Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Literatur

Thriller aus Down Under begeistern die Literatur-Welt

13.06.2012 | 18:47 Uhr
Thriller aus Down Under begeistern die Literatur-Welt
Der australische Thriller-Autor Peter Temple gilt als einer der besten Krimi-Schriftsteller der Welt. Foto: C. Bertelsmann

Essen.   Mit „Tage des Bösen“ belegt der australische Krimi-Autor Peter Temple Platz zwei der Krimi-Bestenliste. Temple hat den Finger am Puls der Zeit und schreibt über ein kompromittierendes Video, das Kriegsverbrecher im Outfit der US-Marines zeigt. Das Erstaunliche: Sein Buch ist schon zehn Jahre alt.

Der Australier Peter Temple sei „einer der besten Thrillerautoren der Welt“, schreibt die „Times“ aus London, und das hat der Verlag gleich aufs Cover gedruckt. So etwas liest man ja öfter. Aber nach 20 Seiten denke ich, es könnte was dran sein, obwohl noch sehr nebulös ist, worum es da wirklich geht. 30 Seiten weiter habe ich kapiert, dass genau dies Temples Kniff – oder eben seine Qualität ist: Er lockt uns mit schnellen Dialogen und scharfen Schnitten in einen Wirbel von Figuren, Orten und Action, aus dem wir uns nicht mehr lösen können, gerade weil wir vorerst nur Schatten, Umrisse, Bruchstücke erkennen.

Kriegsverbrechen auf Video

Klar wird immerhin: Ein ehemaliger Söldner, jetzt Security-Mann mit dem ominösen Namen Niemand, kommt in Kapstadt an ein Video, das Dinge zeigt, für die Kriegsverbrechen ein milder Ausdruck wäre; Männer im Outfit der US-Marines sind da zu erkennen. Und er will es in London zu Geld machen. Aber schon sind die Jäger auf seiner Spur. Deren Auftraggeber verbergen sich hinter dubiosen Firmen und Agenturen, teils für die digitalen Feinheiten, teils fürs gröbere Handwerk zuständig. In Hamburg (wo auch Temple einmal gelebt hat) arbeitet John Anselm, Deutschamerikaner, ehemals Kriegsreporter und Geisel im Libanon, für die Firma W&K. Sie ermittelt und verkauft Informationen aller Art, für jeden, aber auch jeden zahlungskräftigen Auftraggeber. Ob es um Industriespionage geht, einen geplanten Staatsstreich, um betrügerische Banker oder durchgebrannte Millionärsgattinnen, W&K liefert die nötigen Daten, Kontoauszüge, belastenden Fotos, Aufenthaltsorte, und zwar schneller und effektiver als die verschnarchten Geheimdienste es jemals konnten.

Dies ist übrigens der Punkt, wo Temple tatsächlich den Finger am Puls der Zeit hat. Wenn Globalisierung, Datenverarbeitung und die Netze aller Art unsere Welt so radikal umkrempeln, muss das auch am Krimi ablesbar sein. So könnte der Thriller der Zukunft aussehen – umso erstaunlicher, dass dieses Buch schon zehn Jahre alt ist!

Ende mit wahrer Liebe

Hier sei nur noch verraten, dass Niemand und Anselm, die als Kontrahenten ins Rennen gehen, gerade noch rechtzeitig zusammenfinden. Nicht gerade überraschend, aber immer noch sehr spannend und ausreichend für einen fachgerechten und halbwegs ‚positiven’ Schluss. Dass die beiden ramponierten Helden dann aber im schönen Gleichklang ihre wahren Lieben für den Lebensrest finden, ist schon ein bisschen dicke. Und warum bis zur letzten Seite Anselms böser Onkel Moritz von der Waffen-SS durch das Buch geistern muss, ist mir ein Rätsel geblieben. Ich weiß nur: Man liebt so etwas in der englischsprachigen Welt.

Jochen Vogt



Kommentare
Aus dem Ressort
Heiße Ware aus dem kühlen Norden
Lesetipps
Finnland ist diesjähriges Gastland der Frankfurter Buchmesse – und hat eine beachtliche Anzahl lesenswerter Schriftsteller. Hier ein paar Lesetipps für gedankliche Reisen.
Ostwall-Museum, das verkannte Dortmunder Juwel
Architektur
Das alte Museum ging vor 103 Jahren aus dem Landesoberbergamt von 1875 hervor. Und wurde nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs so umgebaut, dass es bis heute wie ein 50er-Jahre-Bau wirkt. Noch droht dem ältesten Denkmal des Strukturwandels der Abriss. Kommt das Baukunst-Archiv für NRW?
Orchester  der  Essener Goetheschule  spielt  mit  Manowar
Metal-Konzert
Joey DeMaio, Kopf und Bassist der amerikanischen Metal-Legenden Manowar, schaute am Mittwoch im Chorforum vorbei, um seine Idee für das Konzert in der Grugahalle während der Welttournee vorzustellen: 102 Schüler treten im Januar vor 7000 Metal-Fans auf – am Abend besucht er die Probe in Bredeney.
Wie der Königs-Schrein nach Arnsberg kam - Packender Roman
Literatur
„Die Könige von Köln“ heißt das gut 450 Seiten starke Buch des Bestsellerautors Tilman Röhrig. Der Roman dreht sich um die Rettung des Kölner Domschatzes mit dem Schrein der Heiligen Drei Könige. Dabei spielt auch Arnsberg eine wesentliche Rolle. Hier wurde der Schrein mehrere Jahre aufbewahrt.
Tote Hosen werden mit jüdischer Auszeichnung geehrt
Rockband
Seit Jahrzehnten kämpfen die Toten Hosen gegen Rechtsextremismus, dafür wird die Band nun mit einer hohen Auszeichnung geehrt. Die jüdische Gemeinde ihrer Heimatstadt Düsseldorf verleiht den Rockern am Mittwochabend die Josef-Neuberger-Medaille, die auch schon Angela Merkel und Johannes Rau tragen.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos
Brigitte Bardot wird 80
Bildgalerie
Film-Star
1500 Folgen Lindenstraße
Bildgalerie
Fernsehen