Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Kultur

Stadt Frankfurt und Streeruwitz stellen sich hinter Judith Butler

31.08.2012 | 14:19 Uhr
Foto: /ddp images / dapd/dapd

Die Schriftstellerin Marlene Streeruwitz hat die Kritik an der Vergabe des diesjährigen Adorno-Preises an die amerikanische Philosophin und Geschlechterforscherin Judith Butler zurückgewiesen. Die Österreicherin, die als Mitglied des Adorno-Kuratoriums an der Preisvergabe beteiligt war, verteidigte Butler zudem gegen den Vorwurf der Israelfeindlichkeit.

Berlin (dapd). Die Schriftstellerin Marlene Streeruwitz hat die Kritik an der Vergabe des diesjährigen Adorno-Preises an die amerikanische Philosophin und Geschlechterforscherin Judith Butler zurückgewiesen. Die Österreicherin, die als Mitglied des Adorno-Kuratoriums an der Preisvergabe beteiligt war, verteidigte Butler zudem gegen den Vorwurf der Israelfeindlichkeit. Auch die Stadt Frankfurt am Main, die den Preis alle drei Jahre vergibt, stellte sich hinter die Entscheidung der Jury. Der Zentralrat der Juden hatte die Auszeichnung Butlers scharf kritisiert und der jüdischen Wissenschaftlerin eine israelfeindliche Haltung vorgeworfen.

Streeruwitz sagte im Deutschlandradio Kultur, Butler bekomme den Preis "für ein Riesenwerk und eine Stellungnahme zur Welt, die sehr komplex und differenziert" sei. Die Unterstellung der Israelfeindlichkeit sei "eine Brandmarkung" Butlers. Die Kritik des Zentralrats, wonach es dem Kuratorium angesichts der Entscheidung offenbar an moralischer Festigkeit fehle, wies sie zurück. "Ich finde es einfach eine maßlose Feststellung, und ich stehe davor und staune."

Frankfurts Kulturdezernent Felix Semmelroth sagte am Freitag, zwar sei die derzeitige Kritik verständlich. "Überraschend aber ist, dass die Kritik so scharf ausgefallen ist und nicht zwischen einzelnen Aussagen Butlers und ihrem Gesamtwerk differenziert wird", fügte er hinzu.

Empörung beim Zentralrat

Der Generalsekretär des Zentralrats, Stephan Kramer, hatte Butler am Montag eine "Israel-Hasserin" genannt, die Hamas und Hisbollah als legitime soziale Organisationen bezeichne und zum Boykott gegen Israel aufrufe. Die Preisverleihung an Butler sei empörend.

Butler selbst nimmt in der Wochenzeitung "Die Zeit" Stellung zu den Vorwürfen, die sie als "verleumderisch" und "haltlos" bezeichnete. Behauptungen, sie unterstütze Hamas und Hisbollah, seien falsch. Sie lehne Gewalt ab. Ihre Äußerungen seien missverstanden und aus dem Zusammenhang gerissen worden. Sie habe auf einer Veranstaltung lediglich auf die Frage antworten wollen, in welchem politischen Spektrum die Organisationen einzuordnen seien.

Der mit 50.000 Euro dotierte Adorno-Preis wird Butler am 11. September in der Frankfurter Paulskirche verliehen. Die Entscheidung des Kuratoriums für Butler war bereits Ende Mai bekannt gegeben worden.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Prominente erzählen von Dürers berühmtem Hasen
Kunst
Dürers Hase: Konkurrent für Playboy-Bunnies, Auktions-Perle, Sphinx oder angestaubter Verlierer? Wir haben uns zu Ostern mal umgehört unter Menschen, die von Hasen etwas verstehen. Und gefunden haben wir: Vier ganz unterschiedliche Betrachtungen von Menschen, die sich auskennen
Serra-Skulptur in Bochum wird mit Hochdruck gereinigt
Kunst
Die Stahlplatten der Skulptur von Richard Serra werden derzeit mit Quarzsand bestrahlt. Passanten und Fotografen interessieren sich sehr für den Prozess. Die Eröffnung des von Rost und Graffiti gereinigten Terminals ist für den 26. April um 11 Uhr angesetzt.
Oscar-Preisträgerin Jessica Lange wird 65
Geburtstag
King Kong hielt sie in seinen Fängen, eine Küchentisch-Szene machte sie berühmt. Die zweifach Oscar-prämierte Schauspielerin Jessica Lange mischt mit 65 Jahren in Hollywood weiter mit.
Nobelpreisträger Gabriel García Márquez stirbt mit 87 Jahren
Nachruf
Sprachgewaltiger Literaturstar und scharfzüngiger Politaktivist: Mit Gabriel García Márquez ist einer der großen Denker unserer Zeit gestorben. Die Trauer um den Autor von "Hundert Jahre Einsamkeit" eint Politiker, Intellektuelle und Künstler.
Bestseller-Autorin Isabel Allende schreibt neues Buch
Literatur
Ihr Debüt-Roman "Das Geisterhaus" machte Isabel Allende weltberühmt. In New York erzählte die inzwischen in den USA lebende chilenische Autorin jetzt, dass sie nach dem Tod ihres Stiefsohns endlich wieder schreibt - und verriet, was an ihr Deutsch ist.