Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Kinostart

Tarantino vergleicht Sklaverei in den USA mit dem Holocaust

08.01.2013 | 13:50 Uhr
Regisseur Quentin Tarantino (Mitte) mit den beiden Hauptdarstellern seines neuen Films "Django Unchained" Jamie Foxx (links) und Christoph Waltz (rechts) in Berlin.Foto: dpa

Berlin.  Mit "Inglourious Basterds" lieferte US-Kultregisseur Quentin Tarantino 2009 eine brillante Satire auf die Zeit des nationalsozialistischen Regimes. Mit seinem neuen Film "Django unchained" widmet er sich jetzt in einer Art Spaghetti-Western der Sklaverei in den USA – und vergleicht sie mit dem Holocaust.

US-Regisseur Quentin Tarantino hat bei der Vorstellung seines neuen Films "Django Unchained" in Deutschland die Sklaverei in Amerika mit dem NS-Völkermord an den Juden verglichen. "Amerika ist für zwei Holocausts in seinem Land verantwortlich: für die Ausrottung der indianischen Ureinwohner und für die Versklavung von Afrikanern, Jamaikanern und Westindern in der Zeit des Sklavenhandels", sagte der 49-jährige Oscarpreisträger am Dienstag vor der Deutschlandpremiere seines Sklavendramas "Django Unchained" in Berlin.

In dem fast drei Stunden langen Brutalo-Western spielt der Deutsch-Österreicher Christoph Waltz einen Kopfgeldjäger, der sich mit einem befreiten Sklaven (Jamie Foxx) auf die Suche nach dessen auf einer Plantage geschundenen Frau macht.

Django-Darsteller in Berlin

Er habe vor allem eine "aufregende Abenteuergeschichte" erzählen wollen, sagte Tarantino ("Pulp Fiction", "Inglourious Basterds") . "Aber sie sollte vor dem Hintergrund der Sklaverei spielen, damit man die Brutalität wirklich sieht, mit der Amerikaner ihre schwarzen Sklaven behandelt haben."

Tarantinos Django-Film ist bereits für fünf Golden Globes nominiert

In Deutschland kommt der Film am 17. Januar in die Kinos. In den USA lief er bereits an Weihnachten an und wurde für fünf Golden Globes nominiert. Auch bei den Oscar-Nominierungen kann sich Tarantino erneut Hoffnungen machen. (dpa)



Kommentare
08.01.2013
18:56
Tarantino vergleicht Sklaverei in den USA mit dem Holocaust
von melr | #2

In der Tat ist nicht viel Unterschied darin zu sehen, ob ein Mensch als nicht lebenswert angesehen und umgebracht wird, oder ob er als Sache, als Eigentum zur freien Verfügung und Verfahrensweise betrachtet wird.

Es ist erschreckend, wie viele Länder ihren "eigenen" Holocaust in ihrer Vergangenheit haben, dies aber nicht im Geringsten zum öffentlichen Thema machen.

Ok, man könnte sagen, dass irgendwann so viel Zeit vergangen ist, dass ein Schuldgefühl bei den xten Nachkommen-Generationen der Täter nicht mehr aufkommen mag.

Irgendwie aber ist es nicht nachvollziehbar, dass in den USA bis vor wenigen Jahren offizielle Rassentrennungen usw. Normalität waren, aber eine erstaunlich geringe öffentliche Aufarbeitung herrscht.

Auch wenn der Film wahrscheinlich ein hartes Gemüt vom Zuschauer verlangt - gut, dass sich Stars mit dem Thema beschäftigen. Dass da allerdings ein Deutscher mitspielt, ist vielleicht nicht so der Bringer. Das sollte eine amerikanische Sache bleiben.

1 Antwort
Tarantino vergleicht Sklaverei in den USA mit dem Holocaust
von Mirage | #2-1

der Herr Walz ist Österreicher, wenns beliebt. Das kann man sogar heraushören, wenn man sich Mühe gibt. Ein Wiener gar, wenn ich mich recht entsinne...

08.01.2013
18:35
wo er recht hat...
von ALB1988m5 | #1

hat er recht.

Aber da es inzwischen fast schon zum Selbstverständnis eines Deutschen gehört, dass die Deutschen die einzigen waren (besser: gewesen sein _müssen_), die sowas verbrochen haben, wird es hier wieder einen politisch korrekten Aufschrei geben.

Sofern die deutschen Medien das überhaupt publik machen; wundert mich, dass DW dass so unkommentiert meldet.

Aus dem Ressort
Archäologie-Schau der Superlative zeigt keltischen Salzabbau
Archäologie
Das Archäologie-Museum Herne präsentiert ab Samstag eine Schau der Superlative: "Das weiße Gold der Kelten" zeigt in einer klug reduzierten Ausstellung mit 250 Exponaten, wie im oberösterreichischen Hallstatt seit 7000 Jahren Salz abgebaut wird.
Der Ruhrpottler Klaus-Peter Wolf schreibt Ostfriesenkrimis
Regionalkrimis
Der gebürtige Gelsenkirchner Klaus-Peter Wolf "mordet" im Jahrestakt - und das in Ostfriesland. Vor elf Jahren ist der Krimiautor an die Küste gezogen und legt seither "auf jede Insel eine Leiche". Zurzeit arbeitet der Schriftsteller an seinem elften Fall für Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen.
Stimmt es, dass die Sünde im Norden wohnt?
Ausstellung
Ist die Schwedin leichtlebig? Warum hat Schweden den Ruf, sexuell besonders emanzipiert zu sein? Ausgerechnet das Schnapsmuseum in der Hauptstadt Stockholm sucht jetzt nach Antworten in der bis zum 18. Januar laufenden Ausstellung "Die Schwedische Sünde".
Die Pop-Branche will mehr Geld mit Werbung verdienen
Pop
80 Künstler und Bands an 35 Spielorten: die „c/o pop convention“ ist eine unübersehbare Musikgröße in NRW geworden. Susanne Schramm sprach über Stand und Aussichten der Branche mit Ralph Christoph, der mal bei Fan-Gazetten angefangen hat und als Programmleiter heute den großen Tanker lenkt.
Im Museum: Pissarro, Busch und Arche Noah
Kunst
Unsere Region steht vor einer spannenden Ausstellungssaison: Der Bogen reicht von Schätzen der Klassischen Moderne bis zum Ahnherrn des Comicstrips – so zeigt die Ludwiggalerie in Oberhausen das Beste aus 150 Jahren Comicgeschichte.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?