Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Silbermond

Silbermond verwandeln die Köln-Arena in intimen Club

06.12.2012 | 19:51 Uhr
Stefanie Kloß und die Jungs von Silbermond auf der „Himmel auf"-Tour in der Köln-Arena.Foto: Thomas Brill

Köln.   Silbermond und ihre Frontfrau Stefanie Kloß könnten immer noch in jedem Underground-Schuppen als erfrischende Newcomer durchgehen: Tatsächlich aber begeisterte die Band auf ihrer „Himmel auf“-Tour 9000 Fans in der Kölner Arena mit „Unendlich“, „Weiße Fahnen“ und anderen Hits. Silbermond liebt die Nähe zu ihren Fans.

Irgendwo, tief innen drin, steckt in Stefanie Kloß noch die 18-Jährige aus Sachsen, die in einem kleine Club auftritt und wohlwollend bis warmherzig empfangen wird. Von 50 Zuhörern. „Wie viel Underground passt in die Arena?“, fragt die Silbermond -Frontfrau die Menge, die sich im Innenraum drängelt und dicht an dicht die Ränge belegt.

Silbermond liebt die Nähe zu den Fans

Stefanie KloßFoto: Thomas Brill

So unglaubwürdig es auch klingt – Silbermond-Sängerin Kloß und ihre Mitstreiter Johannes Stolle (Bass), Thomas Stolle (Gitarre, Klavier) und Andreas Nowak (Schlagzeug) vollbringen das Kunststück, in der Arena über fast zwei Stunden hinweg die gleiche Intimität aufzubauen, wie in einem Club. Das liegt nicht nur an den 15 Stücken, darunter „Unendlich“ und „Weiße Fahnen“ in einer unplugged-Version, und den vier Zugaben, sondern vor allem daran, dass Silbermond eine Band ist, die von der Nähe zu den Fans lebt. Ohne Berührungsängste, ohne Stardünkel. Trotz aller Erfolge mischen sich die Brüder Stolle noch immer unters Publikum und Stefanie Kloß lässt sich auf hocherhobenen Armen durch die Halle tragen.

Dass es sich bei Silbermond aber schon lange nicht mehr um eine Schülerband aus Bautzen handelt , die sich Stück für Stück nach oben arbeitete, verbesserte und neu formierte – ganz ohne Casting-Show, Profi-Coaching und Medien-Hype – macht nicht allein der Ort deutlich. Sondern auch dessen Bewachung. Zehn Securitykräfte flankieren den Laufsteg zur Rundbühne im Innenraum, zwei Männer mit Headsets patrouillieren beständig im Graben vor der Bühne.

Iphones, Feuerzeuge und Wunderkerzen bei Silbermond

Kloß nutzt den Laufsteg oft und ausdauernd, und das mit einer Unbeschwertheit, als wäre das der Weg, der zum Spielplatz führt. Begeistert tun die Fans alles, was die 28-Jährige, immer noch der Typ „Nettes Mädchen von Nebenan“, von ihnen verlangt. Zählen „1, 2, 3, 4“, recken ihre Arme hoch in die Luft und verwandeln bei der letzten Zugabe, „Krieger des Lichts“, die Arena in einen Funkelperlenpalast – mit Iphones, Feuerzeugen, Wunderkerzen, Handys und allem, was sonst noch zu leuchten vermag. Ein wunderschönes Bild, das viele Silbermond -Fans mit nach Hause nehmen.

Silbermond im domicil

 

Susanne Schramm



Kommentare
Aus dem Ressort
Retroschmelz mit Yusuf Islam und den alten Zeiten
Pop
Der Mann, der mal Cat Stevens war, gastierte zum Abschluss seiner Tournee völlig entspannt in Düsseldorf und gab Klassiker wie "i love my dog" zum Besten. Das emotionale Epizentrum der Zuhörer fühlte sich wohlig getroffen, am Schluss gab es stehende Ovationen und rhythmische Zeitlupen.
Kulturloge Ruhr in Mülheim - Kultur für bedürftige Menschen
Soziales
Die Kulturloge Ruhr bietet nach dem Vorbild der Tafeln Musik und Theater Hartz-IV Empfängern zum Nulltarif. 3500 Kulturgästen wurden in den vergangenen vier Jahren Karten ruhrgebietsweit angeboten. In Mülheim sind es bislang 93 Kulturgäste. Acht Einrichtungen machen mit.
„Viele Sänger richten sich zugrunde“, sagt Jürgen Kesting
Gesang
Der „Stimmpapst“ Jürgen Kesting gilt als herausragender Kenner des Operngesangs. Ein Gespräch über Mikrophon-Manipulation, früh verheizte Stimmen und das Phänomen Paul Potts. Und warum Jonas Kaufmann vor Kestings Ohren noch am ehesten Gnade findet.
Künstlerin kritisiert die Entfernung von Nackt-Gemälden
Kultur
Marie-Luise O’Byrne Brandls Rede zur "Abhängaktion" der Mancini-Gemälde im Technischen Rathaus in Sterkrade findet Anerkennung im Kulturausschuss: "Nacktheit gehört zur Kunst wie die Luft zum Atmen. Oberhausen tut sich keinen Gefallen, wenn wir hier gemalte, bloße Brüste nicht zeigen wollen."
Walker-Evans-Schau ist nach Bottrop in Atlanta zu sehen
Ausstellung
Für die mit 180 Arbeiten groß angelegte erste europäische Retrospektive des späten Schaffens des amerikanischen Fotografen Walker Evans erhält das „Quadrat“ 86 000 Euro. Das Bottroper Haus ist im kommenden September zugleich die einzige Station der Ausstellung in Europa.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?