Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Kino

Sigourney Weaver erklärt, warum sie an Aliens glaubt

07.08.2012 | 18:47 Uhr
Sigourney Weaver in „Red Lights“.Foto: dapd

Essen.  Sigourney Weaver hob vor 30 Jahren mit ihrer Rolle in Ridley Scotts „Alien“ das All-Grauen aus der Taufe – jetzt klärt sie in unseren Kinos als skeptische Wissenschaftlerin in „Red Lights“ Phänomene auf, die als paranormal galten. Ein Gespräch über Aberglauben, Superheldinnen und Kanzlerin Merkel.

Vor 30 Jahren schrieb sie mit ihrer ersten Rolle Kinogeschichte – im Science Fiction-Klassiker „Alien“ von Ridley Scott wurde Sigourney Weaver zum ersten weiblichen Action-Helden Hollywoods. Ihr komödiantisches Talent zeigte sie „Die Waffen der Frauen“ oder „Ghostbusters“. Glänzende Kritiken bekam sie für dramatische Rollen in „Der Eissturm“ oder „Gorillas im Nebel“. Nach dem pompösen Spezialeffekt-Spektakel „Avatar“ von „Titanic“-Regisseur James Cameron gibt die Weaver nun in „Red Lights“ die skeptische Wissenschaftlerin, die paranomale Phänomene entlarvt.

Ist es Ihnen nicht ein bisschen unheimlich, wie sehr Sie von allen Seiten verehrt und gemocht werden? Eine kleine Prise Kritik wäre doch sicher abwechslungsreich?

Sigourney Weaver: Danke für die Blumen, aber ganz so ist es mit dem geliebt werden ja nicht. Ich bekomme durchaus reichlich Kritik.

Ihr neuer Film „Red Lights“ startet gleichzeitig mit „Prometheus“ in den Kinos - wie finden es, dass Sie dem „Alien“-Papa Ridley Scott nun Konkurrenz machen?

Weaver: Beide Filme sind ja sehr unterschiedlich. Ich finde, die Zuschauer sollten sich unbedingt beide Filme anschauen! (lacht)

Sind Sie nicht traurig, dass Sie nicht an Bord der „Prometheus“ gingen - immerhin war es Ihre Idee, dass die Aliens auf einem neuen Planeten gefunden werden sollten…

James Camerons "Avatar"

Weaver: Das war eher eine gemeinsame Idee. Es liegt nahe, dass dieses Prequel bei den Ursprüngen beginnt und nicht mehr im Weltall spielt. Ich bin begeistert, was Ridley geleistet hat und welche wunderbaren Bilder er bietet. Beim Anschauen war mir in jeder Szene sofort klar, was in seinem Kopf vorgegangen ist. „Prometheus“ ist ein ganz neuer Ansatz, aber er wird den „Alien“-Filmen sehr gerecht. Für mich ist das ein faszinierendes Erlebnis.

Warum haben Sie nicht anheuert bei dieser Expedition?

Weaver: Diese Option gab es für mich nicht, zudem habe ich viel zu tun. Wobei ich die Idee für ein Prequel prinzipiell keineswegs uninteressant finde. Nicht nur Ridley, auch Noomi und Michael Fassbender haben eine wunderbare Leistung geboten - aber die Zuschauer sollen unbedingt auch „Red Lights“ anschauen! (lacht).

Sie geben dort die skeptische Wissenschaftlerin, die paranormale Phänomene entlarvt. Glauben Sie an Übersinnliches?

Weaver: An übersinnliche Phänomen glaube ich nicht. Dabei wäre ich eigentlich ziemlich leicht zu überzeugen, schließlich setzt man als Schauspielerin seine Vorstellungskraft immer und überall ein. Faszinierend finde ich die Kernaussage von „Red Light“: Das Bedürfnis der Menschen nach übernatürlichen Dingen ist so enorm, dass sich viele nur allzu gerne auf dieses Wunschdenken einlassen.

Sind Sie wenigstens ein bisschen abergläubisch?

Oscar-Outfits - Tops und Flops

Weaver: Abergläubisch bin ich sehr, ich komme schließlich vom Theater. Dort würde nie jemand unter einer Leiter hindurch gehen, weil das Pech bringt. Auch ich öffne meinen Regenschirm immer erst, wenn ich bereits im Freien bin. In solchen Dingen benehme ich mich wirklich wie ein Kind.

Wenn schon nichts Überirdisches, wie steht es um die Außerirdischen? Glauben Sie an Aliens?

Weaver: Ich glaube absolut an Aliens und ebenso an Ufos. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass wir die Einzigen in dieser Welt sind und es ansonsten keine Ergebnisse der kreativen Kräfte in diesem Universum gibt - das wäre doch ziemlich enttäuschend. (lacht) Ich möchte furchtbar gerne noch ein Alien treffen bevor ich sterbe - ein echtes natürlich!

  1. Seite 1: Sigourney Weaver erklärt, warum sie an Aliens glaubt
    Seite 2: Was Sigourney Weaver über ihren Filmpartner Robert DeNiro denkt
    Seite 3: Sigourney Weaver sieht Angela Merkel als Vorbild

1 | 2 | 3



Kommentare
08.08.2012
09:05
Sigourney Weaver erklärt, warum sie an Aliens glaubt
von ori11 | #1

Sigourney Weaver ist eine grossartige Schauspielerin, und spielte in den Alien Filmen alle an die Wand. Für Naomi Rapache sind das grosse Vorgaben. Die als Lisbeth Salander bekannt gewordene Schwedische Schauspielerin hat aber ein gutes Potenzial.
Die Einlassungen von Frau Weaver bezüglich der Verdienstsituation kann ich so nicht teilen. Letztlich hat diese an Ihren Filmen sehr gut verdient. Ausserdem kam Sie aus einer gerade nicht unvermögenden Familie. Also da war Ihre Aussage schon sehr tief gestapelt. naja, understatement as usual.

Aus dem Ressort
New Yorker Metropolitan Museum zeigt Fotos von Thomas Struth
Museum
Der am Niederrhein geborene Fotograf Thomas Struth stellt im New Yorker Metropolitan Museum aus. 25 Bilder des Künstlers werden ab dem 30. September für etwa ein halbes Jahr zu sehen sein. Das Museum feiert Struth als vollkommendsten Künstler der letzten 50 Jahre.
„Supermensch“ ist fast zu absurd, um wahr zu sein
Kino
Neues von Mike Myers, der mit „Austin Powers“ Maßstäbe in Sachen Agentenfilm-Parodie geliefert hat,: Sein Kino-Porträt: über Shep Gordon zeigt einen der Strippenzieher des US-amerikanischen Pop- und Filmbusiness, der sich mit seinem Nachbarn Cary Grant das Sorgerecht für eine Katze teilte...
Parkour-Künstler aus Wattenscheid bei Show Urbanatix dabei
Urbanatix
Leroy Guse ist „Traceur“. Seit gut drei Jahren ist „Parkour“ die Leidenschaft des Schülers, er lässt dabei Hindernisse, geschaffen von Natur oder Architektur, fast spielerisch hinter sich. Der 18-Jährige aus Westenfeld lebt seinen Traum: bei der Street-Art-Show Urbanatix wird er dabei sein.
Zirkus Flic Flac gastiert mit einer neuen Show in Oberhausen
Artisten
Vor 25 Jahren zeigte Flic Flac seine allererste Show in Oberhausen. Nun meldet sich der Zirkus der Superlative nach zweijähriger Pause mit einer neuen Show zurück. Die nächsten zwei Jahre touren die Artisten durch 40 deutsche Städte. Den Anfang macht - mal wieder - Oberhausen.
„Schoßgebete“ – Verfilmung des Romans von Charlotte Roche
Romanverfilmung
Nach den „Feuchtgebieten“ kommt nun auch Charlotte Roches zweiter Roman auf die große Leinwand. Regisseur Sönke Wortmann (Der bewegte Mann, Sommermärchen) bringt „Schoßgebete“ ins Kino, die Geschichte über eine neurotische und schwer traumatisierte Frau und ihre ungewöhnliche Ehe.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?