Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Gottschalk live

Thomas Gottschalk beweist bei letzter Sendung Galgenhumor

06.06.2012 | 20:56 Uhr
Thomas Gottschalk beweist bei letzter Sendung Galgenhumor
HR-Ausschussvorsitzender fuer Absetzung von "Gottschalk live"

Essen.  Zuschauer, die sich sogar vor dem Pult des Moderators drängten, 50 000 Euro für die Schulbildung schwer erziehbarer Kinder und ein ziemlich entspannter Thomas Gottschalk: Am Mittwochabend flimmerte die letzte Folge von „Gottschalk live“ über die Bildschirme. Ein endgültiger Abschied war es trotzdem nicht.

"Sehen Sie mal es geht doch!“ - Zum vorgezogenen Ende seiner Vorabendsendung präsentierte sich Thomas Gottschalk selbstironisch und gelassen. Im Berliner Studio drängten sich zur letzten Sendung des einstigen „Wetten, dass…“-Aushängeschilds die Zuschauer, selbst unmittelbar vor dem Pult des Moderators saßen eifrig klatschende Menschen. „Das hat jetzt ein bisschen was von ‚Spendet für Thommy’“, quittierte der Entertainer den vergleichsweise enthusiastischen Begrüßungsjubel mit Galgenhumor.

Zweimal innerhalb eines halben Jahres vom Publikum verabschiedet

Seine Abschiedssendung moderierte der 62-Jährige ohne große Wehmut und fand ironisch-kritische Worte für seinen schnellen Abgang aus dem Vorabendprogramm: „Ich hab etwas geschafft, was kaum ein anderer im deutschen Fernsehen geschafft hat: Ich habe mich innerhalb eines halben Jahres gleich zweimal von meinem Publikum verabschiedet.“

Das um einen Tag vorgezogene Aus für „Gottschalk live“ bedeutete auch, dass seine beiden letzten Studiogäste im Rahmen der Aktion „66 Träume“ jeweils 2 000 Euro für ihre Träume mit nach Hause nehmen konnten. Der plastische Chirurg Roberto Spierer, der in Paraguay Verbrennungsopfer operiert, und das einstige Supermodel  Vera „Veruschka“ Gräfin von Lehndorff, die mit dem Schloss Steinort die Heimat ihres Vaters und NS-Widerstandskämpfers Heinrich Graf von Lehndorff-Steinort zu einem Freiheits-Treffpunkt machen will, agierten als Nebendarsteller in Gottschalks Abschiedsshow.

Mit „Veruschka fand Gottschalk ins Gespräch zurück

Konnten zuvor die Zuschauer im Wochenrhythmus abstimmen, wer die Summe von 4 000 Euro für seinen Traum bekommt, bekamen nun beide Gäste automatisch die Hälfte des Geldes für ihre Ideen. Während Roberto Spierer für Gottschalk offenbar nicht mehr als ein Statist in seiner Finalshow war, lief der Moderator im Gespräch mit der Gräfin noch einmal zu alter Plauderkunst auf. „Ich darf Veruschka sagen“, erinnerte ein wenig an „Wetten, dass…“-Momente auf der Couch, wenn Damen in knappen Kleidchen neben Gottschalk Platz nahmen.

Im wallenden Stoffbahnen-Outfit, das stark an Königin Amidala im „Krieg der Sterne“ erinnerte, war „Veruschka“ allerdings das genaue Gegenteil. Das störte Gottschalk offenbar nicht, Veruschka bekam neben den 2 000 Euro auch seine Zusage, dass „ich da auch über die Sendung hinaus mich für deine Sache engagieren werde“.

Gottschalk verabschiedet sich – aber auch nicht

Dass die final unter allen Teilnehmern der „66 Träume“ ausgelobten 50 000 Euro an das schwer erziehbare Kinder fördernde Elisabethstift nach Berlin gingen, war im Grunde nur noch reine Bürokratie, bevor Thomas Gottschalk seine Sendung zu einem endgültigen Schluss führte. Endgültig aber wohl nur für sein Engagement im Vorabendprogramm, denn Gottschalk kündigte an: „Sie werden von mir hören!“ Mit einem letzten, nur leicht versteckten Hieb in die  Richtung der ARD-Programmverantwortlichen schob er grinsend hinterher: „Der Vorabend ohne mich wird sehr öde, denkt an meine Worte!“

Anna Gemünd

Kommentare
07.06.2012
12:28
Thomas Gottschalk beweist bei letzter Sendung Galgenhumor
von gamleman | #4

Letzte Sendung mit Gottschalk? Schön wärs!

Ich fürchte, dieser selbstverliebte Gockel wird in kurzer Zeit wieder auftauchen, sobald die Kasse stimmt....
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Oberhausens Intendant Peter Carp vor Wechsel nach Freiburg
Theater
Ab 2017 soll der Oberhausener Theater-Intendant Peter Carp das Drei-Sparten-Haus in Freiburg leiten. Er selbst hüllt sich dazu noch in Schweigen.
Udo Lindenberg will mit
Deutschrock
Hoch hinaus wollte Deutschrockpionier Udo Lindenberg schon immer. Jetzt zieht es ihn wieder in die Stadien - diverse Flüge durch die Arenen inklusive.
MSV-Aufstiegsdoku läuft zweimal im Duisburger Filmforum
Kino
Es gibt einen neuen Dokumentarfilm, der den Fall und Aufstieg des MSV Duisburg in den vergangenen zwei Jahren nachzeichnet. Das Filmforum zeigt ihn.
Trauer um Hollywoods Star-Produzent Jerry Weintraub
Trauerfall
Hollywood-Produzent Jerry Weintraub ist im Alter von 77 Jahren gestorben. Für Weintraub traten Stars wie George Clooney und Brad Pitt vor die Kamera.
Schweighöfer will Beckers Leben auf die Leinwand bringen
Filmprojekt
Vor 30 Jahren wurde Boris Becker im Alter von 17 Jahren Wimbledon-Sieger. Matthias Schweighöfer will das Tennismärchen nun für das Kino verfilmen.
Fotos und Videos
article
6740506
Thomas Gottschalk beweist bei letzter Sendung Galgenhumor
Thomas Gottschalk beweist bei letzter Sendung Galgenhumor
$description$
http://www.derwesten.de/kultur/thomas-gottschalk-beweist-bei-letzter-sendung-galgenhumor-id6740506.html
2012-06-06 20:56
Kultur