Tattoos im Museum - Vom Zeichen bis zum Kunstwerk

Im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe in der Ausstellung "Tattoo": Bilder von Tätowierten aus Burma (Südostasien) des Fotografen Jens Uwe Parkitny.
Im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe in der Ausstellung "Tattoo": Bilder von Tätowierten aus Burma (Südostasien) des Fotografen Jens Uwe Parkitny.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Tattoos sind heute längst ein Massenphänomen. Das Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg gibt einen Einblick in die vielfältige Tattoo-Kultur.

Hamburg.. Früher oft ein Zeichen sozialer Außenseiter, sind sie heute längst ein Massenphänomen: Tattoos. Das Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg gibt von Freitag an bis zum 6. September einen Einblick in die vielfältige Tattoo-Kultur - mit Augenmerk auf künstlerische, handwerkliche und kulturgeschichtliche Fragen.

"Tattoos erzählen persönliche Geschichten, schaffen Identität und Zugehörigkeit, verschönern, heilen, schützen, und sie faszinieren und stoßen ab", sagte Kurator Dennis Conrad am Mittwoch in Hamburg.

Zu sehen sind mehr als 250 Arbeiten vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart, darunter Fotografien, Farbholzschnitte, Gemälde und Skulpturen, Videoarbeiten sowie Vorlageschablonen und Tätowiergeräte. (dpa)