Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Modern Talking

Thomas Anders nennt Dieter Bohlen sein "Schicksal"

22.02.2013 | 13:38 Uhr
Thomas Anders nennt Dieter Bohlen sein "Schicksal"
Thomas Anders wird am 1. März 50 Jahre alt. Das letzte Mal trat er mit seinem ehemaligen Duo-Partner Dieter Bohlen 2002 in Kiel auf.Foto: dpa

Koblenz.  Der Sänger Thomas Anders, der am 1. März 50 Jahre alt wird, nennt den früheren Modern-Talking-Partner Dieter Bohlen sein "Schicksal". "Wir sind zwei grundverschiedene Menschen, mit grundverschiedenen Lebenseinstellungen", sagt Anders im Interview. Das sei das Erfolgsgeheimnis des Duos gewesen.

Die größten Erfolge feierte Thomas Anders an der Seite von Dieter Bohlen mit Modern Talking. Am 1. März wird er 50 Jahre alt. Auf die Charts schielt er längst nicht mehr, wie er im Interview sagt.

Was bedeutet für Sie der 50. Geburtstag?

Thomas Anders: "50 zu werden ist heute nichts Besonderes mehr, denke ich. Das war vor 100 Jahren noch etwas anderes, aber statistisch gesehen haben Männer heute gute Chancen, über 80 zu werden. Also habe ich - wenn alles gut läuft - noch ein paar Jahre vor mir. Ich sehe es deswegen nicht als Wahnsinnseinschnitt."

Trotzdem ist es ein Punkt, an dem man zurückblickt. Was war der größte Moment Ihrer bisherigen Karriere?

Anders: "Modern Talking - die erste Nummer eins, die erste Goldene Schallplatte - das bleibt in Erinnerung. Wir erinnern uns immer an das erste Mal, weil wir vom Kopf her eine Erfahrung machen, die wir davor noch nicht gemacht haben. Modern Talking hat mein Leben in eine komplett andere Richtung gedreht."

"You're My Heart, You're My Soul" schoss als erster großer Hit in vielen Ländern auf Platz eins der Verkaufscharts. Konnten Sie mit diesem kometenhaften Aufstieg umgehen?

Anders: "Niemand, der diese Form einer Karriere mitmacht, kann sagen: Ich gehe normal damit um. Das ist nicht machbar. Diese Form von Schnellstart ist schon sehr ungewöhnlich und nur wenige Menschen werden in ihrem Leben damit konfrontiert. Man ist von dem Moment an extrem fremdbestimmt, in erster Linie von Managements und Plattenfirmen. Die Termine sind reingerauscht, man ist von einem Auftritt zum anderen geflogen."

War es die Verwirklichung des großen Traumes?


Anders: "Es ist am Anfang traumhaft. Wenn man es über eine längere Zeit macht, bekommt es eine Normalität. Und wenn es eine Normalität bekommt, fängt man an, es zu hinterfragen. Man fragt plötzlich: Was habe ich für diesen Traum aufgegeben, der eigentlich gar kein Traum ist, sondern ein knallharter Job? Irgendwann denkt man: Es ist schön, aber ich habe es mir schöner vorgestellt."

Nervt es, ständig mit Dieter Bohlen in Verbindung gebracht zu werden?

Anders: "Wir sind zwei grundverschiedene Menschen, mit grundverschiedenen Lebenseinstellungen. Aber jeder hat etwas dazu beigetragen, dass so über uns gesprochen und berichtet wurde. Ich muss das annehmen als Schicksal und habe meine Form gefunden, damit umzugehen. Es nützt nichts, sich über Dinge aufzuregen, die passiert sind. Wäre ich nicht so erfolgreich geworden, würden mich die Menschen seit fast drei Jahrzehnten nicht darauf ansprechen. Ich will nicht wissen, wie viele Leute als Künstler gerne genervt wären für diesen Erfolg. Für mich gehört es zu meinem Leben dazu."

Hat die Gegensätzlichkeit von Ihnen beiden Modern Talking ausgemacht?

Anders: "Für die Menschen hat es das, dieses Ying-und-Yang-Prinzip, diese Spannung, die man bei uns sah, dieses komplett Konträre. Einmal blond, einmal dunkel; einmal dieses Feinfühligere, einmal dieses eher Schnoddrige, Grobschlächtige. Ich glaube, diese Gegensätze waren auch das Faszinierende an Modern Talking. Kombiniert mit sehr guten Produktionen und eingängigen Melodien hat das den Erfolg ausgemacht. Wenn man sich zu ähnlich ist, wird es für das Publikum irgendwann zu uninteressant ."

Was wünschen Sie sich für die Zukunft?


Anders: "Ich bin weg davon, die Nummer eins sein zu müssen oder nach den Charts zu schielen. Das kann ich aus meiner Sicht sagen, weil ich das alles schon hatte. Musikalisch will ich einfach immer was Neues ausprobieren. Das ist ein wahrer Luxus, den ich mir leiste. Ich setze mich überhaupt nicht unter Druck. Der Kölsche sagt: Et kütt wie et kütt. Pläne sind wichtig, aber man soll sie nicht zu ernst nehmen. Es kommt sowieso anders, als man es sich vorstellt."

Wird es noch eine Wiedervereinigung von Modern Talking geben?


Anders: "Ich glaube es nicht. Was würden die Menschen davon erwarten? Sie würden nur darauf warten, dass etwas Unvorhergesehenes passiert. Dem will ich mich nicht mehr aussetzen, das brauche ich nicht mehr. Ich habe Frieden mit Modern Talking geschlossen. Weder Dieter Bohlen noch Thomas Anders haben sich charakterlich verändert. Wir werden immer die Gleichen bleiben, das harmoniert einfach nicht." (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Salzburgs „Don Giovanni“ jagt im Hotel den Röcken nach
Salzburger Festspiele
Ein Macho-Mannsbild wie aus dem Bilderbuch. Salzburgs neuer „Don Giovanni“ hat einen Titelhelden, der sich sehen lassen kann. ldebrando d’Arcangelo ist ein Womanizer wie aus dem Bilderbuch. Doch nach temporeichem Start ist die Neuinszenierung szenisch und musikalisch nicht bis zum Ende überzeugend.
Tomorrowland 2015 - das ist mit dem Festival geplant
Tomorrowland
Das zehnjährige Tomorrowland-Jubiläum war für den Veranstalter ID&T ein großer Erfolg. Die Ausweitung des Festivals auf zwei Wochenenden hat sich mit dem Verkauf von 360.000 Tickets binnen einer Stunde bewährt. Und so geht es mit Tomorrowland 2015 weiter:
Die Beatles kommen zurück nach Hamburg
Musical
Der Karrierestart der Beatles in Hamburg wurde schon oft erzählt. Das Musical "Backbeat", das jetzt in Hamburg Premiere feierte, wählt eine andere Perspektive und stellt die Beziehung zwischen dem "fünften Beatle" Stuart Sutcliffe und der Fotografin Astrid Kirchherr in den Fokus.
74-jähriger Hagener arbeitet sich in die Streetart-Szene ein
Fotografie
Man traut es ihm auf den ersten Blick einfach nicht zu: Mit 74 Lebensjahren hat sich Peter Beuker der Streetart-Kunst verschrieben. Mit seinem Fotoapparat dokumentiert er allerorten gesprühte Motive, die ihn faszinieren. Demnächst beteiligt er sich sogar an einer Ausstellung in der Kooperative K.
"Den Krieg im Osten der Ukraine gäbe es nicht ohne Russland"
Schriftstellerin
Traumatische Kriegserlebnisse von Kindern hält Swetlana Alexijewitsch in ihrem Buch "Die letzten Zeugen" fest. im Interview spricht die weißrussische Schriftstellerin über Krieg und Frieden - und die Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos