Steinbeck hören

Zu den nobelgeweihten Literaturpreisträgern, deren Namen wenig später niemand mehr kennt, zählte John Steinbeck nie. Und doch ist er in Europa 52 Jahre nach der Ehrung ein bisschen aus der Wahrnehmung gefallen. Ein einnehmend stark gesprochenes Hörbuch, ungekürzt dazu, lädt ein, sich dem amerikanischen Ausnahmeerzähler neu — und begeistert – zu nähern.

Es ist der großartige Ulrich Matthes, der den wundervollen Typenkosmos John Steinbecks für unsere Ohren auffächert. Mit Matthes über „Die Straße der Ölsardinen“ zu schlendern, ist der pure Genuss – nicht nur Steinbecks liebevoller Komik (Bordell zur flotten Flagge) wegen. Über seine einfühlsame Kunst, dem Alltag glaubwürdig Poesie einzuhauchen samt „Sardinenfabriken, die ihre Mäuler ins Meer tauchen“ staunt man auch 70 Jahre nach der Entstehung dieser charmanten Chro­nik von der „Cannery Row“.

John Steinbeck: Die Straße der Ölsardinen. Gelesen von Ulrich Matthes. 5 CDs, ca. fünfeinhalb Stunden. Der Hörverlag, ca. 20 €

Kunst-Kaleidoskop