Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Rockmärchen

Tabaluga dreht die Zeit zurück

11.11.2012 | 17:31 Uhr
Drache ohne Verschleißerscheinungen: Szene aus „Tabaluga und die Zeichen der Zeit“ in Dortmunds Westfalenhalle.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund  Fünfmal eine volle Westfalenhalle, bald folgen Köln und Oberhausen: Peter Maffays zappeliger Zauberdrache mit Ballett und bewährten Größen bringt uns ein Stück über die Zeit, das vor allem von seinen aufwendigen Bühneneffekten lebt.

Es gibt Zeiten, die brauchen Märchen wie dieses. Sie wecken die Sehnsucht nach ihnen. Nach Fabeln, in denen alle Widersprüche aufgelöst sind, in denen der böse Feind ein guter Feind ist, ach was, ein Freund, und die zerrissene Welt eine heile Welt. Es gibt Zeiten, die brauchen den kleinen, niedlichen Zappeldrachen Tabaluga, und prompt bekommen sie ihn.

Nicht, dass die Märchenerzähler Peter Maffay, Helme Heine, Rolf Zuckowski und Gregor Rottschalk nicht gewusst hätten, auf was sie sich da einlassen. Im Gegenteil. In ihrer neuen, aufwendigen und bildstarken Show, die nach Premiere in Hamburg am Wochenende fünfmal die Dortmunder Westfalenhalle füllte, lassen die Musiker, Autoren und Zeichner gleich mal das Ballett ins Publikum ausschwärmen – als Heuschrecken, die den Besuchern noch mehr Geld aus der Tasche zaubern. „Time is Money“ heißt die Musik, zu der sie sich finanzakrobatisch bewegen.

Tabaluga in Dortmund.

Doch „Tabaluga und die Zeichen der Zeit“ ist eine ganz, ganz einfache Geschichte. Die Nachmittagsvorstellungen sind fast Kindervorstellungen. Als Basis darf man sich eine Art Stoffsammlung der Redewendungen und Sprichwörter annehmen, in denen der Begriff Zeit vorkommt. Kommt Zeit, kommt Rat. Zeit schenken, verlieren, totschlagen, vertreiben. Lebenszeit.

Satte Tanznummer

Eintagsfliegen, kurze Lebenszeit. Also macht das Maffay-Team eine richtig satte Nummer daraus, das Ballett mutiert zum Eintagsfliegenballett. Aber auch dem Menschen schlägt die Stunde. Also bekommt der Tod einen Auftritt. Komisch nur, er trägt eine rote Nase im Gesicht. Dem Schneemann ist in unseren Breiten ebenfalls keine lange Lebensdauer beschieden. Also kehrt Arktos zurück, der nichts mehr fürchtet als Tabalugas heißen Drachenatmen. Zurück aus den früheren Tabaluga-Shows.

Peter Maffay und sein Rockmärchenstar Tabaluga. Foto: Ralf Rottmann / WAZ FotoPool

Geht die Zeit linear? Gibt es ein eigenes Schneckentempo? Die Schnecke, behauptet sie jedenfalls selbst, kann die Zeit dehnen und entschleunigen. Sieh’ mal einer an, da ist Tabaluga plötzlich nah dran an der Raumzeit und der Relativitätstheorie.

Der Drache, auf der Suche nach der Zeit, ist ein gelehriger Schüler. Aber im Grunde möchte er immer nur eines: die Zeit zurückdrehen können, seine geliebte Lilli (aus „Tabaluga und Lilli“, 1993) noch einmal wiedersehen. Denn, so wohl die Botschaft: Zeit ist Liebe.

Das Publikum reagiert vor allem auf die Effekte

Dabei sind Tabaluga und sein Kosmos auch nicht mehr die Jüngsten. Vor dreißig Jahren erreicht die Figur zunächst den Klang der Welt – als von den Produzenten gar nicht geschätzte Schallplatte („Tabaluga oder die Reise zur Vernunft“). Erst mit „Lilli“ ging sie auf Reisen, wurde zur Show der Superlative.

Magier vom Dienst: Rufus Beck. Foto: Urs Müller

Eine gigantische Bühnenanlage – mit Steg und Treppen, Haupt- und Nebenbühnen –, füllt heute die Halle, das Publikum reagiert vor allem auf die Effekte. Nicht so sehr auf die Hintergrundfilme, die u. a. an Charles Chaplins „Modern Times“-Uhrwerkmaschinen erinnern, eher auf die einfachen Bühnenmittel. Am liebsten, wenn das weiße Wesen Zeit bühnennebelumhüllt aus der Unterbühne hochfährt. Da kommt Freude auf. Wortwitzchen („In der Truhe liegt der Saft“ statt „In der Ruhe liegt die Kraft“; „tabalüg’ mich nicht an“) gehen da leicht unter.

Auch die Nähe der Stars fühlt sich beglückend an – obwohl sie gar nicht zu sehen sind. Rufus Beck ist der Regisseur, im Schneemannkostüm steckt wieder einmal Heinz Hoenig. Als Kameliendame stehen gleich Julia Neigel, Sissi Perlinger und Uwe Ochsenknecht (!) bereit.

Die Musik nimmt sich nach flotten Nummern wie „Time is Money“ auch schon mal eine Aus-Zeit, also auch Zeit. Sie braucht die bunten Bilder sicher am allermeisten.

Nächste Termine: 23./24.11 (Köln), 8.12. (Oberhausen)

Rainer Wanzelius


Kommentare
Aus dem Ressort
Nach Kunst-Verbot - Gregor Schneider zeigt Werk in Bochum
Kunst-Eklat
Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link (SPD) lehnte ein Kunstwerk ab, das an das Grauen der Loveparade erinnerte. Bochums Museum gibt der umstrittenen Rauminstallation von Gregor Schneider eine Chance. Seine „Totlast“ wird ab 29. August dort zu sehen sein.
Onkel Udo gibt Geburtstags-Ständchen mit Panik-Orchester
Konzert
Udo Lindenberg erfüllte seinem Neffen Marvin Lindenberg den Wunsch, mit der gesamten Panik-Familie zu dessen 40. Geburtstag im Jovel in Münster „ein besonderes Ständchen zu intonieren“. Es dauerte keine zwei Minuten, da waren die 1500 Karten verkauft.
Sonne, Hitze, gute Musik - Die Sommerhits unserer Leser
Sommerhits
Wir haben unsere Leser auf Facebook nach ihren Lieblings-Sommerhits gefragt. Das Feedback war groß - und facettenreich. Von alten Klassikern wie "Sunshine Reggae" über lustige Vorschläge wie Dean Martins "Let it snow" bis hin zum aktuellen Chartstürmer "Summer" - hier gibt es die Top 13.
Künstler brennen Reste von Joseph Beuys' Fettecke zu Schnaps
Quadriennale
Das ist wirklich eine Schnaps-Idee: Ein Künstler-Trio hat im Rahmen der Quariennale in Düsseldorf eine Fettecke von Joseph Beuys zu hochprozentigem Alkohol gebrannt. Auch blaue Pigmente von Yves Klein wurden zum Geist in der Flasche. Besucher der Kunstaktion durften den edlen Tropfen probieren.
Duisburgs OB verteidigt Kunst-Absage im Lehmbruck-Museum
Installation
Oberbürgermeister Sören Link hat seinen Standpunkt zur verhinderten Installation des Künstlers Gregor Schneider im Museums-Kuratorium erläutert. Dieses billigt seine Entscheidung zwar "mehrheitlich", kritisiert aber die Kommunikation des Stadtoberhaupts mit dem Gremium.
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

 
Fotos und Videos
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars
Weihnachtsmann-Treffen im Sommer
Bildgalerie
Weihnachten
Märchenhaftes Tomorrowland
Bildgalerie
Elektro-Festival
So bunt war das Holi-Festival an den Westfalenhallen
Bildgalerie
Fotostrecke