Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Unterhaltung

Strategiespiel "Kingdom Builder" zum "Spiel des Jahres 2012" gekürt

09.07.2012 | 14:52 Uhr
"Kingdom Builder" ist das "Spiel des Jahres 2012".Foto: dapd

Berlin.  "Kingdom Builder" ist das "Spiel des Jahres 2012". Das "eingängige Strategiespiel" stelle die Spieler dank des variabel zusammensetzbaren Spielplans vor immer neue Herausforderungen. Kritik gab's auch. Viele Spiele seien vor dem Erscheinen nicht ausgereift.

Als "Spiel des Jahres 2012" ist das Strategiespiel "Kingdom Builder" ausgezeichnet worden. Der Preis für das "Kennerspiel des Jahres 2012" ging an das Brettspiel "Village", wie die Jury des Vereins "Spiel des Jahres" am Montag in Berlin bekannt gab. Nominiert waren je drei Spiele in den beiden Kategorien. Neben viel Lob für variantenreiche Spiele gab es aber auch Kritik: Auffallend sei die zunehmende Zahl von Spielen, die bei Erscheinen noch nicht in allen Details ausgereift seien.

Mit dem Siegerspiel "Kingdom Builder" habe der US-amerikanische Spieleautor Donald Vaccarino "ein Land der unbegrenzten Möglichkeiten erschaffen", begründete die Jury die Auszeichnung. In dem Aufbauspiel besiedeln die Mitwirkenden Wiesen, Canyons, Wüsten und Waldgebiete und schaffen sich dabei eigene Königreiche. Das "eingängige Strategiespie l" stelle die Spieler dank des variabel zusammensetzbaren Spielplans und der immer wieder neuen Kombinationen stets vor neue Herausforderungen, erläuterte der Vereinsvorsitzende Tim Felber.

Gutes Spiel muss ariantenreichtum ausschlaggebend

"Ein gutes Spiel muss längere Zeit fesseln und auch bei der achten Partie noch interessant sein", sagte Felber. Der Fakt, dass immer wieder Unerwartetes passiere, "macht das 'Spiel des Jahres' aus", fügte er hinzu. "Kingdom Builder" ist im Verlag Queen Games erschienen, kostet 43 Euro und eignet sich für Spieler ab acht Jahre. Der Autor Vaccarino hatte für "Dominion" bereits den Preis "Spiel des Jahres 2009" erhalten.

Nominiert waren in dieser Kategorie außerdem das Erzählspiel "Eselsbrücke", in dem sich die Mitwirkenden bis verschiedene Begriffe anhand von selbst erfundenen Geschichten merken müssen. Ebenfalls in der engeren Auswahl war das Würfelspiel "Vegas", bei dem die Spieler in sechs Casinos "zocken" können.

Einbettung des Themas Tod in das Spiel

Zum zweiten Mal wurde die 2011 neu begründete Auszeichnung "Kennerspiel des Jahres" vergeben. Ausgezeichnet werden Spiele, die höhere Anforderungen an ihre Mitwirkenden stellen und deshalb besonders für erfahrenere Spieler geeignet sind. Zum "Kennerspiel" gekürt wurde in diesem Jahr "Village" des deutschen Autorenehepaars Inka und Markus Brand. Das Brettspiel bildet laut Jury auf "bislang einmalige Weise" das Leben in einem Dorf ab.

In einem "Spiegelbild des Lebens" werden bis zu vier Generationen einer Familie in einem Dorf geboren, verrichten ihre Arbeit und sterben schließlich. Vor allem die Einbettung des Themas Tod in das Spiel sei so innovativ wie ungewöhnlich, lobte die Jury. "Village" ist im Verlag Eggertspiele erschienen, kostet etwa 35 Euro und ist geeignet für Spieler ab zwölf Jahren.

"K2" unnd "Targi" in engerer Auswahl

In die engere Auswahl für das "Kennerspiel" gelangten zudem das Brettspiel "K2", bei dem die Spieler im Karakorum-Gebirge den zweithöchsten Berg der Welt besteigen sowie das Strategiespiel "Targi", das sich um den Machtkampf zweier Tuareg-Anführer dreht.

Brettspiel Meisterschaft

Der Spielejahrgang 2012 zeichne sich durch eine "Vielfalt an Spielideen aus", hob Felber hervor. Die Verlage hätten es den Jurymitgliedern deshalb bei der Auswahl nicht leicht gemacht. Negativ sei, dass viele bereits erschienene Spiele noch Mängel aufwiesen, die den Spielspaß trübten und zu Überarbeitungen und nachträglichen Regeländerungen führten.

Die Auszeichnung "Kinderspiel des Jahres" wurde bereits am 11. Juni in Hamburg vergeben. Zum Sieger gekürt wurde das Suchspiel "Hubi!" (dapd)

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Achenbachs Frau klagt wegen Kunstwerken gegen Albrecht-Erben
Kunsthandel
Im November wird sich erstmals ein Gericht mit den Betrugsvorwürfen gegen Kunstberater Helge Achenbach beschäftigen. In einem weiteren Zivilprozess am gleichen Tag fordert die Frau von Achenbach von den Albrecht-Erben vier Kunstwerke im Gesamtwert von 530.000 Euro zurück.
Larissa Kastein tritt bei Flic Flac in Oberhausen auf
Cirkus
Larissa Kastein ist ist ein richtiges Kind des Circus. Als Tochter von Benno Kastein, einst einer der Gründer von Flic Flac und heute der Chef des Unternehmens, ist sie im Circus aufgewachsen. Die Akrobatin trat im Alter von fünf Jahren zum ersten Mal in der Manege auf.
Wie Ulla Hahn als Arbeiterkind zu den '68ern kam
Literatur
Ulla Hahn hat ihren autobiografischer Roman fortgesetzt, der 2002 mit dem Bestseller „Das verborgene Wort“ begann, mit dem ebenfalls gut verkauften „Aufbruch“ 2009 fortsgesetzt wurde. Nun ist Teil 3 erschienen: „Spiel der Zeit“ umkreist die Studienjahre der Schriftstellerin in Köln bis zum Jahr...
"Helenisierte" Fans fiebern Konzert in Oberhausen entgegen
Helene Fischer
Am Dienstag und Mittwoch beginnen in der Oberhausener Arena die Festspiele von Goldkehlchen Helene Fischer: Die beiden Shows ihrer „Farbenspiel“-Tournee sind mit 20.000 Fans längst ausverkauft. Im Internet kosten Karten bis zu irrwitzige 300 Euro. Wie Fans der Sängerin trotzdem nah kommen.
Star der Generation Langspielplatte – Udo Jürgens wird 80
Geburtstag
Der Sänger, Komponist, Pianist und Entertainer feiert am Dienstag seinen achtzigsten Geburtstag. Man sieht ihm das Alter nicht an. Der Mann ist fit wie nie. Und seine Lieder sind unvergessen. Die Generation Langspielplatte feiert ihn nun schon fast seit einem halben Jahrhundert.
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos