Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Unterhaltung

Strategiespiel "Kingdom Builder" zum "Spiel des Jahres 2012" gekürt

09.07.2012 | 14:52 Uhr
"Kingdom Builder" ist das "Spiel des Jahres 2012".Foto: dapd

Berlin.  "Kingdom Builder" ist das "Spiel des Jahres 2012". Das "eingängige Strategiespiel" stelle die Spieler dank des variabel zusammensetzbaren Spielplans vor immer neue Herausforderungen. Kritik gab's auch. Viele Spiele seien vor dem Erscheinen nicht ausgereift.

Als "Spiel des Jahres 2012" ist das Strategiespiel "Kingdom Builder" ausgezeichnet worden. Der Preis für das "Kennerspiel des Jahres 2012" ging an das Brettspiel "Village", wie die Jury des Vereins "Spiel des Jahres" am Montag in Berlin bekannt gab. Nominiert waren je drei Spiele in den beiden Kategorien. Neben viel Lob für variantenreiche Spiele gab es aber auch Kritik: Auffallend sei die zunehmende Zahl von Spielen, die bei Erscheinen noch nicht in allen Details ausgereift seien.

Mit dem Siegerspiel "Kingdom Builder" habe der US-amerikanische Spieleautor Donald Vaccarino "ein Land der unbegrenzten Möglichkeiten erschaffen", begründete die Jury die Auszeichnung. In dem Aufbauspiel besiedeln die Mitwirkenden Wiesen, Canyons, Wüsten und Waldgebiete und schaffen sich dabei eigene Königreiche. Das "eingängige Strategiespie l" stelle die Spieler dank des variabel zusammensetzbaren Spielplans und der immer wieder neuen Kombinationen stets vor neue Herausforderungen, erläuterte der Vereinsvorsitzende Tim Felber.

Gutes Spiel muss ariantenreichtum ausschlaggebend

"Ein gutes Spiel muss längere Zeit fesseln und auch bei der achten Partie noch interessant sein", sagte Felber. Der Fakt, dass immer wieder Unerwartetes passiere, "macht das 'Spiel des Jahres' aus", fügte er hinzu. "Kingdom Builder" ist im Verlag Queen Games erschienen, kostet 43 Euro und eignet sich für Spieler ab acht Jahre. Der Autor Vaccarino hatte für "Dominion" bereits den Preis "Spiel des Jahres 2009" erhalten.

Nominiert waren in dieser Kategorie außerdem das Erzählspiel "Eselsbrücke", in dem sich die Mitwirkenden bis verschiedene Begriffe anhand von selbst erfundenen Geschichten merken müssen. Ebenfalls in der engeren Auswahl war das Würfelspiel "Vegas", bei dem die Spieler in sechs Casinos "zocken" können.

Einbettung des Themas Tod in das Spiel

Zum zweiten Mal wurde die 2011 neu begründete Auszeichnung "Kennerspiel des Jahres" vergeben. Ausgezeichnet werden Spiele, die höhere Anforderungen an ihre Mitwirkenden stellen und deshalb besonders für erfahrenere Spieler geeignet sind. Zum "Kennerspiel" gekürt wurde in diesem Jahr "Village" des deutschen Autorenehepaars Inka und Markus Brand. Das Brettspiel bildet laut Jury auf "bislang einmalige Weise" das Leben in einem Dorf ab.

In einem "Spiegelbild des Lebens" werden bis zu vier Generationen einer Familie in einem Dorf geboren, verrichten ihre Arbeit und sterben schließlich. Vor allem die Einbettung des Themas Tod in das Spiel sei so innovativ wie ungewöhnlich, lobte die Jury. "Village" ist im Verlag Eggertspiele erschienen, kostet etwa 35 Euro und ist geeignet für Spieler ab zwölf Jahren.

"K2" unnd "Targi" in engerer Auswahl

In die engere Auswahl für das "Kennerspiel" gelangten zudem das Brettspiel "K2", bei dem die Spieler im Karakorum-Gebirge den zweithöchsten Berg der Welt besteigen sowie das Strategiespiel "Targi", das sich um den Machtkampf zweier Tuareg-Anführer dreht.

Brettspiel Meisterschaft

Der Spielejahrgang 2012 zeichne sich durch eine "Vielfalt an Spielideen aus", hob Felber hervor. Die Verlage hätten es den Jurymitgliedern deshalb bei der Auswahl nicht leicht gemacht. Negativ sei, dass viele bereits erschienene Spiele noch Mängel aufwiesen, die den Spielspaß trübten und zu Überarbeitungen und nachträglichen Regeländerungen führten.

Die Auszeichnung "Kinderspiel des Jahres" wurde bereits am 11. Juni in Hamburg vergeben. Zum Sieger gekürt wurde das Suchspiel "Hubi!" (dapd)

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Nacktbilder dürfen nicht zurück ins Sterkrader Rathaus
Kunst
Trotz vieler Proteste von Bürgern in Oberhausen und darüber hinaus bleibt das Oberhausener Gebäudemanagement hart: Die Künstlerin Maria Mancini darf die vier Nackbilder, die sie nach Beschwerden im Technischen Rathaus Sterkrade abhängen musste, dort nicht wieder ausstellen.
Fördert endlich literarisches Leben im Ruhrgebiet!
Literaturhaus Ruhr
Dass es bis heute kein Literaturhaus Ruhr gibt, ist ein Armutszeugnis für die Kulturhauptstadt, für die Feuerwerke und Events wichtiger waren. Dabei könnte ein Literaturhaus Ruhr die zersplitterten Szenen vernetzen und wäre mit Hilfe von Spenden und Stiftungen ins Werk zu setzen. Ein Plädoyer
"Charity Porn" - Patrice distanziert sich von "Band Aid 30"
Ebola-Charity
"Do they know it's Christmas?" schmettern Teilnehmer von "Band Aid 30", um Geld für den Kampf gegen Ebola zu sammeln. "Do they know it's scheiße?", fragt Jan Böhmermann und kritisiert die Aktion mit beißender Ironie. Und auch Patrice distanziert sich vom Projekt, an dem er selbst teilnahm.
Premiere der Operette „Ball im Savoy“ im Hagener Theater
Premiere
Die Operette „Ball im Savoy“ wird am Samstagabend, 29. November, erstmals im Hagener Theater aufgeführt. Bei der Premiere verwandelt sich die Bühne in den Tanzsaal des Hotels Savoy in Nizza, wo die abgedrehte Liebes- und Eifersuchtsgeschichte um ein frisch vermähltes Paar ihren Lauf nimmt.
Burghart Klaußner jagt im Kino Nazi-Verbrecher Eichmann
Kino
Fritz Bauer gehört zu den vergessenen Helden. Der hessische Generalstaatsanwalt jagte Nazi-Verbrecher Adolf Eichmann. Er stand fast allein da – und dennoch schaffte er es. Jetzt wird der Stoff fürs Kino verfilmt. Der aufrechte Jurist wird von einem der besten deutschen Schauspieler verkörpert:...
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos