Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Theater

Starke Dialoge bei Rinkes "Wir lieben und wir wissen nichts"

22.05.2013 | 18:50 Uhr
Starke Dialoge bei Rinkes "Wir lieben und wir wissen nichts"
Szene aus Moritz Rinkes Stück „Wir lieben und wissen nichts“ bei den Mülheimer Theatertagen.Foto: Annette Boutellier

Mülheim.   "Dein ganzes Leben besteht aus Vorworten": Die Mülheimer Theatertage "Stücke" präsentieren Moritz Rinkes Komödie "Wir lieben und wir wissen nichts". Das ergibt zwei recht vorhersehbare Theaterstündchen mit ausgedehnten Flirts, starken Dialogen und einem Finale von peinlicher Absurdität.

Mutig ist er ja, der Moritz Rinke. Da schreibt er eine fast klassische Boulevard-Komödie – zwei Männer, zwei Frauen, viele böse Sätze. Das ist so mutig wie heute noch eine klassische Zweierbeziehung leben zu wollen – ungeachtet aller modernen Möglichkeiten. „Wir lieben und wir wissen nichts“ heißt das Bäumchen-Wechsel-Dich-Spiel, in der Inszenierung von Mathias Schönsee am Konzert Theater Bern eingeladen zu Mülheims Theatertagen . Hannah (Saskia von Winterfeld) und Sebastian (Christian Kerepeszki) packen Koffer: Sie haben eine „Tauschpartnerschaft“ mit Roman (Jonathan Loosli) und Magdalena (Sophie Hottinger). Zunächst geht’s um Wohnungen. Die Ausdehnung auf Flirts aber ist so unvermeidlich wie der Einsatz der Waffe, die Sebastian in die Hände fällt (und ihn später ein Ohr kosten wird).

Charme in den Dialogen

Der Charme dieser recht vorhersehbaren zwei Theaterstündchen liegt in den Dialogen, die vor allem zu Beginn stark sind. Hannah, die Meditationskurse für Manager gibt und so den freien Autor Sebastian durchfüttert, ist mit Schlagfertigkeit gesegnet. „Dein ganzes Leben besteht aus Vorworten“, knallt sie dem Auftragsschreiber an den Kopf. Dieser straft dafür ihren Kinderwunsch samt „Fruchtbarkeits-App“ und „Period Tracker“ ihres Handys mit Missachtung: „Ich lass mir doch von einem Tracker nicht vorschreiben, wann ich in die Schöpfung einzugreifen habe!“ Die Paar-Probleme übersteigert Rinke zu einem Finale von peinlicher Absurdität. Am fehlenden Internet-Zugang in der Wohnung entzündet sich ein Streit, in dem jeder seinen Wutausbruch inszenieren darf. Und am Ende: ein klärendes Gespräch unter Frauen! Das ist dann doch arg klassisch.

Britta Heidemann



Kommentare
Aus dem Ressort
„I AM“ erzählt vom Ersten Weltkrieg auf den Fiji-Inseln
Ruhrtriennale
Ein Requiem der besonderen Art. Wie weit der Erste Weltkrieg nach Menschenleben griff und Existenzen vernichtete, erzählt eine Tanz-Produktion der Ruhr Triennale. 100 Jahre nach 1914 beschreibt „I AM“, wie die Vernichtung selbst kleine Inselvölker auf der anderen Seite der Erde erreichte.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
"Bang Boom Bang" - der Ruhrpott-Kultfilm feiert Geburtstag
Kultfilm
15 Jahre ist es her, das die Ruhrgebietskomödie „Bang Boom Bang“ auf den Kinoleinwänden gezeigt wurde. Als Kleinganove „Schlucke“ ist Martin Semmelrogge bei vielen Fans unvergessen. An die Dreharbeiten erinnert sich der Schauspieler, als ob es gestern gewesen wäre.
Nach Kunstverbot - "Museumsbesuch mit Risiko" in Bochum
Kunst
Duisburg sagte auf Geheiß des Oberbürgermeisters im letzten Augenblick ab – nun hat Gregor Schneider für die Ruhrtriennale statt „totlast“ in Duisburg enge Gänge im Museum Bochum installiert. Dort wartet neben „Kunstmuseum“ auch eine sehenswerte Ausstellung der Privatsammlung Hense.
"Doktorspiele" – Eine Teenie-Klamotte mit viel Testosteron
Teenie-Komödie
Die Teenie-Komödie "Doktorspiele" erzählt eine Coming-of-Age-Geschichte wie man sie oft gesehen hat im deutschen Kino. "Mädchen Mädchen" und "Harte Jungs", dürften diesem Film von Regisseur Marco Petry ebenso Pate gestanden haben wie die berüchtigte "American Pie"-Reihe aus den USA.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?