Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Gottschalk live

Thomas Gottschalk beweist bei letzter Sendung Galgenhumor

06.06.2012 | 20:56 Uhr
Thomas Gottschalk beweist bei letzter Sendung Galgenhumor
HR-Ausschussvorsitzender fuer Absetzung von "Gottschalk live"

Essen.  Zuschauer, die sich sogar vor dem Pult des Moderators drängten, 50 000 Euro für die Schulbildung schwer erziehbarer Kinder und ein ziemlich entspannter Thomas Gottschalk: Am Mittwochabend flimmerte die letzte Folge von „Gottschalk live“ über die Bildschirme. Ein endgültiger Abschied war es trotzdem nicht.

"Sehen Sie mal es geht doch!“ - Zum vorgezogenen Ende seiner Vorabendsendung präsentierte sich Thomas Gottschalk selbstironisch und gelassen. Im Berliner Studio drängten sich zur letzten Sendung des einstigen „Wetten, dass…“-Aushängeschilds die Zuschauer, selbst unmittelbar vor dem Pult des Moderators saßen eifrig klatschende Menschen. „Das hat jetzt ein bisschen was von ‚Spendet für Thommy’“, quittierte der Entertainer den vergleichsweise enthusiastischen Begrüßungsjubel mit Galgenhumor.

Zweimal innerhalb eines halben Jahres vom Publikum verabschiedet

Seine Abschiedssendung moderierte der 62-Jährige ohne große Wehmut und fand ironisch-kritische Worte für seinen schnellen Abgang aus dem Vorabendprogramm: „Ich hab etwas geschafft, was kaum ein anderer im deutschen Fernsehen geschafft hat: Ich habe mich innerhalb eines halben Jahres gleich zweimal von meinem Publikum verabschiedet.“

Das um einen Tag vorgezogene Aus für „Gottschalk live“ bedeutete auch, dass seine beiden letzten Studiogäste im Rahmen der Aktion „66 Träume“ jeweils 2 000 Euro für ihre Träume mit nach Hause nehmen konnten. Der plastische Chirurg Roberto Spierer, der in Paraguay Verbrennungsopfer operiert, und das einstige Supermodel  Vera „Veruschka“ Gräfin von Lehndorff, die mit dem Schloss Steinort die Heimat ihres Vaters und NS-Widerstandskämpfers Heinrich Graf von Lehndorff-Steinort zu einem Freiheits-Treffpunkt machen will, agierten als Nebendarsteller in Gottschalks Abschiedsshow.

Mit „Veruschka fand Gottschalk ins Gespräch zurück

Konnten zuvor die Zuschauer im Wochenrhythmus abstimmen, wer die Summe von 4 000 Euro für seinen Traum bekommt, bekamen nun beide Gäste automatisch die Hälfte des Geldes für ihre Ideen. Während Roberto Spierer für Gottschalk offenbar nicht mehr als ein Statist in seiner Finalshow war, lief der Moderator im Gespräch mit der Gräfin noch einmal zu alter Plauderkunst auf. „Ich darf Veruschka sagen“, erinnerte ein wenig an „Wetten, dass…“-Momente auf der Couch, wenn Damen in knappen Kleidchen neben Gottschalk Platz nahmen.

Im wallenden Stoffbahnen-Outfit, das stark an Königin Amidala im „Krieg der Sterne“ erinnerte, war „Veruschka“ allerdings das genaue Gegenteil. Das störte Gottschalk offenbar nicht, Veruschka bekam neben den 2 000 Euro auch seine Zusage, dass „ich da auch über die Sendung hinaus mich für deine Sache engagieren werde“.

Gottschalk verabschiedet sich – aber auch nicht

Dass die final unter allen Teilnehmern der „66 Träume“ ausgelobten 50 000 Euro an das schwer erziehbare Kinder fördernde Elisabethstift nach Berlin gingen, war im Grunde nur noch reine Bürokratie, bevor Thomas Gottschalk seine Sendung zu einem endgültigen Schluss führte. Endgültig aber wohl nur für sein Engagement im Vorabendprogramm, denn Gottschalk kündigte an: „Sie werden von mir hören!“ Mit einem letzten, nur leicht versteckten Hieb in die  Richtung der ARD-Programmverantwortlichen schob er grinsend hinterher: „Der Vorabend ohne mich wird sehr öde, denkt an meine Worte!“

Anna Gemünd



Kommentare
07.06.2012
17:04
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.06.2012
12:28
Thomas Gottschalk beweist bei letzter Sendung Galgenhumor
von gamleman | #4

Letzte Sendung mit Gottschalk? Schön wärs!

Ich fürchte, dieser selbstverliebte Gockel wird in kurzer Zeit wieder auftauchen, sobald die Kasse stimmt. Was hat die ARD für unsere zwangsweise eingetriebenen Gebühren denn sonst zu bieten?

07.06.2012
08:55
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.06.2012
08:49
Thomas Gottschalk ist einfach eine menschlich Nulleinheit
von Fernglas | #2

Ich stimme den Kommentaren v. Frau Weischenberger, heute im SAT1 Frühstückfernsehen, zu diesem Labermaul Gottschalk, einfach nur zu

06.06.2012
21:20
Es war das Moment,...
von mspoetnik | #1

...Grösse zu beweisen.Er hat es verpasst.

Aus dem Ressort
Wim Wenders erhält Goldenen Ehrenbären der 65. Berlinale
Auszeichnung
Ehre für Wim Wenders: Auf der 65. Berlinale wird der Filmemacher mit dem Goldenen Ehrenbären ausgezeichnet. Damit werde einer der renommiertesten zeitgenössischen Autorenfilmer geehrt, erklärte Festivaldirektor Dieter Kosslick am Donnerstag. Wenders gehört zu den großen Erneuerern des Kinos.
Protestbrief - 1500 deutsche Autoren schießen gegen Amazon
Buchmarkt
"Nur zusammen sind wir stark" - nach dem Motto machen deutsche Autoren Front gegen Amazon. In einem Protestbrief werfen die 1500 Schriftsteller dem Onlinehändler "Erpressungsmethoden" vor. Unterzeichner sind etwa Juli Zeh, Amelie Fried und Doris Dörrie. Auch die deutschen Verlage werden gefordert.
Duisburger „Clownsklasse“ tritt bei der Ruhrtriennale auf
Ruhrtriennale
Duisburg Grundschüler wirken in der Choreographie „Surrogate Cities Ruhr“ mit, die bei der Ruhrtriennale in der Kraftzentrale des Landschaftsparks aufgeführt wird. Sie arbeiten mit internationalen Stars. Neben der Klasse aus Duissern sind auch Schüler aus Dortmund und anderen Städten dabei.
„Clown mit der Trommel“ feiert Comeback
Trio
Die WP sprach mit Peter Behrens (67), Ex-„Trio“-Schlagzeuger, über sein Leben mit „Trio“, sein Comeback mit Ecki Schrader aus Marsberg und seine neue CD.
Gewinner können bei Zeltfestival Grafen von Unheilig treffen
Zeltfestival Ruhr
Am Freitag startet das Zeltfestival Ruhr. Die WAZ wartet mit einem tollen Gewinnspiel auf. Zwei Leser haben die Chance, den Grafen von der Nummer-1-Gruppe Unheilig persönlich kennenzulernen. Zudem winken Freikarten u.a. für Milow und Jamie Cullum.
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?