Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Modern Talking

Thomas Anders nennt Dieter Bohlen sein "Schicksal"

22.02.2013 | 13:38 Uhr
Thomas Anders nennt Dieter Bohlen sein "Schicksal"
Thomas Anders wird am 1. März 50 Jahre alt. Das letzte Mal trat er mit seinem ehemaligen Duo-Partner Dieter Bohlen 2002 in Kiel auf.Foto: dpa

Koblenz.  Der Sänger Thomas Anders, der am 1. März 50 Jahre alt wird, nennt den früheren Modern-Talking-Partner Dieter Bohlen sein "Schicksal". "Wir sind zwei grundverschiedene Menschen, mit grundverschiedenen Lebenseinstellungen", sagt Anders im Interview. Das sei das Erfolgsgeheimnis des Duos gewesen.

Die größten Erfolge feierte Thomas Anders an der Seite von Dieter Bohlen mit Modern Talking. Am 1. März wird er 50 Jahre alt. Auf die Charts schielt er längst nicht mehr, wie er im Interview sagt.

Was bedeutet für Sie der 50. Geburtstag?

Thomas Anders: "50 zu werden ist heute nichts Besonderes mehr, denke ich. Das war vor 100 Jahren noch etwas anderes, aber statistisch gesehen haben Männer heute gute Chancen, über 80 zu werden. Also habe ich - wenn alles gut läuft - noch ein paar Jahre vor mir. Ich sehe es deswegen nicht als Wahnsinnseinschnitt."

Trotzdem ist es ein Punkt, an dem man zurückblickt. Was war der größte Moment Ihrer bisherigen Karriere?

Anders: "Modern Talking - die erste Nummer eins, die erste Goldene Schallplatte - das bleibt in Erinnerung. Wir erinnern uns immer an das erste Mal, weil wir vom Kopf her eine Erfahrung machen, die wir davor noch nicht gemacht haben. Modern Talking hat mein Leben in eine komplett andere Richtung gedreht."

"You're My Heart, You're My Soul" schoss als erster großer Hit in vielen Ländern auf Platz eins der Verkaufscharts. Konnten Sie mit diesem kometenhaften Aufstieg umgehen?

Anders: "Niemand, der diese Form einer Karriere mitmacht, kann sagen: Ich gehe normal damit um. Das ist nicht machbar. Diese Form von Schnellstart ist schon sehr ungewöhnlich und nur wenige Menschen werden in ihrem Leben damit konfrontiert. Man ist von dem Moment an extrem fremdbestimmt, in erster Linie von Managements und Plattenfirmen. Die Termine sind reingerauscht, man ist von einem Auftritt zum anderen geflogen."

War es die Verwirklichung des großen Traumes?


Anders: "Es ist am Anfang traumhaft. Wenn man es über eine längere Zeit macht, bekommt es eine Normalität. Und wenn es eine Normalität bekommt, fängt man an, es zu hinterfragen. Man fragt plötzlich: Was habe ich für diesen Traum aufgegeben, der eigentlich gar kein Traum ist, sondern ein knallharter Job? Irgendwann denkt man: Es ist schön, aber ich habe es mir schöner vorgestellt."

Nervt es, ständig mit Dieter Bohlen in Verbindung gebracht zu werden?

Anders: "Wir sind zwei grundverschiedene Menschen, mit grundverschiedenen Lebenseinstellungen. Aber jeder hat etwas dazu beigetragen, dass so über uns gesprochen und berichtet wurde. Ich muss das annehmen als Schicksal und habe meine Form gefunden, damit umzugehen. Es nützt nichts, sich über Dinge aufzuregen, die passiert sind. Wäre ich nicht so erfolgreich geworden, würden mich die Menschen seit fast drei Jahrzehnten nicht darauf ansprechen. Ich will nicht wissen, wie viele Leute als Künstler gerne genervt wären für diesen Erfolg. Für mich gehört es zu meinem Leben dazu."

Hat die Gegensätzlichkeit von Ihnen beiden Modern Talking ausgemacht?

Anders: "Für die Menschen hat es das, dieses Ying-und-Yang-Prinzip, diese Spannung, die man bei uns sah, dieses komplett Konträre. Einmal blond, einmal dunkel; einmal dieses Feinfühligere, einmal dieses eher Schnoddrige, Grobschlächtige. Ich glaube, diese Gegensätze waren auch das Faszinierende an Modern Talking. Kombiniert mit sehr guten Produktionen und eingängigen Melodien hat das den Erfolg ausgemacht. Wenn man sich zu ähnlich ist, wird es für das Publikum irgendwann zu uninteressant ."

Was wünschen Sie sich für die Zukunft?


Anders: "Ich bin weg davon, die Nummer eins sein zu müssen oder nach den Charts zu schielen. Das kann ich aus meiner Sicht sagen, weil ich das alles schon hatte. Musikalisch will ich einfach immer was Neues ausprobieren. Das ist ein wahrer Luxus, den ich mir leiste. Ich setze mich überhaupt nicht unter Druck. Der Kölsche sagt: Et kütt wie et kütt. Pläne sind wichtig, aber man soll sie nicht zu ernst nehmen. Es kommt sowieso anders, als man es sich vorstellt."

Wird es noch eine Wiedervereinigung von Modern Talking geben?


Anders: "Ich glaube es nicht. Was würden die Menschen davon erwarten? Sie würden nur darauf warten, dass etwas Unvorhergesehenes passiert. Dem will ich mich nicht mehr aussetzen, das brauche ich nicht mehr. Ich habe Frieden mit Modern Talking geschlossen. Weder Dieter Bohlen noch Thomas Anders haben sich charakterlich verändert. Wir werden immer die Gleichen bleiben, das harmoniert einfach nicht." (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
"Bang Boom Bang" - der Ruhrpott-Kultfilm feiert Geburtstag
Kultfilm
15 Jahre ist es her, das die Ruhrgebietskomödie „Bang Boom Bang“ auf den Kinoleinwänden gezeigt wurde. Als Kleinganove „Schlucke“ ist Martin Semmelrogge bei vielen Fans unvergessen. An die Dreharbeiten erinnert sich der Schauspieler, als ob es gestern gewesen wäre.
Keira Knightley und der Liebeskummer in der Großstadt
Musikfilm
In ihrem neuen Film "Can A Song Save Your Life?" spielt Keira Knightley die Musikerin Gretta und singt dabei selbst. Der irische Regisseur John Carney, dem mit seinem Independent-Film "Once" vor acht Jahren ein Überraschungs-Coup gelang, hat das romantische Großstadtmärchen in Szene gesetzt.
Amsterdamer Museum wegen Krim-Goldes zwischen den Fronten
Rechtsstreit
Gold und Juwelen von der Krim - die Ausstellung war der Stolz eines Amsterdamer Museums. Nun ist es ein Alptraum, denn nach der russischen Annektierung der Krim ist die Eigentumsfrage ungeklärt. Vorerst sollen die über 2000 Jahre alten Kostbarkeiten in den Niederlanden bleiben.
Beim "Day of Song" an der Ruhr zählt jede Stimme
Day of Song
Vier Wochen noch, dann singt die Region von Iserlohn bis Moers, von Dortmund bis Dinslaken. Aber beim „Day of Song“ 2014 wird es zum 27.9. nicht nur das Steigerlied zur Mittagsstunde sein. Ab sofort liegt das Programm für den mit Spannung erwarteten Tag vor - und das Heft dazu an vielen Orten aus.
Keira Knigthley und ihre neue Leichtigkeit des Seins
Interview
Ihre Rolle in „Fluch der Karibik“ machte die britische Schauspielerin Keira Knightley weltberühmt. Doch in den letzten Jahren war sie in schweren Charakterrollen zu sehen. „Can A Song Save Your Life?“ ist ein romantischer Musikfilm. Im Interview spricht sie über die neue Leichtigkeit ihres Seins.
Umfrage
Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

 
Fotos und Videos
Jamie Cullum begeistert beim Zeltfestival
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Facekinis in China voll im Trend
Bildgalerie
Strandmode