Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Musical

Tanz auf dem Vulkan der Nazis im Theater Oberhausen

28.10.2012 | 16:26 Uhr
Tanz auf dem Vulkan der Nazis im Theater Oberhausen
Szene aus der Oberhausener Neuinszenierung des Musicals „Cabaret“. Im Bild: Julia Breier, Jürgen Sarkiss, Pascal NöldnerFoto: Klaus Fröhlich

Oberhausen.  Die Wirtschaft liegt am Boden - und plötzlich haben rechte Kräfte mächtig auftriebt. Der historische Hintergrund von „Cabaret“ findet am Oberhausener Theater aktuelle Bezüge. Die Premiere wurde begeistert gefeiert.

Im ersten Augenblick fühlt man sich doch irritiert. Auf der Bühne ist man bei dieser „Cabaret“-Inszenierung gerade beim Nazi-Bekennersong „Tomorrow Belongs to Me“ (Der morgige Tag ist mein) angekommen, da stehen im Publikum plötzlich ein paar Besucher auf und singen ergriffen mit. Die Erkenntnis dämmert: Regisseur Roland Spohr hat in Oberhausen keineswegs vor, das auch durch seine Verfilmung hinlänglich bekannte Musical als eine Botschaft aus ferner Zeit zu begreifen. Für ihn ist der Rechtsextremismus ein tätiger Vulkan, der jederzeit erneut ausbrechen kann. Wie um das zu unterstreichen, wird das Lied hier nicht von Hitlerjungen erstmals angestimmt, sondern erwächst aus dem Volk, mitten bei einer Hochzeitfeier.

Lehrstück für die Gegenwart

Spohr, der in Oberhausen schon mit eindringlichen Deutungen von Musils „Törleß“ und Schnitzlers „Traumnovelle“ auffiel, macht aus dem Musical von John Kander (Musik), Fred Ebb (Songtexte) und Joe Masteroff (Buch) ein Lehrstück für die Gegenwart. Damals, im Berlin der frühen 30-er Jahre, war es letztlich auch eine Weltwirtschaftskrise, die den Boden für die Nationalsozialisten bereitete. Und „Cabaret“ ist denn auch hinter allem Nachtclub-Glamour, hinter allem Gesang- und Tanz-Entertainment, hinter all diesem letzten Aufbäumen der „Tollen Zwanziger“ ein eher trauriges Musical. Die Liebe zweier Paare, die so gut zueinander gepasst hätten, zerbricht zum einen durch unterschiedliche Vorstellungen der Lebensplanung, zum andern durch die plötzliche Angst vor der Ehe mit einem Juden.

Auch wenn die „Kleine Fassung“ des Stücks gegeben wird, so muss man doch den Mut des Theaters bewundern, „Cabaret“ fast ausschließlich mit dem eigenen Ensemble auf die Bühne zu bringen. Lediglich die erfahrene Musical-Darstellerin Vera Bolten wurde für die Rolle der Sally Bowles engagiert, des Stars im verruchten Kit Kat Klub, die sich in einen amerikanischenSchriftsteller (Sergej Lubic) verliebt. Jürgen Sarkiss wird mit rauer Sangesstimme und geschmeidiger Bewegung dem öligen Conférencier des Klubs mehr als gerecht, Klaus Zwick berührt stark in der Rolle des jüdischen Obsthändlers Schultz, der das neue Deutschland schmerzlich zu spüren bekommt. Otto Beatuspumpt derweil mit seiner sechsköpfigen Kit Kat Klub Band aus dem Dunkel des Etablissements enorme Spielfreude an die Rampe.

Zerfetzen der Nationalhymne

Am Ende bleibt von den vielen farbigen Leuchtschriften auf Andrea Heils Bühne nur ein kaltes „Arbeit macht frei“ übrig.Während es Jürgen Sarkiss mit der E-Gitarre Jimi Hendrix gleich tut und sich an das Zerfetzen der Nationalhymne macht. Langer, begeisterter Applaus.

Arnold Hohmann



Kommentare
29.10.2012
18:58
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

28.10.2012
21:11
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
U2 rocken im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen
Konzert
U2 live und ganz nah: Sonst füllen sie Stadien, am Freitagnachmittag spielten sie vor 200 Zuschauern. Im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen präsentierten Bono und seine Mitstreiter ihr neues Album "Son gs of Innocence". Eine feine Party, aber leider eine kurze.
Theaterkarten in NRW werden mit bis zu 162 Euro bezuschusst
Kultur-Kosten
Der Bund der Steuerzahler NRW hat jährlichen Etats von Theatern in 22 Großstädten im Land unter die Lupe genommen und mit den Besucherzahlen in Relation gesetzt. Das schlechteste Verhältnis ergibt sich in Düsseldorf: Eine Theaterkarte wird mit 162 Euro subventioniert. Dortmund liegt auf Platz 2.
WestLB hat offenbar auch Beckmann-Gemälde verkauft
Warhol-Werke
Teure Gemälde, die auf dem Müll landen oder in Casinos Zigarettenrauch ausgesetzt sind: Die schlechte Lagerung von Kunstschätzen und die geplante Versteigerung von Warhol-Bildern aus dem Besitz landeseigener Unternehmen ist für Kritiker ein Sündenfall - aber offenbar nicht der erste.
Florian Fitz will „Filme machen, in denen es um was geht“
Kino
Schauspieler Florian David Fitz spricht mit Kinogästen in der Lichtburg über das schwierige Thema Sterbehilfe und seinen neuen Film „Hin und weg“. Die Dreharbeiten sind für den 39-Jährigen auch eine „Übung im Loslassen“ gewesen.
Der Geiger Kirill Troussov über seine Stradivari
Musik
Der Musiker Kirill Troussov spielt das legendäre Instrument „The Brodsky“ von 1702, mit dem Tschaikowskys Violinkonzert uraufgeführt wurde. Genau dieses Konzert erklingt bei Troussovs Auftritt in Hagen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?