Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Stiftung

Stiftung soll Wim Wenders' Lebenswerk in Düsseldorf sammeln

14.12.2012 | 18:26 Uhr
Stiftung soll Wim Wenders' Lebenswerk in Düsseldorf sammeln
Regisseur und Stiftungsgegenstand: Wim Wenders in den Räumen der Film- und Medienstiftung NRW in DüsseldorfFoto: Lars Heidrich

Düsseldorf.   Eine Stiftung mit Wim Wenders Namen sammelt alle Filme, Videos, Fotos und Bilder des Regisseurs von Filmen wie „Paris, Texas“ und „Buena Vista Social Club“. Das Land NRW, die Stadt Düsseldorf und private Zustifter zahlen 1,8 Millionen für Grundstock der Stiftung, die in Düsseldorf angesiedelt ist.

Nein, Wim Wenders wird jetzt nicht den Regiestuhl einklappen und die Hände in den Schoß legen. Gerade hat der Kult-Regisseur seinen Auftaktfilm für die sechsteilige Doku-Serie über „Kathedralen der Kultur“ abgeschlossen; und der Spielfilm „Every­thing will be fine“ über einen Schriftsteller, der in Kanada einen kleine Jungen zu Tode fährt, wird das nächste sein, was dieser „bekennende Workaholic“ dreht.

Lebenssplitter

Die erste Super-8-Kamera bekam Wim Wenders in den Sechzigern von seinem Vater, der Chefarzt am Krankenhaus von Oberhausen-Sterkrade war.

Wenders hat oft erzählt, dass er eigentlich Priester werden wollte, „aber Rock ‘n’ Roll war stärker“.

Und doch soll schon jetzt eine Wim-Wenders-Stiftung das Lebenswerk des vor 67 Jahren in Düsseldorf geborenen Filmweltstars Wilhelm Ernst Wenders zusammentragen, und das ist ein bisschen wie Weihnachten für ihn. Der Grundstein kostete ja 1,8 Millionen Euro, dafür wurden die Rechte an Wenders-Filmen wie „Paris, Texas“, „Buena Vista Social Club“ oder „Der Himmel über Berlin“ angekauft. Ein Drittel zahlt das Land NRW, ein Drittel kommt von privaten Zustiftern und je 300 000 Euro steuern die Länder-Kulturstiftung und die Stadt Düsseldorf bei. Sollte er stolz darauf sein, kaschiert Wenders das bei der Verkündung mit extragroßer Lässigkeit. Aber die sprühende Freude, mit der er zwischendurch lacht, spricht Bände.

Fotos, Drehbücher und Aquarelle

„Zwanzig Jahre lang hat mir Pina Bausch erzählt, dass sie eine Stiftung für ihr Werk gründen will“, sagt Wenders, „und dann ist sie doch vorher gestorben...“ Also lieber jetzt schon: Die Stiftung sammelt alles von Wenders. Seine fast 50 abendfüllenden Filme von „Summer in the City“ (1969) bis „Pina“ (2011) also, aber auch Kurzes wie der subversive „Polizeifilm“ oder „Alabama“ (1968). Die sollen dann auch auf DVD gebracht werden – „vor allem die alten Filme“, die zum Teil erst noch restauriert werden müssten wie die Handke-Verfilmung „Die Angst des Tormanns beim Elfmeter“ von 1971.

Wim Wenders und seine Frau Donata im Düsseldorfer Medienhafen.Foto: PATRIK STOLLARZ

Gesammelt werden sollen von der Stiftung auch Wenders’ Musikvideos und Werbefilme, seine vielen Fotografien, Drehbücher und literarischen Werke, Kisten voller Grafiken und Aquarelle... „Ich bin ein verhinderter Maler“, sagt der Mann mit dem ausgeprägten Lockenscheitel, „ich habe als Maler angefangen, hier in Düsseldorf. Meine Filme sind nur eine Verlängerung der Malerei. Irgendwann habe ich gemerkt, dass man mit Filmen besser erzählen kann.“

Sitzen soll die Stiftung vorläufig in den Räumen der Filmstiftung NRW, in Düsseldorf – „natürlich: Ich bin 150 Meter vom Rhein weg geboren, ich wäre mit vier fast mal drin ertrunken“, plaudert er aus, sein Lieblingsfußballverein spiele dort und die Toten Hosen zählten zu seinen „guten Freunden“.

Es soll auch ein Wenders-Stipendium für begabte, innovationsfreudige Jung-Regisseure geben, die Stiftung wird es — „wie heißt das nochmal? Ach ja: ausloben!“ Um die Auswahl der Kandidaten kümmert sich Wenders selbst. Innovation, sagt er, sei ihm immer wichtig gewesen. „,Buena Vista Social Club’ war schließlich der erste digitale Dokumentarfilm“, lässt er sich selbstbewusst vernehmen, der Stiftungsstifter .

Jens Dirksen


Kommentare
16.12.2012
09:23
Stiftung soll Wim Wenders Lebenswerk in Düsseldorf sammeln
von Karlot | #2

Wahrscheinlich gäbe es genügend Bürger, die das als Hobby und ehrenamtlich machen könnten.
Aber darum geht es ja nicht. Hier geht es wieder darum, hochdotierte sinnlose Stellen zu schaffen

15.12.2012
20:08
Stiftung soll Wim Wenders Lebenswerk in Düsseldorf sammeln
von ruhrlilith | #1

Schön, dass das Land NRW dafür noch Geld übrig hat. Wenders Begeisterung für den Film wurde - so seine eigene Aussage - auf den Kurzfilmtagen in Oberhausen geweckt, wo er wohl auch den Großteil seiner Kindheit und Jugend verbracht hat.
Für Oberhausen hat NRW weniger übrig, ist schade. Aber dann können wir uns wenigstens die Vergangenheit im Wenders-Museum in Düsseldorf anschauen.

Aus dem Ressort
Salzburgs „Don Giovanni“ jagt im Hotel den Röcken nach
Salzburger Festspiele
Ein Macho-Mannsbild wie aus dem Bilderbuch. Salzburgs neuer „Don Giovanni“ hat einen Titelhelden, der sich sehen lassen kann. ldebrando d’Arcangelo ist ein Womanizer wie aus dem Bilderbuch. Doch nach temporeichem Start ist die Neuinszenierung szenisch und musikalisch nicht bis zum Ende überzeugend.
Tomorrowland 2015 - das ist mit dem Festival geplant
Tomorrowland
Das zehnjährige Tomorrowland-Jubiläum war für den Veranstalter ID&T ein großer Erfolg. Die Ausweitung des Festivals auf zwei Wochenenden hat sich mit dem Verkauf von 360.000 Tickets binnen einer Stunde bewährt. Und so geht es mit Tomorrowland 2015 weiter:
Die Beatles kommen zurück nach Hamburg
Musical
Der Karrierestart der Beatles in Hamburg wurde schon oft erzählt. Das Musical "Backbeat", das jetzt in Hamburg Premiere feierte, wählt eine andere Perspektive und stellt die Beziehung zwischen dem "fünften Beatle" Stuart Sutcliffe und der Fotografin Astrid Kirchherr in den Fokus.
74-jähriger Hagener arbeitet sich in die Streetart-Szene ein
Fotografie
Man traut es ihm auf den ersten Blick einfach nicht zu: Mit 74 Lebensjahren hat sich Peter Beuker der Streetart-Kunst verschrieben. Mit seinem Fotoapparat dokumentiert er allerorten gesprühte Motive, die ihn faszinieren. Demnächst beteiligt er sich sogar an einer Ausstellung in der Kooperative K.
"Den Krieg im Osten der Ukraine gäbe es nicht ohne Russland"
Schriftstellerin
Traumatische Kriegserlebnisse von Kindern hält Swetlana Alexijewitsch in ihrem Buch "Die letzten Zeugen" fest. im Interview spricht die weißrussische Schriftstellerin über Krieg und Frieden - und die Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos