Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Theater

Starke Dialoge bei Rinkes "Wir lieben und wir wissen nichts"

22.05.2013 | 18:50 Uhr
Starke Dialoge bei Rinkes "Wir lieben und wir wissen nichts"
Szene aus Moritz Rinkes Stück „Wir lieben und wissen nichts“ bei den Mülheimer Theatertagen.Foto: Annette Boutellier

Mülheim.   "Dein ganzes Leben besteht aus Vorworten": Die Mülheimer Theatertage "Stücke" präsentieren Moritz Rinkes Komödie "Wir lieben und wir wissen nichts". Das ergibt zwei recht vorhersehbare Theaterstündchen mit ausgedehnten Flirts, starken Dialogen und einem Finale von peinlicher Absurdität.

Mutig ist er ja, der Moritz Rinke. Da schreibt er eine fast klassische Boulevard-Komödie – zwei Männer, zwei Frauen, viele böse Sätze. Das ist so mutig wie heute noch eine klassische Zweierbeziehung leben zu wollen – ungeachtet aller modernen Möglichkeiten. „Wir lieben und wir wissen nichts“ heißt das Bäumchen-Wechsel-Dich-Spiel, in der Inszenierung von Mathias Schönsee am Konzert Theater Bern eingeladen zu Mülheims Theatertagen . Hannah (Saskia von Winterfeld) und Sebastian (Christian Kerepeszki) packen Koffer: Sie haben eine „Tauschpartnerschaft“ mit Roman (Jonathan Loosli) und Magdalena (Sophie Hottinger). Zunächst geht’s um Wohnungen. Die Ausdehnung auf Flirts aber ist so unvermeidlich wie der Einsatz der Waffe, die Sebastian in die Hände fällt (und ihn später ein Ohr kosten wird).

Charme in den Dialogen

Der Charme dieser recht vorhersehbaren zwei Theaterstündchen liegt in den Dialogen, die vor allem zu Beginn stark sind. Hannah, die Meditationskurse für Manager gibt und so den freien Autor Sebastian durchfüttert, ist mit Schlagfertigkeit gesegnet. „Dein ganzes Leben besteht aus Vorworten“, knallt sie dem Auftragsschreiber an den Kopf. Dieser straft dafür ihren Kinderwunsch samt „Fruchtbarkeits-App“ und „Period Tracker“ ihres Handys mit Missachtung: „Ich lass mir doch von einem Tracker nicht vorschreiben, wann ich in die Schöpfung einzugreifen habe!“ Die Paar-Probleme übersteigert Rinke zu einem Finale von peinlicher Absurdität. Am fehlenden Internet-Zugang in der Wohnung entzündet sich ein Streit, in dem jeder seinen Wutausbruch inszenieren darf. Und am Ende: ein klärendes Gespräch unter Frauen! Das ist dann doch arg klassisch.

Britta Heidemann



Kommentare
Aus dem Ressort
Freie Szene in Bochum fürchtet weitere Einsparungen
Kulturförderung
An der Gussstahlglocke auf dem Rathausplatz läutete die Freie Bochumer Kulturszene die „Alarmglocke“, weil sie sich und ihre Angebote im Kern bedroht sieht. Anlass des Protestes sind die Sparmaßnahmen der Stadt im Rahmen der Haushaltssperre.
Alexander Klaws begeistert Fans im Musical Jesus Christ
Musical
Ein Superstar als Superstar: der einstige DSDS-Gewinner Alexander Klaws spielt jetzt in Dortmund die Hauptrolle in dem Musical „Jesus Christ Superstar“. Das Publikum feierte die Premiere mit Beifall im Stehen sofort nach dem Schlusstakt.
Gesprächsrunde in Herne über Kunst in der Region
Kunstprojekt
Mit einer lockeren Gesprächsrunde zum Thema „Kunstmuseen im Ruhrgebiet“ in Herne endete am Sonntag die Ausstellung „Raumstücke“ im Rahmen des Projektes „RuhrKunstSzene“, in dem zehn Museen Kunst aus der Region zeigen. Das Konzept der Ausstellung fanden die bekannten Gäste durchaus spannend.
Atze Schröder stellt Comedy-Programm in Gelsenkirchen vor
Comedy
Atze Schröder testete in einer Preview-Vorstellung in der Gelsenkirchener Kaue sein neues Programm „Richtig Fremdgehen“ aus. Die Kunstfigur aus Essen erntete jede Menge Lacher. Eine Preview mit Höhepunkten, aber auch mit einigen elenden Rohrkrepierern. Ab Mittwoch geht es in die großen Hallen.
Düsseldorf inszeniert Camus "Gerechte" als reine Lehre
Theater
Debatten um Tyrannenmorde, die Gesellschaft und Gerechtigkeit: „Die Gerechten“ von Albert Camus im Düsseldorfer Schauspielhaus in der eisgrauen, glasklaren Inszenierung von Michael Gruner. Und er kommt ohne künstliche Verweise auf die Sprengstoffattentäter von heute aus.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?