Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Stiftung

Stiftung soll Wim Wenders' Lebenswerk in Düsseldorf sammeln

14.12.2012 | 18:26 Uhr
Stiftung soll Wim Wenders' Lebenswerk in Düsseldorf sammeln
Regisseur und Stiftungsgegenstand: Wim Wenders in den Räumen der Film- und Medienstiftung NRW in DüsseldorfFoto: Lars Heidrich

Düsseldorf.   Eine Stiftung mit Wim Wenders Namen sammelt alle Filme, Videos, Fotos und Bilder des Regisseurs von Filmen wie „Paris, Texas“ und „Buena Vista Social Club“. Das Land NRW, die Stadt Düsseldorf und private Zustifter zahlen 1,8 Millionen für Grundstock der Stiftung, die in Düsseldorf angesiedelt ist.

Nein, Wim Wenders wird jetzt nicht den Regiestuhl einklappen und die Hände in den Schoß legen. Gerade hat der Kult-Regisseur seinen Auftaktfilm für die sechsteilige Doku-Serie über „Kathedralen der Kultur“ abgeschlossen; und der Spielfilm „Every­thing will be fine“ über einen Schriftsteller, der in Kanada einen kleine Jungen zu Tode fährt, wird das nächste sein, was dieser „bekennende Workaholic“ dreht.

Lebenssplitter

Die erste Super-8-Kamera bekam Wim Wenders in den Sechzigern von seinem Vater, der Chefarzt am Krankenhaus von Oberhausen-Sterkrade war.

Wenders hat oft erzählt, dass er eigentlich Priester werden wollte, „aber Rock ‘n’ Roll war stärker“.

Und doch soll schon jetzt eine Wim-Wenders-Stiftung das Lebenswerk des vor 67 Jahren in Düsseldorf geborenen Filmweltstars Wilhelm Ernst Wenders zusammentragen, und das ist ein bisschen wie Weihnachten für ihn. Der Grundstein kostete ja 1,8 Millionen Euro, dafür wurden die Rechte an Wenders-Filmen wie „Paris, Texas“, „Buena Vista Social Club“ oder „Der Himmel über Berlin“ angekauft. Ein Drittel zahlt das Land NRW, ein Drittel kommt von privaten Zustiftern und je 300 000 Euro steuern die Länder-Kulturstiftung und die Stadt Düsseldorf bei. Sollte er stolz darauf sein, kaschiert Wenders das bei der Verkündung mit extragroßer Lässigkeit. Aber die sprühende Freude, mit der er zwischendurch lacht, spricht Bände.

Fotos, Drehbücher und Aquarelle

„Zwanzig Jahre lang hat mir Pina Bausch erzählt, dass sie eine Stiftung für ihr Werk gründen will“, sagt Wenders, „und dann ist sie doch vorher gestorben...“ Also lieber jetzt schon: Die Stiftung sammelt alles von Wenders. Seine fast 50 abendfüllenden Filme von „Summer in the City“ (1969) bis „Pina“ (2011) also, aber auch Kurzes wie der subversive „Polizeifilm“ oder „Alabama“ (1968). Die sollen dann auch auf DVD gebracht werden – „vor allem die alten Filme“, die zum Teil erst noch restauriert werden müssten wie die Handke-Verfilmung „Die Angst des Tormanns beim Elfmeter“ von 1971.

Wim Wenders und seine Frau Donata im Düsseldorfer Medienhafen.Foto: PATRIK STOLLARZ

Gesammelt werden sollen von der Stiftung auch Wenders’ Musikvideos und Werbefilme, seine vielen Fotografien, Drehbücher und literarischen Werke, Kisten voller Grafiken und Aquarelle... „Ich bin ein verhinderter Maler“, sagt der Mann mit dem ausgeprägten Lockenscheitel, „ich habe als Maler angefangen, hier in Düsseldorf. Meine Filme sind nur eine Verlängerung der Malerei. Irgendwann habe ich gemerkt, dass man mit Filmen besser erzählen kann.“

Sitzen soll die Stiftung vorläufig in den Räumen der Filmstiftung NRW, in Düsseldorf – „natürlich: Ich bin 150 Meter vom Rhein weg geboren, ich wäre mit vier fast mal drin ertrunken“, plaudert er aus, sein Lieblingsfußballverein spiele dort und die Toten Hosen zählten zu seinen „guten Freunden“.

Es soll auch ein Wenders-Stipendium für begabte, innovationsfreudige Jung-Regisseure geben, die Stiftung wird es — „wie heißt das nochmal? Ach ja: ausloben!“ Um die Auswahl der Kandidaten kümmert sich Wenders selbst. Innovation, sagt er, sei ihm immer wichtig gewesen. „,Buena Vista Social Club’ war schließlich der erste digitale Dokumentarfilm“, lässt er sich selbstbewusst vernehmen, der Stiftungsstifter .

Jens Dirksen



Kommentare
16.12.2012
09:23
Stiftung soll Wim Wenders Lebenswerk in Düsseldorf sammeln
von Karlot | #2

Wahrscheinlich gäbe es genügend Bürger, die das als Hobby und ehrenamtlich machen könnten.
Aber darum geht es ja nicht. Hier geht es wieder darum, hochdotierte sinnlose Stellen zu schaffen

15.12.2012
20:08
Stiftung soll Wim Wenders Lebenswerk in Düsseldorf sammeln
von ruhrlilith | #1

Schön, dass das Land NRW dafür noch Geld übrig hat. Wenders Begeisterung für den Film wurde - so seine eigene Aussage - auf den Kurzfilmtagen in Oberhausen geweckt, wo er wohl auch den Großteil seiner Kindheit und Jugend verbracht hat.
Für Oberhausen hat NRW weniger übrig, ist schade. Aber dann können wir uns wenigstens die Vergangenheit im Wenders-Museum in Düsseldorf anschauen.

Aus dem Ressort
New Yorker Metropolitan Museum zeigt Fotos von Thomas Struth
Museum
Der am Niederrhein geborene Fotograf Thomas Struth stellt im New Yorker Metropolitan Museum aus. 25 Bilder des Künstlers werden ab dem 30. September für etwa ein halbes Jahr zu sehen sein. Das Museum feiert Struth als vollkommendsten Künstler der letzten 50 Jahre.
„Supermensch“ ist fast zu absurd, um wahr zu sein
Kino
Neues von Mike Myers, der mit „Austin Powers“ Maßstäbe in Sachen Agentenfilm-Parodie geliefert hat,: Sein Kino-Porträt: über Shep Gordon zeigt einen der Strippenzieher des US-amerikanischen Pop- und Filmbusiness, der sich mit seinem Nachbarn Cary Grant das Sorgerecht für eine Katze teilte...
Parkour-Künstler aus Wattenscheid bei Show Urbanatix dabei
Urbanatix
Leroy Guse ist „Traceur“. Seit gut drei Jahren ist „Parkour“ die Leidenschaft des Schülers, er lässt dabei Hindernisse, geschaffen von Natur oder Architektur, fast spielerisch hinter sich. Der 18-Jährige aus Westenfeld lebt seinen Traum: bei der Street-Art-Show Urbanatix wird er dabei sein.
Zirkus Flic Flac gastiert mit einer neuen Show in Oberhausen
Artisten
Vor 25 Jahren zeigte Flic Flac seine allererste Show in Oberhausen. Nun meldet sich der Zirkus der Superlative nach zweijähriger Pause mit einer neuen Show zurück. Die nächsten zwei Jahre touren die Artisten durch 40 deutsche Städte. Den Anfang macht - mal wieder - Oberhausen.
„Schoßgebete“ – Verfilmung des Romans von Charlotte Roche
Romanverfilmung
Nach den „Feuchtgebieten“ kommt nun auch Charlotte Roches zweiter Roman auf die große Leinwand. Regisseur Sönke Wortmann (Der bewegte Mann, Sommermärchen) bringt „Schoßgebete“ ins Kino, die Geschichte über eine neurotische und schwer traumatisierte Frau und ihre ungewöhnliche Ehe.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?