. Gegen diese Motivation wäre nichts einzuwenden, wenn sie nicht in den allermeisten Fällen auf altbekannten Gagschablonen beruhte. Ganz selten gelingt dem einen oder dem anderen mal ein echt origineller oder zumindest schräger Treffer.

Literatur
Tommy Jaud, David Safier und die Suche nach Einschaltquote

Lässt sich Fernseherfahrung in gedrucktes Wort verwandeln? Die Autoren Tommy Jaud - „Hummeldumm“ - und David Safier - „Plötzlich Shakespeare“ - sind merklich fernseherfahren und orientieren sich an den audiovisuellen Medien.

Im Falle von Jauds „Überman“ handelt es sich auch noch um den dritten Teil der „Vollidiot“-Reihe über den mies daueraufgeregten Menschenfeind Simon Peters. Er versucht nicht etwa, zum Superhelden zu werden, sondern lediglich, mit der „Überman“-Methode seine Schlaf-Zeit zu reduzieren. Weil er nur noch sieben Tage Zeit hat, um die drohende Privatinsolvenz abzuwenden, in die ihn sein griechischer Finanzberater mit Finanzzertifikaten von Magerschweinen getrieben hat. Was nach den ersten paar Seiten passiert, ist unerheblich, außer dass unser „Überman“ von einer Peinlichkeit in die nächste tappt.

Ostfriesenkuh Lolle wird betrogen

David Safier hingegen, der sich auf Körpertausch-Klamauk spezialisiert hat, lässt den Leser diesmal durch die treuen Augen der Ostfriesenkuh Lolle schauen, die von ihrem Stier Champion betrogen wurde, vom Bauern bald geschlachtet werden soll und deshalb mit zwei Freundinnen, einer Nebenbuhlerin und einem Kater mit italienischem Akzent Richtung Indien flüchtet – wo eine Kuh ja wenigstens noch ordnungsgemäß verehrt wird.

Ein Witz von einem Roman, der eine wie der andere, so sehr Jaud auf lose Sitcom-Gags und Safier auf eine semi-absurde Abenteuergeschichte setzt, so sehr haben beide doch eines gemeinsam: Der humorerprobte Leser braucht keine 30 Seiten, bis er sich langweilt. Wer hingegen noch nie eine TV-Komödie oder Sketch-Comedy im Fernsehen gesehen hat (oder alles gleich wieder vergisst), wird sich krümmen – hoffentlich vor Lachen.

Tommy Jaud: Überman. Scherz Verlag, 368 Seiten, 16,99 Euro; David Safier: Muh! Kindler, 336 Seiten, 16,95 Euro.

Georg Howahl



Kommentare
Aus dem Ressort
New Yorker Metropolitan Museum zeigt Fotos von Thomas Struth
Museum
Der am Niederrhein geborene Fotograf Thomas Struth stellt im New Yorker Metropolitan Museum aus. 25 Bilder des Künstlers werden ab dem 30. September für etwa ein halbes Jahr zu sehen sein. Das Museum feiert Struth als vollkommendsten Künstler der letzten 50 Jahre.
„Supermensch“ ist fast zu absurd, um wahr zu sein
Kino
Neues von Mike Myers, der mit „Austin Powers“ Maßstäbe in Sachen Agentenfilm-Parodie geliefert hat,: Sein Kino-Porträt: über Shep Gordon zeigt einen der Strippenzieher des US-amerikanischen Pop- und Filmbusiness, der sich mit seinem Nachbarn Cary Grant das Sorgerecht für eine Katze teilte...
Parkour-Künstler aus Wattenscheid bei Show Urbanatix dabei
Urbanatix
Leroy Guse ist „Traceur“. Seit gut drei Jahren ist „Parkour“ die Leidenschaft des Schülers, er lässt dabei Hindernisse, geschaffen von Natur oder Architektur, fast spielerisch hinter sich. Der 18-Jährige aus Westenfeld lebt seinen Traum: bei der Street-Art-Show Urbanatix wird er dabei sein.
Zirkus Flic Flac gastiert mit einer neuen Show in Oberhausen
Artisten
Vor 25 Jahren zeigte Flic Flac seine allererste Show in Oberhausen. Nun meldet sich der Zirkus der Superlative nach zweijähriger Pause mit einer neuen Show zurück. Die nächsten zwei Jahre touren die Artisten durch 40 deutsche Städte. Den Anfang macht - mal wieder - Oberhausen.
„Schoßgebete“ – Verfilmung des Romans von Charlotte Roche
Romanverfilmung
Nach den „Feuchtgebieten“ kommt nun auch Charlotte Roches zweiter Roman auf die große Leinwand. Regisseur Sönke Wortmann (Der bewegte Mann, Sommermärchen) bringt „Schoßgebete“ ins Kino, die Geschichte über eine neurotische und schwer traumatisierte Frau und ihre ungewöhnliche Ehe.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?