Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Silbermond

Silbermond verwandeln die Köln-Arena in intimen Club

06.12.2012 | 19:51 Uhr
Stefanie Kloß und die Jungs von Silbermond auf der „Himmel auf"-Tour in der Köln-Arena.Foto: Thomas Brill

Köln.   Silbermond und ihre Frontfrau Stefanie Kloß könnten immer noch in jedem Underground-Schuppen als erfrischende Newcomer durchgehen: Tatsächlich aber begeisterte die Band auf ihrer „Himmel auf“-Tour 9000 Fans in der Kölner Arena mit „Unendlich“, „Weiße Fahnen“ und anderen Hits. Silbermond liebt die Nähe zu ihren Fans.

Irgendwo, tief innen drin, steckt in Stefanie Kloß noch die 18-Jährige aus Sachsen, die in einem kleine Club auftritt und wohlwollend bis warmherzig empfangen wird. Von 50 Zuhörern. „Wie viel Underground passt in die Arena?“, fragt die Silbermond -Frontfrau die Menge, die sich im Innenraum drängelt und dicht an dicht die Ränge belegt.

Silbermond liebt die Nähe zu den Fans

Stefanie KloßFoto: Thomas Brill

So unglaubwürdig es auch klingt – Silbermond-Sängerin Kloß und ihre Mitstreiter Johannes Stolle (Bass), Thomas Stolle (Gitarre, Klavier) und Andreas Nowak (Schlagzeug) vollbringen das Kunststück, in der Arena über fast zwei Stunden hinweg die gleiche Intimität aufzubauen, wie in einem Club. Das liegt nicht nur an den 15 Stücken, darunter „Unendlich“ und „Weiße Fahnen“ in einer unplugged-Version, und den vier Zugaben, sondern vor allem daran, dass Silbermond eine Band ist, die von der Nähe zu den Fans lebt. Ohne Berührungsängste, ohne Stardünkel. Trotz aller Erfolge mischen sich die Brüder Stolle noch immer unters Publikum und Stefanie Kloß lässt sich auf hocherhobenen Armen durch die Halle tragen.

Dass es sich bei Silbermond aber schon lange nicht mehr um eine Schülerband aus Bautzen handelt , die sich Stück für Stück nach oben arbeitete, verbesserte und neu formierte – ganz ohne Casting-Show, Profi-Coaching und Medien-Hype – macht nicht allein der Ort deutlich. Sondern auch dessen Bewachung. Zehn Securitykräfte flankieren den Laufsteg zur Rundbühne im Innenraum, zwei Männer mit Headsets patrouillieren beständig im Graben vor der Bühne.

Iphones, Feuerzeuge und Wunderkerzen bei Silbermond

Kloß nutzt den Laufsteg oft und ausdauernd, und das mit einer Unbeschwertheit, als wäre das der Weg, der zum Spielplatz führt. Begeistert tun die Fans alles, was die 28-Jährige, immer noch der Typ „Nettes Mädchen von Nebenan“, von ihnen verlangt. Zählen „1, 2, 3, 4“, recken ihre Arme hoch in die Luft und verwandeln bei der letzten Zugabe, „Krieger des Lichts“, die Arena in einen Funkelperlenpalast – mit Iphones, Feuerzeugen, Wunderkerzen, Handys und allem, was sonst noch zu leuchten vermag. Ein wunderschönes Bild, das viele Silbermond -Fans mit nach Hause nehmen.

Silbermond im domicil

 

Susanne Schramm



Kommentare
Aus dem Ressort
Von Fan beleidigt - Morrissey bricht Konzert in Polen ab
Morrissey
Trotz seiner Krebserkrankung tourt der britische Künstler Morrissey weiter durch Europa. Ein Konzert in Polen brach der einstige "The Smiths"-Sänger in dieser Woche ab, nachdem er von Fans wohl beleidigt wurde. Am Montag spielt Morrissey ein Konzert in Essen.
Christmas-Song von „Band Aid 30“ - wohltätiges Fremdschämen
Ebola-Hilfe
30 Jahre nach Erscheinen von „Do They Know It's Christmas“ hat Bob Geldof eine Neuaufnahme des Songs in Auftrag gegeben, um Spenden im Kampf gegen Ebola zu sammeln. Campino (Toten Hosen) trommelte nationale Künstler für eine deutsche Version des Titels zusammen. Über den Text lässt sich streiten.
Lieberberg-Festival in Mönchengladbach doch nicht 2015
Festival
Nach der "Rock am Ring"-Absage an Mönchengladbach verschiebt Veranstalter Marek Lieberberg nun auch die für 2015 angekündigte Alternative. Lieberberg hält den Markt für überhitzt und will noch ein Jahr warten: "Es macht keinen Sinn, das im Hauruckverfahren durchzusetzen."
Intendant Weber inszeniert „Kabale und Liebe“ in Bochum
Bühne
„Kabale und Liebe“ ist ein Bühnen-Klassiker, dem man nicht entkommen kann. Das Schiller-Drama war nie aus den Spielplänen verschwunden, aber nun, da es auch Abitur-Stoff ist, werden an so gut wie allen Theater-Gestaden Neuinszenierungen angespült. Auch an jenen des Schauspielhauses.
Currentzis setzt Mozarts „Così fan tutte“ unter Starkstrom
Oper
Verrückter Typ, überrumpelndes Ergebnis: In die Einsamkeit des Urals zieht sich der griechische Dirigent Teodor Currentzis für seinen Mozart-Zyklus zurück und nimmt sich Zeit, bis das Ergebnis stimmt. Die eben erschienene Aufnahme von „Così fan tutte“ ist aufwühlend schön geraten.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?