Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Unterhaltung

Strategiespiel "Kingdom Builder" zum "Spiel des Jahres 2012" gekürt

09.07.2012 | 14:52 Uhr
"Kingdom Builder" ist das "Spiel des Jahres 2012".Foto: dapd

Berlin.  "Kingdom Builder" ist das "Spiel des Jahres 2012". Das "eingängige Strategiespiel" stelle die Spieler dank des variabel zusammensetzbaren Spielplans vor immer neue Herausforderungen. Kritik gab's auch. Viele Spiele seien vor dem Erscheinen nicht ausgereift.

Als "Spiel des Jahres 2012" ist das Strategiespiel "Kingdom Builder" ausgezeichnet worden. Der Preis für das "Kennerspiel des Jahres 2012" ging an das Brettspiel "Village", wie die Jury des Vereins "Spiel des Jahres" am Montag in Berlin bekannt gab. Nominiert waren je drei Spiele in den beiden Kategorien. Neben viel Lob für variantenreiche Spiele gab es aber auch Kritik: Auffallend sei die zunehmende Zahl von Spielen, die bei Erscheinen noch nicht in allen Details ausgereift seien.

Mit dem Siegerspiel "Kingdom Builder" habe der US-amerikanische Spieleautor Donald Vaccarino "ein Land der unbegrenzten Möglichkeiten erschaffen", begründete die Jury die Auszeichnung. In dem Aufbauspiel besiedeln die Mitwirkenden Wiesen, Canyons, Wüsten und Waldgebiete und schaffen sich dabei eigene Königreiche. Das "eingängige Strategiespie l" stelle die Spieler dank des variabel zusammensetzbaren Spielplans und der immer wieder neuen Kombinationen stets vor neue Herausforderungen, erläuterte der Vereinsvorsitzende Tim Felber.

Gutes Spiel muss ariantenreichtum ausschlaggebend

"Ein gutes Spiel muss längere Zeit fesseln und auch bei der achten Partie noch interessant sein", sagte Felber. Der Fakt, dass immer wieder Unerwartetes passiere, "macht das 'Spiel des Jahres' aus", fügte er hinzu. "Kingdom Builder" ist im Verlag Queen Games erschienen, kostet 43 Euro und eignet sich für Spieler ab acht Jahre. Der Autor Vaccarino hatte für "Dominion" bereits den Preis "Spiel des Jahres 2009" erhalten.

Nominiert waren in dieser Kategorie außerdem das Erzählspiel "Eselsbrücke", in dem sich die Mitwirkenden bis verschiedene Begriffe anhand von selbst erfundenen Geschichten merken müssen. Ebenfalls in der engeren Auswahl war das Würfelspiel "Vegas", bei dem die Spieler in sechs Casinos "zocken" können.

Einbettung des Themas Tod in das Spiel

Zum zweiten Mal wurde die 2011 neu begründete Auszeichnung "Kennerspiel des Jahres" vergeben. Ausgezeichnet werden Spiele, die höhere Anforderungen an ihre Mitwirkenden stellen und deshalb besonders für erfahrenere Spieler geeignet sind. Zum "Kennerspiel" gekürt wurde in diesem Jahr "Village" des deutschen Autorenehepaars Inka und Markus Brand. Das Brettspiel bildet laut Jury auf "bislang einmalige Weise" das Leben in einem Dorf ab.

In einem "Spiegelbild des Lebens" werden bis zu vier Generationen einer Familie in einem Dorf geboren, verrichten ihre Arbeit und sterben schließlich. Vor allem die Einbettung des Themas Tod in das Spiel sei so innovativ wie ungewöhnlich, lobte die Jury. "Village" ist im Verlag Eggertspiele erschienen, kostet etwa 35 Euro und ist geeignet für Spieler ab zwölf Jahren.

"K2" unnd "Targi" in engerer Auswahl

In die engere Auswahl für das "Kennerspiel" gelangten zudem das Brettspiel "K2", bei dem die Spieler im Karakorum-Gebirge den zweithöchsten Berg der Welt besteigen sowie das Strategiespiel "Targi", das sich um den Machtkampf zweier Tuareg-Anführer dreht.

Brettspiel Meisterschaft

Der Spielejahrgang 2012 zeichne sich durch eine "Vielfalt an Spielideen aus", hob Felber hervor. Die Verlage hätten es den Jurymitgliedern deshalb bei der Auswahl nicht leicht gemacht. Negativ sei, dass viele bereits erschienene Spiele noch Mängel aufwiesen, die den Spielspaß trübten und zu Überarbeitungen und nachträglichen Regeländerungen führten.

Die Auszeichnung "Kinderspiel des Jahres" wurde bereits am 11. Juni in Hamburg vergeben. Zum Sieger gekürt wurde das Suchspiel "Hubi!" (dapd)

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Folkwang-Fotografie strahlt bis nach Venedig
Kunst
Große Ehre für den Essener Kurator Florian Ebner: Er gestaltet den deutschen Biennale-Pavillon und verät jetzt erste Pläne. Er hat als Künstler Tobias Zielony, Hito Steyerl, Olaf Nicolai und das Duo Jasmina Metwaly & Philip Rizk engagiert: „Widerständige Bilder in Zeiten digitaler Überbelichtung“.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Das Rock-Magazin „Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude.
U2 rocken im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen
Konzert
U2 live und ganz nah: Sonst füllen sie Stadien, am Freitagnachmittag spielten sie vor 200 Zuschauern. Im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen präsentierten Bono und seine Mitstreiter ihr neues Album "Songs of Innocence". Eine feine Party, aber leider eine kurze.
Theaterkarten in NRW werden mit bis zu 162 Euro bezuschusst
Kultur-Kosten
Der Bund der Steuerzahler NRW hat jährlichen Etats von Theatern in 22 Großstädten im Land unter die Lupe genommen und mit den Besucherzahlen in Relation gesetzt. Das schlechteste Verhältnis ergibt sich in Düsseldorf: Eine Theaterkarte wird mit 162 Euro subventioniert. Dortmund liegt auf Platz 2.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?