Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Gottschalk live

Thomas Gottschalk beweist bei letzter Sendung Galgenhumor

06.06.2012 | 20:56 Uhr
Thomas Gottschalk beweist bei letzter Sendung Galgenhumor
HR-Ausschussvorsitzender fuer Absetzung von "Gottschalk live"

Essen.  Zuschauer, die sich sogar vor dem Pult des Moderators drängten, 50 000 Euro für die Schulbildung schwer erziehbarer Kinder und ein ziemlich entspannter Thomas Gottschalk: Am Mittwochabend flimmerte die letzte Folge von „Gottschalk live“ über die Bildschirme. Ein endgültiger Abschied war es trotzdem nicht.

"Sehen Sie mal es geht doch!“ - Zum vorgezogenen Ende seiner Vorabendsendung präsentierte sich Thomas Gottschalk selbstironisch und gelassen. Im Berliner Studio drängten sich zur letzten Sendung des einstigen „Wetten, dass…“-Aushängeschilds die Zuschauer, selbst unmittelbar vor dem Pult des Moderators saßen eifrig klatschende Menschen. „Das hat jetzt ein bisschen was von ‚Spendet für Thommy’“, quittierte der Entertainer den vergleichsweise enthusiastischen Begrüßungsjubel mit Galgenhumor.

Zweimal innerhalb eines halben Jahres vom Publikum verabschiedet

Seine Abschiedssendung moderierte der 62-Jährige ohne große Wehmut und fand ironisch-kritische Worte für seinen schnellen Abgang aus dem Vorabendprogramm: „Ich hab etwas geschafft, was kaum ein anderer im deutschen Fernsehen geschafft hat: Ich habe mich innerhalb eines halben Jahres gleich zweimal von meinem Publikum verabschiedet.“

Das um einen Tag vorgezogene Aus für „Gottschalk live“ bedeutete auch, dass seine beiden letzten Studiogäste im Rahmen der Aktion „66 Träume“ jeweils 2 000 Euro für ihre Träume mit nach Hause nehmen konnten. Der plastische Chirurg Roberto Spierer, der in Paraguay Verbrennungsopfer operiert, und das einstige Supermodel  Vera „Veruschka“ Gräfin von Lehndorff, die mit dem Schloss Steinort die Heimat ihres Vaters und NS-Widerstandskämpfers Heinrich Graf von Lehndorff-Steinort zu einem Freiheits-Treffpunkt machen will, agierten als Nebendarsteller in Gottschalks Abschiedsshow.

Mit „Veruschka fand Gottschalk ins Gespräch zurück

Konnten zuvor die Zuschauer im Wochenrhythmus abstimmen, wer die Summe von 4 000 Euro für seinen Traum bekommt, bekamen nun beide Gäste automatisch die Hälfte des Geldes für ihre Ideen. Während Roberto Spierer für Gottschalk offenbar nicht mehr als ein Statist in seiner Finalshow war, lief der Moderator im Gespräch mit der Gräfin noch einmal zu alter Plauderkunst auf. „Ich darf Veruschka sagen“, erinnerte ein wenig an „Wetten, dass…“-Momente auf der Couch, wenn Damen in knappen Kleidchen neben Gottschalk Platz nahmen.

Im wallenden Stoffbahnen-Outfit, das stark an Königin Amidala im „Krieg der Sterne“ erinnerte, war „Veruschka“ allerdings das genaue Gegenteil. Das störte Gottschalk offenbar nicht, Veruschka bekam neben den 2 000 Euro auch seine Zusage, dass „ich da auch über die Sendung hinaus mich für deine Sache engagieren werde“.

Gottschalk verabschiedet sich – aber auch nicht

Dass die final unter allen Teilnehmern der „66 Träume“ ausgelobten 50 000 Euro an das schwer erziehbare Kinder fördernde Elisabethstift nach Berlin gingen, war im Grunde nur noch reine Bürokratie, bevor Thomas Gottschalk seine Sendung zu einem endgültigen Schluss führte. Endgültig aber wohl nur für sein Engagement im Vorabendprogramm, denn Gottschalk kündigte an: „Sie werden von mir hören!“ Mit einem letzten, nur leicht versteckten Hieb in die  Richtung der ARD-Programmverantwortlichen schob er grinsend hinterher: „Der Vorabend ohne mich wird sehr öde, denkt an meine Worte!“

Anna Gemünd



Kommentare
07.06.2012
17:04
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.06.2012
12:28
Thomas Gottschalk beweist bei letzter Sendung Galgenhumor
von gamleman | #4

Letzte Sendung mit Gottschalk? Schön wärs!

Ich fürchte, dieser selbstverliebte Gockel wird in kurzer Zeit wieder auftauchen, sobald die Kasse stimmt. Was hat die ARD für unsere zwangsweise eingetriebenen Gebühren denn sonst zu bieten?

07.06.2012
08:55
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.06.2012
08:49
Thomas Gottschalk ist einfach eine menschlich Nulleinheit
von Fernglas | #2

Ich stimme den Kommentaren v. Frau Weischenberger, heute im SAT1 Frühstückfernsehen, zu diesem Labermaul Gottschalk, einfach nur zu

06.06.2012
21:20
Es war das Moment,...
von mspoetnik | #1

...Grösse zu beweisen.Er hat es verpasst.

Aus dem Ressort
Essener Regisseur inszeniert „Wunder von Bern“ als Musical
Musical
Folkwang-Professor Gil Mehmert führt Regie – ein Gespräch vor der Premiere am Sonntag in Hamburg über Revier-Verbundenheit, einen neuen Schub für die deutsche Musical-Szene und die Wiederbelebung von Wir-Gefühlen“ und Teamgeist.
Buch erzählt die Geschichte der Popolskis und der Pop-Musik
Comedy
Nach der Auflösung der Familie Popolski wird ihr verrücktes Treiben auf den Bühnen und im Fernsehen in Buchform festgehalten. Pavel Popolski alias Achim Hagemann erzählt die frei erfundene „wahre Geschichte“ der Pop-Musik. Noch ein Medium, das die Popolskis mit ihrer schrägen Story besetzen.
Von Fan beleidigt - Morrissey bricht Konzert in Polen ab
Morrissey
Trotz seiner Krebserkrankung tourt der britische Künstler Morrissey weiter durch Europa. Ein Konzert in Polen brach der einstige "The Smiths"-Sänger in dieser Woche ab, nachdem er von Fans wohl beleidigt wurde. Am Montag spielt Morrissey ein Konzert in Essen.
Christmas-Song von „Band Aid 30“ - wohltätiges Fremdschämen
Ebola-Hilfe
30 Jahre nach Erscheinen von „Do They Know It's Christmas“ hat Bob Geldof eine Neuaufnahme des Songs in Auftrag gegeben, um Spenden im Kampf gegen Ebola zu sammeln. Campino (Toten Hosen) trommelte nationale Künstler für eine deutsche Version des Titels zusammen. Über den Text lässt sich streiten.
Lieberberg-Festival in Mönchengladbach doch nicht 2015
Festival
Nach der "Rock am Ring"-Absage an Mönchengladbach verschiebt Veranstalter Marek Lieberberg nun auch die für 2015 angekündigte Alternative. Lieberberg hält den Markt für überhitzt und will noch ein Jahr warten: "Es macht keinen Sinn, das im Hauruckverfahren durchzusetzen."
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?