Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Kinostart

Tarantino vergleicht Sklaverei in den USA mit dem Holocaust

08.01.2013 | 13:50 Uhr
Regisseur Quentin Tarantino (Mitte) mit den beiden Hauptdarstellern seines neuen Films "Django Unchained" Jamie Foxx (links) und Christoph Waltz (rechts) in Berlin.Foto: dpa

Berlin.  Mit "Inglourious Basterds" lieferte US-Kultregisseur Quentin Tarantino 2009 eine brillante Satire auf die Zeit des nationalsozialistischen Regimes. Mit seinem neuen Film "Django unchained" widmet er sich jetzt in einer Art Spaghetti-Western der Sklaverei in den USA – und vergleicht sie mit dem Holocaust.

US-Regisseur Quentin Tarantino hat bei der Vorstellung seines neuen Films "Django Unchained" in Deutschland die Sklaverei in Amerika mit dem NS-Völkermord an den Juden verglichen. "Amerika ist für zwei Holocausts in seinem Land verantwortlich: für die Ausrottung der indianischen Ureinwohner und für die Versklavung von Afrikanern, Jamaikanern und Westindern in der Zeit des Sklavenhandels", sagte der 49-jährige Oscarpreisträger am Dienstag vor der Deutschlandpremiere seines Sklavendramas "Django Unchained" in Berlin.

In dem fast drei Stunden langen Brutalo-Western spielt der Deutsch-Österreicher Christoph Waltz einen Kopfgeldjäger, der sich mit einem befreiten Sklaven (Jamie Foxx) auf die Suche nach dessen auf einer Plantage geschundenen Frau macht.

Django-Darsteller in Berlin

Er habe vor allem eine "aufregende Abenteuergeschichte" erzählen wollen, sagte Tarantino ("Pulp Fiction", "Inglourious Basterds") . "Aber sie sollte vor dem Hintergrund der Sklaverei spielen, damit man die Brutalität wirklich sieht, mit der Amerikaner ihre schwarzen Sklaven behandelt haben."

Tarantinos Django-Film ist bereits für fünf Golden Globes nominiert

In Deutschland kommt der Film am 17. Januar in die Kinos. In den USA lief er bereits an Weihnachten an und wurde für fünf Golden Globes nominiert. Auch bei den Oscar-Nominierungen kann sich Tarantino erneut Hoffnungen machen. (dpa)


Kommentare
08.01.2013
18:56
Tarantino vergleicht Sklaverei in den USA mit dem Holocaust
von melr | #2

In der Tat ist nicht viel Unterschied darin zu sehen, ob ein Mensch als nicht lebenswert angesehen und umgebracht wird, oder ob er als Sache, als Eigentum zur freien Verfügung und Verfahrensweise betrachtet wird.

Es ist erschreckend, wie viele Länder ihren "eigenen" Holocaust in ihrer Vergangenheit haben, dies aber nicht im Geringsten zum öffentlichen Thema machen.

Ok, man könnte sagen, dass irgendwann so viel Zeit vergangen ist, dass ein Schuldgefühl bei den xten Nachkommen-Generationen der Täter nicht mehr aufkommen mag.

Irgendwie aber ist es nicht nachvollziehbar, dass in den USA bis vor wenigen Jahren offizielle Rassentrennungen usw. Normalität waren, aber eine erstaunlich geringe öffentliche Aufarbeitung herrscht.

Auch wenn der Film wahrscheinlich ein hartes Gemüt vom Zuschauer verlangt - gut, dass sich Stars mit dem Thema beschäftigen. Dass da allerdings ein Deutscher mitspielt, ist vielleicht nicht so der Bringer. Das sollte eine amerikanische Sache bleiben.

1 Antwort
Tarantino vergleicht Sklaverei in den USA mit dem Holocaust
von Mirage | #2-1

der Herr Walz ist Österreicher, wenns beliebt. Das kann man sogar heraushören, wenn man sich Mühe gibt. Ein Wiener gar, wenn ich mich recht entsinne...

08.01.2013
18:35
wo er recht hat...
von ALB1988m5 | #1

hat er recht.

Aber da es inzwischen fast schon zum Selbstverständnis eines Deutschen gehört, dass die Deutschen die einzigen waren (besser: gewesen sein _müssen_), die sowas verbrochen haben, wird es hier wieder einen politisch korrekten Aufschrei geben.

Sofern die deutschen Medien das überhaupt publik machen; wundert mich, dass DW dass so unkommentiert meldet.

Aus dem Ressort
Royaler Auftritt vor 17 000 begeisterten Fans auf Schalke
Militärmusik
Die Musiker der ältesten Leibgarde von Queen Elisabeth hauchten der Military-Tattoo-Show am Samstagabend in der Veltins-Arena königliches Flair ein. So viele Musiker, Tänzer, Sänger und Mitglieder von Knappenvereinen bestritten das über dreistündige Programm, das mit einem Weltrekord endete.
Mit Carlo Bergonzi starb ein großer Verdi-Tenor
Oper
Verdi war sein Lebenswerk. Die Vielzahl der großen Tenorrollen des italienischen Opernkomponisten haben nur wenige so stilvoll und differenziert zum Leben erweckt wie der große Carlo Bergonzi. Jetzt ist der Ausnahmesänger, eben 90-jährig, in Mailand gestorben. Pavarotti nannte ihn den Chef.
Neil Young spielt für 7000 Fans in Mönchengladbach
Konzert
Urgestein, letzter Hippie des Rock’n’Roll, Dinosauriere der Rockgeschichte: Neil Young begeisterte in Mönchengladbach seine Fans. Dass er vielleicht auch nur für sich ganz alleine gespielt hätte, zählt zu den besonderenn „Saiten“ des Ausnahmemusikers.
12 000 feiern in Mülheim friedlichen Ruhr Reggae Summer
Ruhr Reggae Summer
12 000 feierten am Wochenende in Mülheim wieder einen friedlichen Ruhr Reggae Summer. Jan Deelay mit den Beginners sorgte dabei für Freudenstürme im Partyvolk, das auch fernab der Bühnen dem Motto des Festivals gerecht wurde: „Love, Peace and Music“.
Jubel für Glogers Fliegenden Holländer in Bayreuth
Wagner-Festspiele
Der Hagener Regisseur Jan Philipp Gloger stellt Wagners Oper "Der Fliegende Holländer" ins globale Datenmeer. Beeindruckendes Bühnenbild, großartige Sänger - das Publikum in Bayreuth feiert die Inszenierung mit lautem Jubel.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Sonne, Beats und gute Laune
Bildgalerie
Juicy Beats