Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Theater

Starke Dialoge bei Rinkes "Wir lieben und wir wissen nichts"

22.05.2013 | 18:50 Uhr
Starke Dialoge bei Rinkes "Wir lieben und wir wissen nichts"
Szene aus Moritz Rinkes Stück „Wir lieben und wissen nichts“ bei den Mülheimer Theatertagen.Foto: Annette Boutellier

Mülheim.   "Dein ganzes Leben besteht aus Vorworten": Die Mülheimer Theatertage "Stücke" präsentieren Moritz Rinkes Komödie "Wir lieben und wir wissen nichts". Das ergibt zwei recht vorhersehbare Theaterstündchen mit ausgedehnten Flirts, starken Dialogen und einem Finale von peinlicher Absurdität.

Mutig ist er ja, der Moritz Rinke. Da schreibt er eine fast klassische Boulevard-Komödie – zwei Männer, zwei Frauen, viele böse Sätze. Das ist so mutig wie heute noch eine klassische Zweierbeziehung leben zu wollen – ungeachtet aller modernen Möglichkeiten. „Wir lieben und wir wissen nichts“ heißt das Bäumchen-Wechsel-Dich-Spiel, in der Inszenierung von Mathias Schönsee am Konzert Theater Bern eingeladen zu Mülheims Theatertagen . Hannah (Saskia von Winterfeld) und Sebastian (Christian Kerepeszki) packen Koffer: Sie haben eine „Tauschpartnerschaft“ mit Roman (Jonathan Loosli) und Magdalena (Sophie Hottinger). Zunächst geht’s um Wohnungen. Die Ausdehnung auf Flirts aber ist so unvermeidlich wie der Einsatz der Waffe, die Sebastian in die Hände fällt (und ihn später ein Ohr kosten wird).

Charme in den Dialogen

Der Charme dieser recht vorhersehbaren zwei Theaterstündchen liegt in den Dialogen, die vor allem zu Beginn stark sind. Hannah, die Meditationskurse für Manager gibt und so den freien Autor Sebastian durchfüttert, ist mit Schlagfertigkeit gesegnet. „Dein ganzes Leben besteht aus Vorworten“, knallt sie dem Auftragsschreiber an den Kopf. Dieser straft dafür ihren Kinderwunsch samt „Fruchtbarkeits-App“ und „Period Tracker“ ihres Handys mit Missachtung: „Ich lass mir doch von einem Tracker nicht vorschreiben, wann ich in die Schöpfung einzugreifen habe!“ Die Paar-Probleme übersteigert Rinke zu einem Finale von peinlicher Absurdität. Am fehlenden Internet-Zugang in der Wohnung entzündet sich ein Streit, in dem jeder seinen Wutausbruch inszenieren darf. Und am Ende: ein klärendes Gespräch unter Frauen! Das ist dann doch arg klassisch.

Britta Heidemann



Kommentare
Aus dem Ressort
Stadtarchiv Bochum zeigt große Weltkrieg-Ausstellung
Zeitgeschichte
Das Zentrum für Stadtgeschichte in Bochum hat sein Herbstprogramm vorgelegt. Zentrales Thema ist die Erinnerung an DAS Ereignis vor 100 Jahren. „Zwischen Heimat und Front – Bochum im Ersten Weltkrieg“ heißt die umfangereiche Eigenproduktion, die am 24. August eröffnet wird.
Buh- und Bravo-Rufe für "Siegfried"-Inszenierung in Bayreuth
Wagner-Festspiele
Ein Held muss vom Sockel. Frank Castorfs "Siegfried" ist in Bayreuth keine Lichtgestalt, sondern ein Soziopath. Dafür gibt es viele Bravos, aber auch entrüstete Buhrufe. Die Publikumsreaktion dürfte ein Vorgeschmack sein auf das, was Regisseur Castorf am Freitag nach der "Götterdämmerung" erwartet.
Louis de Funès – Zappelphilipp, Tyrann, Publikumsliebling
Kultstar
An diesem Donnerstag vor 100 Jahren wurde ein Mann geboren, der zu einem prägendsten Stars des europäischen Films werden sollte: Louis de Funès. Der Franzose war ein Publikumsliebling, obwohl die Leinwand-Nervensäge schlechthin war. Privat, natürlich, war er ganz anders.
„Ton Steine Scherben“ melden sich zurück
Reunion
Sie müssen nicht nur ohne Rio Reiser auskommen. Nur noch zwei MItglieder der berüchtigten Formation von "Ton Steine Scherben" sind in der neu formierten Band dabei. Man baut auf Familie, aber will trotz Rückbesinnung auch den Neuanfang. Bald kommt die Band nach Köln.
Philharmonie-Chef verabschiedet sich bei NRW-Sommernacht
Konzert
Es wird der letzte Konzertabend von Generalmusikdirektor Heiko Mathias Förster in Gelsenkirchen werden. Bei der NRW-Sommernacht 2014 am 20. August im Amphitheater am Rhein-Herne-Kanal wird er sich mit einem außergewöhnlichen Konzertabend verabschieden.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?