Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Bayreuth

Stürmischer Applaus für Bayreuther „Holländer“-Premiere

25.07.2012 | 23:28 Uhr
Stürmischer Applaus für Bayreuther „Holländer“-Premiere
Bundeskanzlerin Angela Merkel kam zur Eröffnung der 101. Bayreuther Festspiele und schrieb Autogramme am Roten Teppich. Foto: dapd

Bayreuth.   Die Sänger und der Dirigent der Neuinszenierung von Richard Wagners „Fliegendem Holländer“ sind zur Eröffnung der 101. Bayreuther Festspiele am Mittwochabend stürmisch gefeiert worden. Mit vehementen Buhrufen sah sich dagegen Regisseur Jan Philipp Gloger für seine brave Inszenierung konfrontiert.

Mit stürmischem Applaus ist am Mittwochabend die Neuinszenierung des „Fliegenden Holländers“ zur Eröffnung der 101. Bayreuther Festspiele gefeiert worden. In Applaus baden konnten vor allem die Sänger, der Chor unter der Leitung von Eberhard Friedrich und Dirigent Christian Thielemann. Mit vehementen Buhrufen sah sich dagegen der junge Schauspielregisseur Jan Philipp Gloger für eine durchweg brave und konventionelle Inszenierung konfrontiert. Besonders dankbare Huldigungen des Publikums erhielt der Südkoreaner Samuel Youn in der Rolle des Holländers. Er war erst vor drei Tagen als Ersatz für den nach einem Eklat abgereisten russischen Bassbariton Evgeny Nikitin eingesprungen. Youn kniete vor dem Publikum nieder und verbeugte sich für die Ovationen.

Die beiden Festspielleiterinnen Katharina Wagner und Eva Wagner-Pasquier, Urenkelinnen des Komponisten hatten zuvor wieder viel Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Kultur begrüßt,. Schon Stammgast der berühmten Opernfestspiele ist Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die dieses Jahr im bodenlangen petrolfarbenen Abendkleid und gemäßigtem Dekoltee erschien, mit Ehemann Joachim Sauer. Beide fuhren ganz unkonventionell in einem VW-Bully vor, während viele ihrer Minister in großen Staatskarossen bayerischer und baden-württembergischer Herkunft anrollten.

Politiker zuhauf auf dem Roten Teppich

Mehrere Bundesminister waren ebenso zu Gast wie Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU), Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) und Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP. Auch das bayerische Landeskabinett war fast vollzählig am Roten Teppich vorgefahren. Treue Wagnerianer sind auch die Schauspieler Edgar Selge, Franziska Walser und Michaela May, letztere im bodenlangen Hippie-Blümchenkleid und mit Wuschelmähne. Auffallend unspektakulär dagegen Fürstin Gloria von Thurn und Taxis im braven Taftjäckchen. Erstmals in diesem Jahr nicht mit dabei: die Chansonsängerin Margot Werner, die am 1. Juli im Alter von 74 Jahren gestorben ist.

Der 31-jährige Regisseur Gloger inszenierte den „Holländer“ als eine Geschichte unserer Tage, die im Finanzmilieu spielt. Er sehe den auf dem Meer umherirrenden und nach Erlösung Suchenden als modernen Mann, der sich in einer „nachvollziehbaren Leidenssituation“ befinde - definiert durch seinen Lebensstil, der nur das Anhäufen von Reichtum kennt, sagte Gloger vor der Premiere.

Eklat um Tätowierung des russischen Bassbaritons Evgeny Nikitin

Schon vor Beginn der Festspiele war die noch ungesehene Eröffnungspremiere des „Fliegenden Holländers“ in aller Munde, denn im Vorfeld kam es zum Eklat. Der russische Bassbariton Evgeny Nikitin, der die Titelpartie in der Eröffnungspremiere des „Fliegenden Holländers“ singen sollte, reiste nur vier Tage vorher ab. Ein mit 16 Jahren auf seine Brust tätowiertes, aber längst übermaltes Hakenkreuz schien der Festspielleitung auf keinen Fall tragbar.

Die Festspiele zeigen bis 28. August neben dem „Holländer“ noch vier Wiederaufnahmen: „Tristan und Isolde“, „Parsifal“, „Lohengrin“ und „Tannhäuser“. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Salzburgs „Don Giovanni“ jagt im Hotel den Röcken nach
Salzburger Festspiele
Ein Macho-Mannsbild wie aus dem Bilderbuch. Salzburgs neuer „Don Giovanni“ hat einen Titelhelden, der sich sehen lassen kann. ldebrando d’Arcangelo ist ein Womanizer wie aus dem Bilderbuch. Doch nach temporeichem Start ist die Neuinszenierung szenisch und musikalisch nicht bis zum Ende überzeugend.
Tomorrowland 2015 - das ist mit dem Festival geplant
Tomorrowland
Das zehnjährige Tomorrowland-Jubiläum war für den Veranstalter ID&T ein großer Erfolg. Die Ausweitung des Festivals auf zwei Wochenenden hat sich mit dem Verkauf von 360.000 Tickets binnen einer Stunde bewährt. Und so geht es mit Tomorrowland 2015 weiter:
"Das Gewehr" gefällt - Kurzfilm entstand im Wald bei Zinse
Film
„Große Bären-Jagd am Zinsebach“. Das war die Schlagzeile im Sommer 2013 für ein außergewöhnliches Filmprojekt. Mitten im Wald bei Erndtebrück drehen Kölner Film-Studenten den Kurzstreifen „Das Gewehr“. Es ist ihre Abschlussarbeit. Ein Jahr später wollen wir wissen: Wen hat der Film erreicht?
Die Beatles kommen zurück nach Hamburg
Musical
Der Karrierestart der Beatles in Hamburg wurde schon oft erzählt. Das Musical "Backbeat", das jetzt in Hamburg Premiere feierte, wählt eine andere Perspektive und stellt die Beziehung zwischen dem "fünften Beatle" Stuart Sutcliffe und der Fotografin Astrid Kirchherr in den Fokus.
Keltic-Festival am Schloss Hohenlimburg wird fortgesetzt
Keltic-Festival
Das Keltic-Festival in Hohenlimburg hat bereits Kultstatus-Charakter in der Musikszene, was nicht zuletzt dem engagierten Organisator Rick Field zu verdanken ist. Im Interview mit zieht er Bilanz, verrät Details für das kommende Festival im Mai 2015 und spricht über den „Community Spirit“.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos